22.10.2019

Saxonymed GmbH

Steuerung von Touch-Displays in digitalen Operationssälen

Kontamination durch Berührung: Patentierte Mehrschichtfolie ermöglicht erstmals die sterile Bedienung von Touch-Displays und -Tastaturen im OP-Saal durch den Chirurgen
                                                                                                                                 
Die Technik moderner Operationssäle wird zunehmend komplexer, gleichzeitig muss jedoch eine sterile Arbeitsumgebung gewährleistet sein – auch bei den Steuerungselementen. Um eine Kontamination durch Berührung des Chirurgen auszuschließen, können die Touch-Monitore und -Tastaturen allerdings nur indirekt über die OP-Assistenz bedient werden. Alternative Methoden konnten sich bislang nicht durchsetzen: Plastiktüten über den Monitoren sind zwar steril, verschlechtern aber die Bildqualität und machen eine Bedienung nahezu unmöglich. Sprach- oder Gestensteuerungen wiederum sind in der Praxis zu umständlich und haben sich auf Grund der komplexen Steuerungsprozesse im Operationssaal nicht durchsetzen können. Daher hat die Saxonymed GmbH mit der Mehrschichtfolie Stertouch Pro eine Lösung entwickelt, die nicht nur eine sterile Bedienung von Displays erlaubt, sondern dabei auch eine uneingeschränkt klare Sicht ermöglicht. Dank einer validierten Produktion und Gammabestrahlung ist die Sterilität nach DIN EN ISO 11137-2 gewährleistet. Über das patentierte Schichtsystem kann Stertouch Pro im Vorfeld sogar unsteril durch das Personal vorbereitet werden. Mithilfe eines kurzen finalen Arbeitsschritts wird ein steriles Arbeitsumfeld erzeugt und nach der OP lässt sich die Folie ohne Kleberückstände entfernen.

Zurzeit werden zahlreiche Displays als Wandbildwiedergabegeräte oder zunehmend auf der OP-Ampel positioniert. Die Ausstattung der Operationsumgebung mit Touchdisplays nimmt dabei deutlich zu. Um eine Kontamination durch den Chirurgen zu vermeiden, kontrolliert er diese Geräte über Anweisungen an die Assistenz. „Der Operateur ist derzeit aus Hygienegründen bei der Steuerung von Displays und Geräten auf zusätzliche Hilfe angewiesen“, berichtet Dipl.-Ing. Uwe Seidel, Entwicklungsleiter der Saxonymed GmbH. „Damit er wieder die eigenständige Kontrolle über diese Prozesse im Operationssaal erhält, haben wir eine Mehrschichtfolie entwickelt, die eine sterile Berührung von Oberflächen ermöglicht, ohne dass wertvolle Bildinformationen verloren gehen.“ Stertouch Pro kann nicht nur auf einem Touchscreen angebracht werden, sondern auch auf Schaltflächen wie einer Glastastatur oder bei der Steuerung eines Endoskopieturms durch Touchpad.

Sterile Bedienung von Touch-Systemen

Bei Stertouch Pro handelt es sich um ein steriles Foliensystem aus mehreren Schichten: Das zentrale Element bildet eine durchsichtige PE-Folie, die weder die Bildqualität noch die Bedienbarkeit beeinflusst. In einem Gutachten des Fraunhoferinstituts für optische Anwendungen wurde belegt, dass auch bei aufgetragener Folie medizinisch relevantes Bildmaterial dargestellt werden kann. Ein besonderes Augenmerk liegt bei Stertouch Pro auf dem speziellen Acrylatkleber, denn herkömmliche Folienkleber können die Bildqualität deutlich verschlechtern und hinterlassen Klebereste auf dem Monitor. „Diese Probleme konnten wir durch die Zusammenarbeit mit der weltweit agierenden Firma Nitto Belgium NV lösen“, so Seidel. „Wir sind froh, dass wir einen solch kompetenten Kooperationspartner im Bereich der Klebebänder gefunden haben und sind daher eine dauerhafte exklusive Partnerschaft mit Nitto eingegangen.“ Die Sterilität der Folie selbst wird durch einen validierten Prozess gewährleistet. Die eigentliche Sterilisierung findet dabei durch eine validierte und chargenzertifizierte Gammabestrahlung bei der Firma Steris in Radeberg (Sachsen) statt. Jede Folie hat eine Chargen- und Seriennummer samt Produktionsdatum und Ausweisung der Haltbarkeit.
Dank des patentierten Schichtsystems lässt sich Stertouch Pro leicht und schnell auf glatten Oberflächen anbringen – auch durch nicht medizinisch geschultes Personal. Unterstützt wird dies durch einen Positionierungsstreifen und zwei Abziehfähnchen an den Seiten. „Auf diese Weise kann die Folie zur Vorbereitung einer Operation bereits im Vorfeld unsteril oder steril angebracht werden“, erläutert Seidel. „Zum OP-Beginn wird dann einfach die blaue Schutzfolie entfernt. Dadurch entsteht im Handumdrehen eine sterile Oberfläche und man kann mit dem Eingriff beginnen – die Bedienung der abgeklebten Oberflächen bleibt während des Eingriffs stets steril.“ Nach der Operation kann Stertouch Pro rückstandslos entfernt werden, da die Polymere des Klebstoffs immer zur Folie gezogen werden.

Flexible Anwendungsmöglichkeiten und Sonderausführungen

Bisher gibt es Stertouch Pro als Standard für Tastaturen und Displays bis 32 Zoll. Die Folien können aber nicht nur für Monitore oder Tablets verwendet werden. Auch andere Oberflächen lassen sich damit steril schützen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind genauso vielfältig, wie es kritische Oberflächen im OP-Saal gibt. „Die Folien werden von uns über eine eigene Logistik stets persönlich an die Anwender ausgeliefert“, führt Seidel aus. „Dadurch gewährleisten wir einen sicheren und validierten Transport. Sonderwünsche setzen wir bei passender Stückzahl natürlich auch gerne um.“

Ausstellerdatenblatt