Mensch vs. Maschine – der Nutzen von KI in der Bildgebung

02.09.2019

Bild: Ärztin im Dunkeln am Schreibtisch schaut sich CT-Bilder an; Copyright: panthermedia.net/frinz

Medizinische Daten, insbesondere in der Radiologie, haben ein solches Ausmaß erreicht, dass sie sich ohne die Unterstützung intelligenter Systeme nicht mehr verwalten lassen.

Große Zahlen erfordern intelligente Algorithmen

Künstliche Intelligenz für CT, MRT und Co.

Bild: Roboter zeigt mit dem Finger auf CT-Bilder des Hirns, im Hintergrund ein CT-Gerät; Copyright: panthermedia.net/phonlamai

Mensch und Maschine müssen optimal zusammenarbeiten. Nur so profitieren Radiologen, Patienten und letztlich das gesamte Gesundheitssystem.

Produkte und Aussteller zu den Themen Bildgebung und IT

Bild: medizinisches Bild eines Herzen auf der MEDICA; Copyright: Messe Düsseldorf

Was kann KI eigentlich nicht?

Bild: Roboterfinger kurz vorm Tippen auf einer Laptoptastatur; Copyright: panthermedia.net/ryanking999

Künstliche Intelligenz kann nicht alles – Entscheidungen treffen zum Beispiel. Der Arzt muss immer das letzte Wort bei Diagnose und Therapiewahl haben.

Künstliche Intelligenz, Big Data und die Medizin der Zukunft

Bild: Roboter steht zentriert auf einem Sockel, an ihn angeschlossen sind mehrere Monitore mit medizinischen Bildern und Daten; Copyright: Sarah Holmlund

Die Anwendungsmöglichkeiten von KI sind zahlreich – und die Technik steht erst am Anfang. Wie weit wir von dieser Medizin der Zukunft tatsächlich noch entfernt sind, bleibt abzuwarten.

Bild: Elena Blume; Copyright: P. Schmitz

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: