Bild: Röhrchen mit Blutproben; Copyright: Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Biomarker: Gesundheit im Alter verraten

22.08.2019

Alternsforscher des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns und des Leiden University Medical Center (LUMC) wollen grundlegende Erkenntnisse aus der Forschung an Tiermodellen auf die Ursachen des Alterns im Menschen übertragen. Sie haben eine Kombination von Biomarkern im Blut entdeckt, die bei klinischen Studien helfen könnte, die Anfälligkeit älterer Menschen für Krankheiten abzuschätzen.
Mehr lesen
 Bild: Röhrchen zur Blutabnahme; Copyright: panthermedia.net/gamjai

Biomarker: neuer Indikator bei Alzheimer

19.08.2019

Biomarker gelten bei Alzheimer als gute diagnostische Indikatoren. Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen haben daher nach einem neuen Biomarker gesucht, der schon im Blut nachgewiesen werden kann. Dabei sind die Forscher auf Kallikrein-8 (KLK8) gestoßen. Das Enzym ist an der Gedächtnisbildung und Angstentstehung beteiligt.
Mehr lesen
Bild: Blutabnahme bei einem Neugeborenen; Copyright: Uniklinikum Dresden/Holger Ostermeyer

Screening: mehr Sicherheit für Neugeborene

19.08.2019

Seit Anfang August wird in Deutschland ein Neugeborenen-Screening auf kombinierte Immundefekte (SCID) vorgenommen. Somit steht den Eltern eine weitere Möglichkeit der durch die Krankenkassen finanzierten Früherkennung zur Verfügung. Ziel des Screenings ist es, bei positiv getesteten Neugeborenen möglichst schnell mit den erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu beginnen.
Mehr lesen
Bild: Zellen; Copyright: panthermedia.net/ralwel

Biosensor: Modifizierung von Kinasen

16.08.2019

Signalwege in menschlichen Zellen können durch Mutationen in Kinasen, die als molekulare Schalter fungieren, gestört werden. Oft sind schwere Krankheiten wie Krebs die Folge. Neues Licht in das Verständnis dieser komplexen Prozesse bringt ein Verfahren, das ein international vernetztes Forscherteam um Eduard Stefan von der Universität Innsbruck entwickelt hat.
Mehr lesen
Bild: Darstellung von Genen in Farbe auf einem schwarzen Hintergrund; Copyright: panthermedia.net/tdhster

Genetik: Fehlersuche im Erbgut

14.08.2019

WissenschaftlerInnen vom Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité - Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit KollegInnen aus den USA die Steuerbereiche von 20 krankheitsrelevanten Genen gezielt verändert. Dadurch konnten sie diejenigen Veränderungen identifizieren, welche den größten Einfluss auf das Krankheitsgeschehen ausüben.
Mehr lesen
Bild: Die Abbildung zeigt alternde Hefezellen im Lichtmikroskop; Copyright: Uni Graz/Eisenberg

Labormedizin: Notwendigkeit von Lipiden

13.08.2019

Bestimmte Lipide kurbeln die Zellerneuerung an, hat Tobias Eisenberg und sein Team am Institut für Molekulare Biowissenschaften der Universität Graz herausgefunden. Die Erkenntnisse haben die ForscherInnen im Journal of Biological Chemistry publiziert.
Mehr lesen
Bild: DNA Informationen sind in einer einzigen Benutzeroberfläche vereint.; Copyright: Fraunhofer IME/Bernd Müller

DNA-Test: Fitnesstest fürs Erbgut

02.08.2019

Im Laufe des Lebens verändert sich der Erbgutstrang eines jeden Menschen durch chemische Reaktionen und Ablagerungen von Molekülen. Das kann zu Krankheiten führen. Andererseits kann man daran auch das biologische Alter eines Menschen ablesen.
Mehr lesen
Bild: Ein Labortechniker füllt mit einer Pipette eine Lösung in eine Petrischale; Copyright: panthermedia.net/Arne Trautmann

Reserveantibiotika: "Wir können innerhalb einer halben Stunde feststellen, ob eine Carbapenemase vorliegt"

01.08.2019

Antibiotikaresistenzen sind die größte Herausforderung für die heutige Medizin. Einige Bakterien sprechen nur noch auf wenige Antibiotika an, sodass in der Klinik lange nach einem wirksamen Medikament gesucht werden muss. Umso wichtiger ist es, dass Ärzte Resistenzen schnell erkennen, um wirkungslose Therapien zu vermeiden.
Mehr lesen
Bild: Arzt und Krankenschwester am Computermodell für Zellverhalten; Copyright: panthermedia.net/Lev Dolgachov

KI: Computermodell sagt Zellverhalten vorher

30.07.2019

Mohammad Lotfollahi, Alex Wolf und Fabian Theis vom Institute of Computational Biology entwickelten mit scGen ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell zur Vorhersage des Verhaltens einer Zelle. Mit scGen können zelluläre Reaktionen auf Erkrankungen und ihre Behandlung abgebildet und untersucht werden, ohne experimentelle Daten zugrunde legen zu müssen.
Mehr lesen
Bild: zwei Männer mit großen Schildkröten in den Händen, im Hintergrund sind Lemuren; Copyright: Oliver Dietze

Diagnostik: Blutproben aus dem Zoo helfen bei der Vorhersage von Krankheiten

16.07.2019

In den Zoos von Saarbrücken und Neunkirchen leben Pinguine, Asiatische Elefanten und viele andere Tierarten. Da sie von verschiedenen Kontinenten stammen, wird den Tieren regelmäßig Blut abgenommen, um ihre Gesundheit zu überprüfen.
Mehr lesen
Bild: Wissenschaftler forscht im Labor; Copyright: panthermedia.net/photographee.eu

Organoide: Unterschiede von Darmkrebszellen aufdecken

11.07.2019

Krebs entsteht oft durch Veränderungen in Genen. Viele moderne Therapien setzen daher darauf, in diese veränderten Informationskanäle der Zellen einzugreifen. Wissenschaftlern vom Deutschen Krebskonsortium DKTK an der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es nun gelungen, auf Einzelzellebene Auswirkungen charakteristischer Genmutationen zu beschreiben.
Mehr lesen
Bild: Ärzte untersuchen Molekülstrukturen im Labor; Copyright: panthermedia.net/Lev Dolgachov

Medikamenten-Informationssystem: bessere Daten für Moleküle

09.07.2019

Die molekularen Strukturen von Proteinen, RNA und DNA bilden den Schlüssel zu unserem Verständnis des Lebens. Solche Strukturen werden mit Röntgen- und Neutronenstrahlung gemessen, aber diese Messungen sind selten perfekt: Für die Analyse dieser Daten entwickeln Forscher der Universität Würzburg nun eine neue Software.
Mehr lesen
Bild: älterer Mann und jüngere Frau im Labor mit einem DNA-Modell in den Händen; Copyright: Uli Benz/TUM

Labormedizin: künstliche DNA steuert Freisetzung von Wirkstoffen

01.07.2019

Ein Medikament mit drei Wirkstoffen, die nacheinander zu festgelegten Zeitpunkten abgegeben werden – bislang nur eine Zukunftsvision, der ein Team der Technischen Universität München (TUM) jetzt aber ein gutes Stück nähergekommen ist. Durch eine Kombination aus Hydrogelen und künstlicher DNA lassen sich Nanopartikel unter körperähnlichen Bedingungen kontrolliert nacheinander freisetzen.
Mehr lesen
Bild: Ein Mann auf einer Bühne hinter einem Rednerpult; Copyright: Messe Düsseldorf

7. MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: Spitzensport bringt spannende Innovationen für die Gesundheitsbranche

01.07.2019

Prominenz aus Profi-Sport und Sportmedizin gewährt in Düsseldorf exklusive Einblicke in ihre Erfolgsrezepte.
Mehr lesen
Bild: Computergenerierte Grafik vom Aufbau eines Zellkerns; Copyright: panthermedia.net/Andreus

Zellanalyse: Was den Zellkern im Innersten zusammenhält

10.06.2019

Um die geordnete Expression von Genen zu gewährleisten, müssen aktive und inaktive Teile des Erbguts im Zellkern räumlich voneinander getrennt sein. Eine neue Studie zeigt nun, welche Mechanismen für diese Trennung verantwortlich sind.
Mehr lesen
Bild: Eine Frau mit Nierenschmerzen drückt sich die Hand auf den Rücken; Copyright: panthermedia.net/Lev Dolgachov

Genanalyse: 166 neue Risiko-Gene für Nierenerkrankungen

10.06.2019

Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig haben in Zusammenarbeit mit einem weltweiten Konsortium das Genom von mehr als einer Million Patienten analysiert und 116 neue Gene entdeckt, die zu chronischen Nierenerkrankungen führen.
Mehr lesen
Bild: DNA-Stränge; Copyright: panthermedia.net / kagenmi

Plattform verbessert Zugang zu intelligenten Algorithmen

31.05.2019

Maschinelles Lernen enthüllt, welche Gene für Krankheiten wie Krebs oder Diabetes verantwortlich sind. Damit die klinische Forschung Zugang zu den aktuellsten Algorithmen erhält, hat Prof. Julien Gagneur von der Technischen Universität München (TUM) in Zusammenarbeit mit anderen Universitäten und Forschungsinstituten die Open-Access-Plattform "Kipoi" aufgebaut.
Mehr lesen
Bild: Patientin mit Leukämie; Copyright: panthermedia.net / photographee.eu

Analysegeräte: Signale fördern Entstehung von Leukämie

31.05.2019

Für die Entstehung von Blutkrebs (CCL) sind neben DNA-Mutationen auch fehlerhafte epigenetische Signale verantwortlich. Diese legen sowohl in gesunden Zellen als auch in Krebszellen fest, welcher Teil der genetischen Informationen abgelesen wird. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben epigenetische Signale in CLL-Zellen mithilfe mathematischer Modelle untersucht.
Mehr lesen
Bild: Drei Männer im Anzug und eine Frau im Laborkittel stehen in einem Labor; Copyright: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern/Norbert Fellechner

Dem Tumor auf der Spur: personalisierter Impfstoff gegen Krebs

01.03.2018

Konventionelle Krebstherapien richten sich zumeist nach der Lokalisation des Tumors. Bei diesem Ansatz werden jedoch die individuellen genetischen Mutationen im Tumor des jeweiligen Patienten außen vor gelassen. Neue Ansätze in der Krebsforschung betonen immer stärker das Konzept der personalisierten Therapie.
Mehr lesen
Bild: Eine Gruppe von Ärzten hält große, bunte Puzzleteile in Händen, die sie zusammenstecken; Copyright: panthermedia.net/Andriy Popov

Personalisierte Medizin: Paradigmenwechsel auf dem Vormarsch

01.03.2018

In der personalisierten Medizin folgt die Therapie nicht dem Prinzip "one size fits all", sondern ist "tailormade", also auf jeden Einzelfall zugeschnitten. Für Patienten bedeutet das höhere Heilungschancen und weniger Nebenwirkungen. Sie hat ihren Ursprung in der Onkologie, wird heute aber zunehmend auch bei anderen Krankheitsbildern eingesetzt. So zum Beispiel am ZPM Tübingen.
Mehr lesen
Bild: Verschiedene medizinische Piktrogramme; Copyright: panthermedia.net/aimage

Daten sammeln? Daten nutzen! – Vom Segen der Datenberge

01.03.2017

Genomdaten, MRT-Bilder und Blutwerte – die Daten des Medizinsektors sind nicht nur sehr heterogen, sondern vor allem auch äußerst umfangreich. Wichtig ist jedoch, dass sie nicht nur gesammelt, sondern auch genutzt werden. Denn aufbereitet, verknüpft und analysiert bieten sich eine Reihe von Möglichkeiten: Für die Forschung, das Krankenhausmanagement und auch für den einzelnen Patienten.
Mehr lesen
Bild: Blick über die Schulter eines Augenchirurgen, der am Mikroskop operiert; Copyright: panthermedia.net/mearicon

Augenheilkunde heute und morgen: Chirurgie und mehr

01.02.2017

Verfahren der Augenheilkunde und Augenchirurgie waren schon in der Antike bekannt. Heute wollen wir uns wohl kaum mehr vorstellen, wie und unter welchen Umständen damals und in späteren Epochen an unserem vermutlich wichtigsten Sinnesorgan operiert wurde. Gegenwart und Zukunft dieser medizinischen Fachdisziplin sehen dafür umso vielversprechender aus.
Mehr lesen
Bild: Bild eines Vogels in Graustufen und verschwommen; Copyright: Universitätsklinikum Tübingen

Mit Gentherapie gegen Achromatopsie

01.02.2017

Achromatopsie ist eine seltene erbliche Augenerkrankung. Neben kompletter Farbenblindheit leiden die Patienten vor allem unter einer geringen Sehschärfe und einer hohen Blendungsempfindlichkeit.
Mehr lesen
Foto: DNA

Humangenetik: "Ärzte sollen Patienten zum Verfahren umfassend beraten können"

01.04.2016

Die Humangenetik beschäftigt sich mit dem Erbgut von uns Menschen. DNA, Chromosomen und Gene können von Fachärzten genauestens untersucht werden. Um Patienten umfangreich beraten zu können, müssen Ärzte die Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung vorweisen.
Mehr lesen