Kardiologie: digitale Angebote unterstützen chronisch Kranke

02.03.2020

Bild: Bunte Würfel mit Herzsymbolen schweben über einem Smartphone; Copyright: panthermedia.net/thodonal

Alle Gesundheitsdaten direkt in der Hand: Wenn sich die Kardiologie digitalisiert, kann sie mehr Patienten erreichen, die sonst wenig oder keine Möglichkeit hätten, einen Arzt zu besuchen.

Die digitale Kardiologie steht in den Startlöchern

Bild: Frau drückt ihre Fingerkuppe auf die Kamera eines Smartphones; Copyright: panthermedia.net/microgen

Mit der FibriCheck-App wird durch die Messung der Lichtabsorption bestimmt, ob Herzrhythmusstörungen vorliegen (Symbolbild).

Produkte und Aussteller zum Thema Kardiologie

Bild: Frau mit einem kleinen weißen Wearable an der Bluse; Copyright: Messe Düsseldorf

Kardiologie: fit für die Zukunft

Bild: Schlafende Frau im Bett, an ihrem Handgelenk eine Smartwatch mit einem Herzsymbol darauf; Copyright: panthermedia.net/Andriy Popov

Werden sich auch mit Wearables bald kardiologische Daten "wie im Schlaf" sammeln lassen? Das wird die Zukunft zeigen, es würde jedenfalls die flächendecken Versorgung von Patienten mit chronischen Herzrerkrankungen erleichtern.

Bild: Lächelnder Mann mit Brille und Bart - Timo Roth; Copyright: beta-web/Schmitz

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: