Bild: Übergewichtiger Mann in Freizeitkleidung misst seinen Bauchumfang; Copyright: mstandret

mstandret

Warum bekommen übergewichtige Menschen häufiger Erkrankungen?

07.12.2022

Nimmt man zu, wachsen die Fettzellen mit. Bei starkem Übergewicht sind die Zellen meist stark vergrößert. Forschende der Technischen Universität München (TUM) konnten nun zeigen, wie vergrößerte Fettzellen Stoffwechselerkrankungen verursachen können. Zudem haben sie Untersuchungsmethoden entwickelt, um die Fettzellgröße des Menschen nicht-invasiv zu bestimmen.
Mehr lesen
Bild: Nahaufnahme: Die komplexe Architektur der neuroepithelialen Organoide mit Zellmembranen; Copyright: Keisuke Ishihara

Keisuke Ishihara

Organentwicklung messen

28.11.2022

Forschende aus Dresden und Wien entdecken Zusammenhang zwischen der Verbindung dreidimensionaler Gewebestrukturen und der Entstehung ihrer Architektur. Das ermöglicht selbstorganisierende Gewebe zu entwickeln, die menschliche Organe simulieren.
Mehr lesen
Bild: Nahaufnahme einer männlichen Brust-Schulter Partie mit einer tattooähnlichen Zeichnung auf der Haut, die ein Gencluster darstellen soll; Copyright: Polygraph Design

Polygraph Design

Wie Gene und kleine Moleküle das persönliche Krankheitsrisiko beeinflussen

25.11.2022

Forschende vom Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) haben mit Partnern aus Cambridge (UK) in einer internationalen Kollaboration mehr als 300 Bereiche im Genom entdeckt, die zu einem individuellen chemischen Fingerabdruck beitragen.
Mehr lesen
Bild: Ein viereckiger großer grauer Kasten im Labor. Mikrofluidische Ausleseeinheit für die spätere klinische Multiplex-Analytik; Copyright: Fraunhofer ILT, Aachen

Fraunhofer ILT, Aachen

Multiplex-Analytik mit para-magnetischen Mikropartikeln

18.11.2022

Ein Team des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT in Aachen hat eine neue Ausleseeinheit für para- magnetische Partikel in einem Mikrofluidiksystem entwickelt.
Mehr lesen
Bild: Vorschaubild zum Video

Labor: wie smarte Gadgets die Arbeit unterstützen

17.11.2022

Auf der MEDICA 2022 erfahren Sie, warum smarte Assistenz im Labor gebraucht wird und welche Gadgets es in den Laboralltag geschafft haben, um die Fachkräfte dort zu entlasten und die Effizienz zu steigern.
Mehr lesen
Bild: Ein Mann und eine Frau im Labor. Die Frau steckt eine Gewebeprobe in ein Respirometer; Copyright: David Bullock

David Bullock

Zellatmung als Marker für Qualität von Spenderlebern

10.11.2022

Neue große klinische Studie aus der Innsbrucker Transplantationsmedizin - Forschende um Andras Meszaros und Julia Hofmann von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie haben die Zellatmung von 50 potentiellen Spenderlebern untersucht.
Mehr lesen
Bild: Mobile Laboreinheit mit integrierter Hubeinrichtung für Standard-LKW-Fahrgestelle; Copyright: Fraunhofer IBMT/Markus Michel

MEDICA 2022: Biologisches Labor to go

MEDICA 2022: Biologisches Labor to go

10.11.2022

Forschende des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT haben das mobile biologische Labor "BioSensoLab" entwickelt, mit dem sie Kunden neue Entwicklungen vorführen und gemeinsam testen können – vor Ort im Unternehmen.
Mehr lesen
Bild: Mikroskopische Aufnahme: Humane mesenchymale Stammzellen wurden zu Fettzellen differenziert und die Fettvakuolen in rot eingefärbt; Copyright: BOKU Wien

BOKU Wien

Profiling von süß-fettigen Molekülen an Zelloberflächen

04.11.2022

Neue Methode ermöglicht Messung von Glykolipiden, nun soll etwa die Relevanz bei Krebserkrankungen untersucht werden.
Mehr lesen
Bild: Eine Frau mit braunen Haaren und Brille, Aleksandra Arsić, lächelt für die Kamera; Copyright: Universität Tübingen

Universität Tübingen

Attempto-Preis für die Sichtbarmachung einzelner Proteine in lebenden Nervenzellen

31.10.2022

Die Doktorandin Aleksandra Arsić wird für ihre herausragende Arbeit ausgezeichnet, die neue Möglichkeiten bei bildgebenden Verfahren in der Hirnforschung eröffnet.
Mehr lesen
Bild: Nahaufnahme einer Hand im blauen Laborhandschuh, welche eine Blutprobe unter ein Mikroskop legt; Copyright: prostooleh

prostooleh

INDICATE – neue Initiative hilft bei Bestimmung des Krebsrisikos

28.10.2022

INDICATE soll die Rolle des Humanen Leukozytenantigen-Systems als Risikofaktor bei genetisch bedingten Krebsarten genauer unter die Lupe nehmen.
Mehr lesen
Bild: Nahaufnahme einer Hand im blauen Laborhandschuh, welche mit einer Pipette Proben in eine Reihe von Mikroreaktionsgefäße füllt; Copyright: sommthink/Shutterstock

sommthink/Shutterstock

Kopf-Hals-Krebs: Marker ermöglichen künftig bessere Therapien

27.10.2022

Bösartige Tumoren im Kopf- und Halsbereich sind aufgrund ihrer Heterogenität schwierig zu behandeln. Im Rahmen einer gemeinsamen Studie von MedUni Wien und dem Christian Doppler Labor für Angewandte Metabolomik stand die Entwicklung und Identifizierung von spezifischen Markern im Fokus, die eine verbesserte Risikoeinschätzung für die Patientinnen und Patienten ermöglichen soll.
Mehr lesen
Bild: Dr. Larysa Baraban sitzt mit steht mit weisser Laborkleidung in einem Labor vor einem Mikroskop; Copyright: HZDR / André Wirsig

HZDR / André Wirsig

Nanoelektronik für Immuntherapien: HZDR-Krebsforscherin erhält ERC Consolidator Grant

27.10.2022

Die Physikerin Dr. Larysa Baraban forscht am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) mit ihrem Team an einem Chip, der es letztlich ermöglichen soll, individuell maßgeschneiderte Krebs-Immuntherapien zu entwickeln.
Mehr lesen
Bild: Eine Röntgenaufnahme der Lunge mit einer männlichen Hand im Bild, die mit einem Stift auf eine bestimmte Stelle zeigt; Copyright: TNMDesign/Shutterstock

TNMDesign/Shutterstock

Kleinzelliger Lungenkrebs: Ansatz für personalisierte Therapie

14.10.2022

Eine Studie unter Leitung der MedUni Wien zeigt erstmals, dass verschiedene Subtypen von SCLC spezifische molekulare Merkmale aufweisen, weshalb Betroffene unterschiedlich auf die Krebstherapie ansprechen.
Mehr lesen
Bild: Gehirn-​Organoid aus menschlichen Stammzellen unter dem Fluoreszenzmikroskop; Copyright: ETH Zurich

ETH Zurich

Die Gehirnentwicklung kartieren

13.10.2022

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen oder Nervenerkrankungen.
Mehr lesen
Bild: Eine aus Polymeren hergestellte Hülle beherbergt ein auf Licht reagierendes Molekül, welches mit UV-Licht bestrahlt wird und eine Öffnung erzeugt; Copyright: MPI-P

MPI-P

Wie Licht Prozesse in künstlichen Zellen steuert

12.10.2022

Synthetische – also künstlich hergestellte Zellen – können bestimmte Funktionen biologischer Zellen nachahmen. Diese könnten in Zukunft neue medizinische Möglichkeiten erlauben. Im Labor können solche Zellen als "Mini-Reaktoren" bereits heute bei chemischen Prozessen helfen, die auf einem Miniaturmaßstab ablaufen.
Mehr lesen
Bild: Das Forscherteam bestehend aus drei Männern, posiert vor einem Institutsgebäude; Copyright: LIT

LIT

Spezifische Immunzelltherapie mit synthetischen Biosensoren

10.10.2022

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Immuntherapie (LIT) haben eine neue Art synthetischer Biosensoren entwickelt, mit deren Hilfe Treg-Zellen zu intelligenten "smart“ Tregs umprogrammiert werden können.
Mehr lesen
Bild: Eine Forscherin und ein Forscher im Labor, analysieren die Struktur eines Organoids unter einem Licht- und Fluoreszenzmikroskop.; Copyright: Kirsten Lassig / Uniklinikum Dresden

Kirsten Lassig / Uniklinikum Dresden

Laborforschung an dreidimensionalen Zell-Modellen zeigt mögliche neue Therapie-Option bei Magenkrebs auf

06.10.2022

Patientinnen und Patienten mit Magenkrebs, deren Tumor eine erhöhte Aktivierung des so genannten MAPK-Signalwegs aufweist, könnten künftig von einer neuartigen Therapie mit zielgerichteten Wirkstoffen profitieren.
Mehr lesen
Bild: Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von Dopamin-ausschüttenden Neuronen in Mittelhirn-Schnitten der Maus; Copyright: Shoumik Roy

Shoumik Roy

Was macht Dopamin-ausschüttende Neuronen so empfindlich?

05.10.2022

Ein internationales Forschungsteam möchte herausfinden, welche Rolle der Kalziumstoffwechsel bei der Degeneration von Dopamin-ausschüttenden Neuronen spielt.
Mehr lesen
Bild: Querschnitt einer Niere als 3D-Kunststoffmodell; Copyright: AZ-BLT

AZ-BLT

Blick in einzelne Zellen: Prozesse der akuten Nierenschädigung aufgedeckt

29.09.2022

Die akute Nierenschädigung ist eine häufige Komplikation bei unterschiedlichen Erkrankungen. Insbesondere Intensivpatientinnen und -patienten sind betroffen. Die dazu führenden Mechanismen waren allerdings bislang nur wenig verstanden. Zwei Studien liefern nun neue Erkenntnisse über molekulare Zusammenhänge bei Nierenschädigung.
Mehr lesen
Bild: Lange Struktur der DNA-Doppelhelix in der Tiefe dargestellt; Copyright: ktsimage

ktsimage

Studie findet zehn neue Risikogene für Morbus Crohn

20.09.2022

Die Ergebnisse der internationalen Studie mit Beteiligung des Exzellenzclusters PMI weisen auch auf einen bisher nicht bekannten Entstehungsweg der chronisch entzündlichen Darmkrankheit hin.
Mehr lesen
Bild: Elektronenmikroskopische Aufnahme von Mycobacterium tuberculosis; Copyright: 4.0/Finci, I. et al.

4.0/Finci, I. et al.

Personalisierte Antibiotika-Behandlungsstrategien bei Tuberkulose-Erkrankten

16.09.2022

In einer in der Fachzeitschrift Lancet Microbe vorgestellten internationalen Studie gelang es DZIF-Forschenden nun, mithilfe einer bakteriellen Genomanalysetechnik patientenspezifische Resistenzmuster zu erkennen.
Mehr lesen
Bild: Ein Foto in einem dunklen Raum mit schwachem grünen Licht zeigt eine neuartige biohybride Sensortechnologie; Copyright: Fraunhofer IPA

Fraunhofer IPA

Biointelligenter Sensor zur Messung viraler Aktivität

16.09.2022

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist Gesamtkoordinator des europäischen Biointelligenz-Projekts BioProS, das im Rahmen des HORIZON-Europe-Programms mit über 6 Millionen Euro gefördert wird. Erforscht wird ein biointelligenter Sensor zur Messung von Virenaktivität für die Produktion von Therapeutika.
Mehr lesen
Bild: Diagnostischer Test liegt auf einem Tisch; Copyright: beta web GmbH/Melanie Prüser

beta web GmbH/Melanie Prüser

Einwegtests: Hohe Empfindlichkeit und einfache Handhabung

12.12.2019

Diagnostische Tests benötigen normalerweise einiges an Zeit und eine sterile Umgebung, um Resultate zu erhalten. Um Kosten und Aufwand für diese Aufgaben zu sparen, gibt es daher verschiedene Diagnosetests. Die Technologie dahinter beschleunigt und vereinfacht den Prozess nicht nur, sondern bietet auch die Möglichkeit, ihn in Zukunft für den Heimgebrauch zu nutzen.
Mehr lesen
Bild: Blutprobe, die mit

panthermedia.net/olanstock

Herzinfarkt-Diagnostik – zeitnah und individualisiert

08.11.2019

Besteht der Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt, wird zunächst ein EKG angefertigt. Dies ist schon lange etabliert und erlaubt es Kardiologen, gravierende Herzinfarkte schnell zu erkennen – jene mit weniger starken Anzeichen aber nicht. Solche Patienten mussten bislang bis zu zwölf Stunden warten, bis ein Infarkt sicher diagnostiziert oder ausgeschlossen werden konnte. Das soll sich nun ändern.
Mehr lesen
Bild: Flaggen wehen vor einem dunklen Abendhimmel im Wind; Copyright: Messe Düsseldorf/ctillmann

Medizin am Puls der Zeit: Innovationen und Trends auf der MEDICA 2019

04.11.2019

Bald öffnet die weltweit größte Messe für Medizintechnik wieder ihre Tore: Vom 18. bis zum 21. November präsentieren in Düsseldorf mehr als 5.000 Aussteller ihre neuesten Produkte und Ideen auf der MEDICA. Neben vielen etablierten Unternehmen können Sie hier auch eine Reihe junger Start-Ups treffen. Als Besucher der Foren und Konferenzen erwartet Sie auch ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm.
Mehr lesen
Bild: Ein kleines Spielzeugmännchen im Anzug steht auf einem Ausdruck einer DNA-Sequenzierung; Copyright: panthermedia.net/filmfoto

MEDICA LABMED FORUM: freie Bahn für die Laborkarriere

04.11.2019

Das Labor ist ein Hidden Champion der Medizin, denn ein Großteil der Diagnostik wird hier durchgeführt, ohne dass Patienten viel davon mitbekommen. Umso dramatischer ist es, dass sowohl Labormediziner als auch Unternehmen unter dem Fachkräftemangel leiden. Das MEDICA LABMED FORUM 2019 will dem entgegenwirken: Hier erfahren Sie unter anderem mehr über einen Berufsstart in der Laborbranche.
Mehr lesen
Bild: Volker Bruns; Copyright: Fraunhofer ISS

Fraunhofer ISS

KI-Software: "iSTIX eröffnet den Zugang zur Welt der Digitalen Pathologie"

08.10.2019

Mikroskope, die Zellen für das menschliche Auge sichtbar machen, gibt es zahlreiche auf dem Medizinmarkt. Auf Künstlicher Intelligenz beruhende Softwares zur Analyse dieser Bilder ebenfalls. Nach den mikroskopischen Aufnahmen stehen Wissenschaftler vor immensen Mengen an Scans mit meist geringer Auflösung. Erst als zusammengeführtes Ganzes eröffnen sie den Zugang zur digitalen Pathologie.
Mehr lesen
Bild: MEDICA START-UP PARK; Copyright: Messe Düsseldorf/ctillmann

MEDICA START-UP PARK: "Für alle, die den Start-up-Spirit spüren möchten"

01.10.2019

Wenn die Hallen der MEDICA offenstehen und medizinische Innovationen präsentiert werden, so sollte einem Gemeinschaftsstand besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden – dem MEDICA START-UP PARK. Die Start-ups, die sich hier präsentieren, sind nicht nur für Besucher und Investoren interessant, auch langjährige Aussteller und Großunternehmen profitieren vom Kontakt zu den jungen Gründern.
Mehr lesen
Bild: Mann mit Mundschutz und Laborbrille hält Petrischale in die Höhe; Copyright: panthermedia.net/kasto

panthermedia.net/kasto

Kardiales Tissue Engineering: das Herz aus der Petrischale

23.09.2019

Für Patienten, die auf Spenderorgane warten, spielt oft jeder weitere Tag eine lebensentscheidende Rolle. Zusätzlich ist nicht jedes Organ für jeden Patienten geeignet. Wenn aber Organe aus patienteneigenen Zellen im Labor gezüchtet werden könnten, wäre das ein enormer Fortschritt. In Tissue Engineering setzen auch Herzpatienten große Hoffnung. Einiges ist bereits möglich – anderes noch Vision.
Mehr lesen
Bild: Teilnehmer des German Medical Awards 2018; Copyright: German Medical Award

German Medical Award

German Medical Award 2019 zeichnet Zukunft der Patienten(versorgung) aus

22.08.2019

Im Rahmen der MEDICA in Düsseldorf findet am 18. November der German Medical Award statt. Besonderes Engagement und fortschrittliche Patientenversorgung stehen im Fokus der Verleihung. Ärzte, Kliniken und Unternehmen aus Medizin und Gesundheitswirtschaft können hier ihre Leistung in Medizin und Management unter Beweis stellen und haben die Chance, ausgezeichnet zu werden.
Mehr lesen
Bild: Laborsituation - Prof. Popp zeigt einem jungen Mann einen kleinen Gegenstand in seiner Hand; Copyright: Leibniz-IPHT/Sven Döring

Leibniz-IPHT/Sven Döring

Tumorentfernung: dreifache Bildgebung für eindeutige Diagnostik

08.08.2019

Viele Patienten müssen nach einer Tumorentfernung erneut in die Klinik kommen und sich einer weiteren Operation unterziehen. Der Grund: Der Tumor konnte nicht eindeutig identifiziert und daher nicht vollständig entfernt werden. Das ist nicht nur ethisch, sondern auch finanziell problematisch. Mit einem neuen operationsbegleitenden Gerät sollen Tumoren schnell und treffsicher aufgespürt werden.
Mehr lesen
Bild: Zwei Petrischalen mit unterschiedlichen Agar-Böden, auf denen Bakterienkulturen wachsen; Copyright: panthermedia.net/photographee.eu

Antibiotikaresistenz: technische Kniffe gegen Keime

01.08.2019

Eine Infektion, die nicht mehr behandelt werden kann, ist für Ärzte ein Albtraum und für Patienten potenziell lebensgefährlich. Leider treten heute aber immer häufiger Erreger auf, die gegen Arzneimittel – vor allem Antibiotika – resistent sind. Damit in Zukunft nicht alle unsere Waffen stumpf werden, sind neben klugem Arzneimitteleinsatz auch technische Lösungen gefragt.
Mehr lesen
Bild: Ein Labortechniker füllt mit einer Pipette eine Lösung in eine Petrischale; Copyright: panthermedia.net/Arne Trautmann

Reserveantibiotika: "Wir können innerhalb einer halben Stunde feststellen, ob eine Carbapenemase vorliegt"

01.08.2019

Antibiotikaresistenzen sind die größte Herausforderung für die heutige Medizin. Einige Bakterien sprechen nur noch auf wenige Antibiotika an, sodass in der Klinik lange nach einem wirksamen Medikament gesucht werden muss. Umso wichtiger ist es, dass Ärzte Resistenzen schnell erkennen, um wirkungslose Therapien zu vermeiden.
Mehr lesen
Bild: Fahnen; Copyright: SilverSky LifeSciences GmbH

SilverSky LifeSciences GmbH

Auf neuen Wegen der Medizin - Diagnostics Partnering Conference 2019

08.07.2019

Parallel zum ersten Tag der MEDICA findet am 18. November 2019 die Diagnostics Partnering Conference (DxPx Conference) statt. Hier treffen Interessenvertreter aus der Diagnostik- sowie Research Tool Industrie zusammen. Neue Technologien entdecken, Finanzierungsmöglichkeiten finden und Kooperationen eingehen – all das sind Schwerpunkte der DxPx Conference.
Mehr lesen
Bild: Grafische Darstellung mehrerer Zellen in einer Petrischale; Copyright: panthermedia.net/dani3315

Organ-on-a-chip-Systeme: begrenzt aussagekräftig?

01.02.2019

Organ-on-a-chip-Systeme stellen eigentlich eine große Bereicherung für die medizinische Forschung dar: An Zellkulturen in den Kammern eines Kunststoffchips können zum Beispiel Wirkstoffe getestet werden. Das vermeidet Tierversuche und erhöht die Patientensicherheit. Aber: Sie bilden den Körper nicht naturgetreu nach, sondern immer nur einige Funktionen. Sind Ergebnisse so überhaupt verwendbar?
Mehr lesen
Bild: Zellkultivierung; Copyright: panthermedia.net / matej kastelic

Organ-on-a-chip - Organe im Miniaturformat

01.02.2019

In-vitro-Verfahren und Tierversuche kommen für die Entwicklung sowohl von Medikamenten als auch neuen Therapieansätzen zum Einsatz. Insbesondere Tierversuche werfen jedoch mehr und mehr ethisch umstrittene Fragen auf. Eine vielversprechende Alternative sind Organ-Chips. In einem System mit der Größe eines Smartphones sind hier Organe durch einen künstlichen Kreislauf miteinander verbunden.
Mehr lesen
Bild: Mann und Frau im Labor, die einen Multi-Organ-Chip präsentieren;  Copyright: TissUse GmbH

Multi-Organ-Chips – die Patienten von morgen?

01.02.2019

Leber, Nervengewebe oder Darm: Alles wichtige menschliche Organe, die in der Vergangenheit mithilfe von Tierversuchen oder in-vitro-Verfahren auf ihre Funktionsfähigkeit und Verträglichkeit getestet wurden. Die TissUse GmbH, ein Spin-Off der Technischen Universität Berlin, hat in den letzten Jahren Multi-Organ-Chips auf den Markt gebracht. Doch damit ist noch nicht Schluss.
Mehr lesen