Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Medizintechnik für die Gesundheitsversorgung in Togo

Sehr geehrte Damen und Herren,

was ist, wenn Sie dringend ärztliche Betreuung benötigen, aber es gibt kein Krankenhaus in der Nähe? In Togo ist genau das für viele Einwohner der Fall. Um die medizinische Versorgung zu ermöglichen, wurde der Bau eines Krankenhauses initiiert. Jedoch mangelt es noch immer an der Ausstattung, besonders im Bereich der Chirurgie und Gynäkologie. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erfahren Sie im Interview.

Eine gesunde Woche wünscht

Melanie Prüser
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Regenerative Medizin
Interview: Medizintechnik: ein Krankenhaus für Togo
Interview: Digitale Gesundheitsversorgung
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Regenerative Medizin: der Körper wie neu gemacht?

Thema des Monats

Bild: Zwei Knie einer Frau nebeneinander, auf dem linken Knie ist eine chirurgische Naht; Copyright: panthermedia.net/wujekspeed
Die regenerative Medizin möchte nach Verletzungen, Unfällen oder schweren Operationen wie einer Tumorentfernung den menschlichen Körper möglichst gut wiederherstellen. Wir sind aber noch weit davon entfernt, in jeder erdenklichen Situation ein optimales Ergebnis zu erreichen. Dabei stehen zahlreiche neue Methoden schon in den Startlöchern.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Regenerative Medizin: der Körper wie neu gemacht?
Regenerative Medizin: dem Körper heilen helfen
Nach oben

Labortechnik: Massenspektrometrie für die Präzisionsmedizin

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Forschungsgruppen der Charité Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) bündeln mit weiteren Berliner Partnern ihre herausragende Expertise in der Massenspektrometrie zu einem Forschungskern. Ziel des Konsortiums MSTARS ist es, die Technologie für den Einsatz in der Patientenversorgung weiterzuentwickeln und für die Analyse der Therapieresistenz zu nutzen.
mehr lesen
Nach oben

Coronavirus: App soll Verbreitung des Erregers stoppen

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Ende Dezember 2019 wurden erste Fälle von Lungenentzündungen, die durch ein neuartiges Coronavirus ausgelöst werden, aus der chinesischen Stadt Wuhan gemeldet. Seitdem traten auf mehreren Kontinenten Krankheitsfälle mit dem Erreger auf. Strenge Maßnahmen zur Seuchenkontrolle sollen eine weitere Verbreitung stoppen.
mehr lesen
Nach oben

Biomedizin: Forschende entwickeln nadelspitzengroßes Miniaturlabor

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Haarfein operieren, gleichmäßig inhalieren: Während in der Elektrotechnik die Miniaturisierung weit vorangeschritten ist, füllt die Analyse- und Prozesstechnik in Medizin und Biochemie heute noch ganze Labore. Forschende der Universität Stuttgart und des CFEL in Hamburg haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich ein Labor auf die Größe einer Nadelspitze miniaturisieren lässt.
mehr lesen
Nach oben

Medizintechnik, die ankommt: ein Krankenhaus für Togo

Interview

Bild: Luftaufnahme des unfertigen Krankenhauses in der Savanne; Copyright: Dagmar Braun
Wer viel Glück im Leben hat, sollte etwas davon weitergeben – und ein bisschen verrückt sein. Das findet zumindest Prof. Dagmar Braun, die gemeinsam mit ihrem Mann den Bau eines Krankenhauses im afrikanischen Togo initiiert hat. Eine flächendeckende medizinische Versorgung gibt es dort aktuell nicht. Um die Defizite auszugleichen, werden vor allem Geräte für die Chirurgie und Gynäkologie benötigt.
Lesen Sie mehr im Interview:
Medizintechnik, die ankommt: ein Krankenhaus für Togo
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Kombination von MRT und Röntgen zur Verbesserung der Krebstherapie

Wirtschaft & Märkte, Elektromedizin, Medizintechnik

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit mehr als 3,3 Millionen Euro über drei Jahre ein Verbundprojekt des Universitätsklinikums Freiburg und der Siemens Healthineers. In dem Projekt wird die Magnetresonanztomografie (MRT) für die besonderen Anforderungen der interventionellen Radiologie und für die Kombination mit Röntgenbildgebung angepasst.
mehr lesen
Nach oben

Digitale Gesundheitsversorgung: Potential integrierter Versorgungskonzepte

Interview

Bild: Eine Gruppe von Ärzten steht um einen Tisch; Copyright: PantherMedia / dolgachov (YAYMicro)
Für die ärztliche Versorgung und Diagnose eröffnet die Digitalisierung eine Fülle neuer Möglichkeiten. Das medizinische Personal kann entlastet und große Mengen an Daten sinnvoll verknüpft und ausgewertet werden.
Lesen Sie mehr im Interview:
Digitale Gesundheitsversorgung: Potential integrierter Versorgungskonzepte
Nach oben

Multiple Sklerose: "Patienten sind die Experten für ihre Krankheit"

Politik & Verbände, Elektromedizin, Medizintechnik

In einem von der EU geförderten Forschungsprojekt entwickelt ein internationales Konsortium eine neue Technologie für eine bessere Behandlung von Multipler Sklerose (MS). Das innovative Projekt "N2B-patch" verfolgt einen völlig neuartigen Ansatz der Anwendungsform, über die der Wirkstoff durch die Nase ins Gehirn (Nose to Brain) gelangt.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Wolfram N. Diener, Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.