Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Mit Kollege Roboter im OP

Sehr geehrte Damen und Herren,

können Sie sich vorstellen, von einem Roboter operiert zu werden? Dass ein Roboter jemals völlig selbstständig eine Operation durchführen wird, ist unwahrscheinlich. Aber bei einigen chirurgischen Eingriffen ist es bereits gang und gäbe, dass ein robotisches System dem Operateur assistiert. Denn an Präzision sind sie kaum zu übertreffen. Dabei behält der Mensch stets die Kontrolle über die Maschine. Lesen Sie mehr dazu in unserem aktuellen Thema des Monats.

Bleiben Sie gesund!

Elena Blume
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Roboterassistierte Systeme
Interview: Medikations-App "eMMa"
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

eMMa: Medikations-App verbessert die Patientenversorgung

Interview

Bild: Zeichnung eines Mannes und einer Frau, die miteinander über einen Medikationsplan sprechen; Copyright: mein.klinikplan.de
Zwischen Patient und Arzt steht am Anfang immer ein Gespräch. Auch wenn hier viel Notwendiges gesagt und Wichtiges ausgetauscht wird: Vieles lässt sich auch abkürzen – zum Beispiel, wenn bestehende Informationen digital vorliegen. Patienten können in Zukunft etwa ihren Medikationsplan per App übermitteln. "eMMa" macht's möglich.
Lesen Sie mehr im Interview:
eMMa: Medikations-App verbessert die Patientenversorgung
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Patientenspezifische Therapie macht Knochenbrüche berechenbar

Physiotherapie, Orthopädietechnik, Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Bei der Heilung von Waden- oder Schienbeinbrüchen sind Komplikationen nicht selten. Der Knochen wird in diesen Fällen in einer Operation mit einem Implantat stabilisiert. Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz DFKI haben hierfür jetzt eine personalisierte Therapie entwickelt.
mehr lesen
Nach oben

Röntgenmethode für Corona-Diagnose im Patiententest

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

In Zeiten der vom neuen Coronavirus verursachten Pandemie ist es entscheidend, dass zuverlässige Verfahren für den Virusnachweis zur Verfügung stehen. Neben biochemischen Tests können dafür Röntgenverfahren genutzt werden. Sie machen die typischen krankhaften Veränderungen der Lungen sichtbar, die mit Covid-19 einhergehen können.
mehr lesen
Nach oben

Nano-Sensoren zur Unterstützung der Behandlung

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik, Elektromedizin, Medizintechnik

Flexible und hochempfindliche Sensoren können im medizinischen Bereich Diagnostik und Behandlung mit hohem Komfort für Patientinnen und Patienten verbinden. So bieten vor allem gedruckte, ultradünne und hochempfindliche Nanokomposit-Sensoren eine je nach Bedarf anpassungsfähige und zuverlässige Lösung gegenüber den aktuell gängigen Technologien wie Drucksensoren.
mehr lesen
Nach oben

Smartwatch erkennt schwere Durchblutungsstörungen des Herzens

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik, Elektromedizin, Medizintechnik

Elektronische Armbanduhren, sogenannte Smartwatches, verschiedener Hersteller können bereits seit langem Elektrokardiogramme (EKGs) aufzeichnen und Warnungen bei unregelmäßigem Herzrhythmus versenden.
mehr lesen
Nach oben

Corona-Forschung: Berliner Konsortium sucht Wirkstoffe

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Die Berliner Biotech-Firma Molox GmbH und ein Team am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) haben ein Konsortium aus regionalen Forschergruppen und BASF initiiert. Gemeinsam wollen sie einen Startpunkt für die Entwicklung eines möglichen Wirkstoffs gegen das neue Coronavirus identifizieren.
mehr lesen
Nach oben

12. HEALTHCARE INNOVATION WORLD CUP: TEILNAHME AB SOFORT MÖGLICH

Bild: Info-Grafik zum HEALTHCARE INNOVATION WORLD CUP

Start-ups, Scale-ups und KMU aus dem Internet der medizinischen Dinge (IoMT) können ihre Lösungen jetzt beim 12. Healthcare Innovation World Cup® einreichen - von Wearable Tech über digitale Biomarker und intelligente Patches bis hin zu intelligenten Implantaten. Ziel des Wettbewerbs ist es, Innovationen zu fördern, sie weltweit visibel zu machen und Innovatoren mit Entscheidungsträgern der Gesundheitsbranche, potenziellen Partnern, Investoren und Kunden zu vernetzen. Die Teilnehmer können Preise im Wert von über 500.000 USD gewinnen und 12 Finalisten stehen im spannenden Pitch-Finale am 16. November 2020 auf der Bühne der MEDICA.

Reichen Sie Ihre Lösung jetzt ein und stellen Sie Ihre Lösung auf dem 7. MEDICA CONNECTED HEALTHCARE FORUM, dem Hotspot für digitale Innovationen in Halle 13, vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Reichen Sie Ihre Lösung jetzt kostenlos ein!
Alle Infos zum MEDICA CONNECTED HEALTHCARE FORUM finden Sie hier
Nach oben

COVID-19: Datenschutzfreundliche Tracing-App

Wirtschaft & Märkte, Informations- und Kommunikationstechnik

Das Ermitteln von Kontaktpersonen ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Tracing-Apps sollen dabei helfen: Mit ihr können diejenigen benachrichtigt werden, die sich in einem definierten Zeitraum in der Nähe der infizierten Person aufgehalten haben.
mehr lesen
Nach oben

Tag gegen den Schlaganfall 2020

Politik & Verbände, Informations- und Kommunikationstechnik, Elektromedizin, Medizintechnik

Dieses Jahr steht der Tag gegen den Schlaganfall am 10.05.2020 unter dem Motto "Die digitalen Helfer kommen!". Ein Schlaganfall gilt nach wie vor als eine der häufigsten Todesursachen. Jährlich erleiden rund 270.000 Personen allein in Deutschland einen Schlaganfall.
mehr lesen
Nach oben

Roboterassistierte Systeme: innovative Technologien für den Einsatz im OP

Thema des Monats

Bild: Roboterarm der für chirurgische Eingriffe verwendet wird; Copyright: PantherMedia / MarkoAliaksandr
Kleiner, flexibler und präziser – das sind die Steckenpferde bei der Weiterentwicklung von roboterassistierten Systemen für den Operationssaal. Verschiedene Anbieter haben es bereits vorgemacht, wie zum Beispiel mit dem daVinci-System. Aber den Möglichkeiten zur Entwicklung sind keine Grenzen gesetzt.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Roboterassistierte Systeme: innovative Technologien für den Einsatz im OP
Robotik im OP: Entlastung des Chirurgen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Wolfram N. Diener, Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.