Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Mit KI gegen Corona

Sehr geehrte Damen und Herren,

weltweit haben sich bereits fast dreißig Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert – beinahe eine Million von ihnen haben die Infektion nicht überlebt. Die hohe Infektiosität liegt Wissenschaftlern zufolge an der intensiven Bindung von dessen Spike-Protein an die menschlichen Wirtszellen. Warum das so ist, untersucht ein Team der TU Berlin und der Universität Luxemburg. Inwiefern Maschinelles Lernen dabei helfen soll, erfahren Sie in unseren News.

Bleiben Sie gesund!

Elena Blume
Redaktion MEDICA.de

PS: Die MEDICA und COMPAMED finden in diesem Jahr komplett virtuell statt. Wie das genau aussehen wird? In der Pressemitteilung gibt es mehr Infos!

Inhalt

Thema des Monats: Das Labor 4.0
Video: Smartlab
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

MEDICA 2020 und COMPAMED 2020 gehen als 'virtual.MEDICA' und 'virtual.COMPAMED' an den Start

Bild: Banner zur virtual MEDICA 2020
Die MEDICA 2020 und die COMPAMED 2020 werden vom 16. – 19. November komplett im virtuellen Format stattfinden. Im Rahmen der 'virtual.MEDICA' und 'virtual.COMPAMED' erwartet die Entscheider aus der Gesundheitswirtschaft dann auf virtual.medica.de und virtual.compamed.de ein umfangreiches Angebot bestehend aus den drei Bereichen: 'Conference Area' (Konferenz- und Forenprogramm), 'Exhibition Space' (Aussteller und Produktneuheiten) sowie 'Networking Plaza' (Netzwerken/ Matchmaking). 2021 geht es weiter im hybriden Konzept, bestehend aus der Kombination von Live-Plattformen für Fachbesucher auf dem Düsseldorfer Messegelände plus digitaler Angebote.
Weitere Infos gibt's hier!
Hier geht es zum Auftritt der virtual.MEDICA 2020!
Nach oben

SmartLab: Automatisierung, Digitalisierung und Miniaturisierung unter einem Dach

Thema des Monats

Bild: Ein miniaturisierter, runder Sensor unter einer Fingerspitze; Copyright: TU Dresden
Labore müssen für Forschung und Diagnostik immer mehr Proben analysieren und auswerten, wobei auch immer mehr Daten anfallen. Gleichzeitig erhöhen sich der Anspruch an die Qualität der Ergebnisse und die Arbeitsgeschwindigkeit. Was früher noch mit Laborbüchern und isolierten Systemen bewältigt werden konnte, muss in Zukunft smart sein, um Reibungsverluste zu vermeiden.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
SmartLab: Automatisierung, Digitalisierung und Miniaturisierung unter einem Dach
Das Labor 4.0: vernetzte Analysen
Nach oben

Risiko-Gen für Alzheimer wirkt sich frühzeitig auf das Gehirn aus

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Eine genetische Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung beeinflusst, wie die Gehirne junger Erwachsener bestimmte Gedächtnisaufgaben verarbeiten. Fachleute des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Ruhr-Universität Bochum berichten darüber im Wissenschaftsjournal "Current Biology".
mehr lesen
Nach oben

Mit maschinellem Lernen gegen Corona

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Forschungsvorhaben der TU Berlin und der Universität Luxemburg erhält Förderung von Google.org über 125.000 US-Dollar. Die intensive Bindung des sogenannten Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus an die menschlichen Wirtszellen scheint ein wesentlicher Faktor für die hohe Infektiosität dieses Virus zu sein.
mehr lesen
Nach oben

Motorik: Das Gehirn beim Gehen beobachten

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Im Kooperationsprojekt "Brain in Motion" schauen Forschende der Universität Ulm und der Technischen Hochschule Ulm dem Gehirn beim Gehen zu. Tatsächlich gehört das Gehen zu den am besten gelernten motorischen Fähigkeiten des Menschen. Doch infolge einer Erkrankung oder eines Unfalls können die perfekt aufeinander abgestimmten Bewegungsabläufe aus dem Takt geraten.
mehr lesen
Nach oben

Schwarzen Hautkrebs künftig mit Haut-Scanner erkennen

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Der schwarze Hautkrebs (kutanes Melanom) breitet sich immer weiter aus. Allein in Deutschland diagnostizieren derzeit Ärzte bei rund 25.000 Frauen und Männern diese gefährlichste aller Hautkrebsvarianten im Jahr, Tendenz steigend. Die durchschnittlichen Behandlungskosten je Patient steigen von wenigen tausend Euro (Stadium I) auf mehrere hunderttausend Euro (Stadium III/IV) deutlich.
mehr lesen
Nach oben

NUR NOCH EINE WOCHE! – EROBERN SIE DEN 12. HEALTHCARE INNOVATION WORLD CUP®

Bild: Banner Healthcare Innovation Word Cup
Start-Ups, Scale-Ups und KMU reichen ihre Lösungen aus dem Bereich Internet-of-Medical-Things (IoMT), einschließlich sensorbasierter Geräte und Anwendungen, für den 12. Healthcare Innovation World Cup® ein. Die 12 besten Finalisten werden auf der MEDICA / dem 7. MEDICA CONNECTED HEALTHCARE FORUM - dem weltweit führenden Ökosystem für Innovationen aus dem Gesundheitswesen - präsentieren!
Machen Sie es wie Medicsen, MJN Neuroserveis und heat_it, und setzen Sie sich die nächste Siegerkrone auf. Profitieren Sie von Preisen im Wert von über 500.000 USD.
Die Teilnahme ist kostenlos.
REICHEN SIE JETZT KOSTENLOS IHRE LÖSUNG BIS ZUM 23. SEPTEMBER EIN!
Nach oben

Schlaganfall: Register zeigt hohe Sterblichkeitsrate und Wiederholungsgefahr

Politik & Verbände, Informations- und Kommunikationstechnik

Nach einem Schlaganfall variieren die Überlebenschancen und das Risiko eines zweiten Anfalls innerhalb der folgenden Jahre stark – je nach Auslöser. Das haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Universität Würzburg in einer gemeinsamen Studie herausgefunden. Die Ergebnisse wurden in Stroke veröffentlicht.
mehr lesen
Nach oben

Personalisierte Medizin: Win-win-Situation für die Onkologie

Politik & Verbände, Labortechnik, Diagnostika

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. (iba) in Heilbad Heiligenstadt haben eine Kooperation besiegelt, mit dem Ziel, innovative technische Lösungen für die personalisierte Medizin und die Diagnose und Therapie von Krebspatienten zu entwickeln.
mehr lesen
Nach oben

Smartlab – Robotics und Automatisierung im Labor

Video

Bild: Vorschaubild zum Video
Einige Arbeiten im Labor wiederholen sich häufig, erfordern hohe Genauigkeit und benötigen viel Zeit. Für Menschen sind solche Aufgaben ermüdend, für einen Roboter wie geschaffen. So auch beim Projekt "AutoCRAT" am Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen. Hier wird eine Roboterplattform entwickelt, die Stammzellen für die Therapie von Arthrose herstellt.
Hier geht es zum Video!
Smartlab – Robotics und Automatisierung im Labor
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.