Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Lernprozesse im Gehin beobachten

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit verschiedenen Reizen lässt sich das Gehirn trainieren. Forscher haben jetzt einen Blick hinter die Kulissen geworfen, indem sie mithilfe eines Enzephalogramms (EEG) die Aktivität von Nervenzellen der für die Verarbeitung zuständigen Hirnbereiche untersucht haben. Wie die Lernprozesse aussehen, erfahren Sie hier.

Bleiben Sie gesund!

Melanie Prüser
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Green Hospital: auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Thema des Monats

Bild: zu Schale geformte Hände halten eine grün bewachsene Halbkugel mit Gebäuden, Windrädern und Solar-Panels; Copyright: PantherMedia/sellingpix
In Zeiten des Klimawandels ist auch im Gesundheitssektor das Interesse an ökologischen Alternativen und Lösungen gewachsen. Doch für den komplexen Organismus eines Krankenhauses stellt das mitunter eine große Herausforderung dar. Wie kann trotz Dauerbetrieb Energie gespart werden? Inwiefern sind Hygienestandards und Müllreduktion miteinander vereinbar? Und welche Kosten sind mit dem Green Hospital überhaupt verbunden? Diesen und weiteren Fragen möchten wir in unserem Thema des Monats Juli auf den Grund gehen.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Green Hospital: auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit
Nach oben

Biomarker sollen Erfolg von Psychotherapie anzeigen

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Wie kann Psychotherapie Menschen mit Missbrauchs- und Gewalterfahrungen am besten dabei helfen, traumatische Erlebnisse aus der Kindheit zu verarbeiten? Eine Antwort auf diese Frage sucht die "ENHANCE"-Studie, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 3 Millionen Euro gefördert wird.
mehr lesen
Nach oben

Operation oder Bestrahlung: gleiche Heilungschancen, mehr Lebensqualität bei Brustkrebs?

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Ist ein chirurgisches Verfahren der Brustkrebstherapie, bei dem weniger Lymphknoten entfernt, aber mit höherer Dosis bestrahlt wird, ebenso sicher und wirksam wie das radikalere Standardverfahren?
mehr lesen
Nach oben

Forscher beobachten Lernprozesse im Gehirn

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Reizt man über längere Zeit die Fingerspitze mit einem wiederholten Tastimpuls, verbessert sich der Tastsinn nachweislich. Was dabei im Gehirn passiert, hat ein Forschungsteam um Privatdozent Dr. Hubert Dinse an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) untersucht.
mehr lesen
Nach oben

3D-gedrucktes Miniatur-Endoskop liefert Bilder aus dem Inneren von Adern

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Forschende entwickelten eine im 3D-Druck hergestellte Mikrooptik mit einem Durchmesser von nur 125 Mikrometern. Dies ermöglicht erstmals endoskopische Untersuchungen von Cholesterin-Plaques und Thrombosen in Herzkranzgefäßen oder in der Halsschlagader und hilft, die Gefahr eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts frühzeitig zu erkennen.
mehr lesen
Nach oben

On-Chip Laser-Absorptionsspektrometer macht kleines Analysegerät möglich

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Karlsruher Forscher entwickelten ein optofluidisches On-Chip-Absorptionsspektrometer, das die spezifischen Eigenschaften von organischen DFB-Lasern nutzt. Dadurch konnte der Aufbau erheblich vereinfacht werden, so dass nun keine kosten- oder raumintensiven Bauteile wie Strahlteiler, Lichtleiter oder optische Filterelemente mehr notwendig sind.
mehr lesen
Nach oben

Eines der stärksten hochauflösenden NMR-Spektrometer steht in Göttingen

Politik & Verbände, Elektromedizin, Medizintechnik

Es sieht aus wie eine riesige Thermoskanne und wiegt acht Tonnen. Nicht nur deshalb ist das neue 1,2-GHz-NMR-Spektrometer ein Schwergewicht in der weltweiten Forschungslandschaft: Mit seiner magnetischen Feldstärke setzt es neue Maßstäbe in der hochauflösenden Kernspinresonanz (NMR)-Spektroskopie: 28,2 Tesla – fast 600.000-mal stärker als das Erdmagnetfeld.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.