Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Implantate mit Sinn

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Menschen, die einen ihrer Sinne verlieren, gibt es viele Hilfsmittel, die ihnen danach im Alltag helfen. Vielleicht sind diese aber irgendwann nicht mehr nötig: Die Medizintechnik arbeitet an verschiedenen Implantaten, die die Funktion von Sinnen übernehmen können. Was heute bereits möglich ist und was die Zukunft bringen könnte, erfahren Sie in unserem Thema des Monats.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

PS: Die Redaktion von MEDICA.de wünscht Ihnen frohe und friedliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir freuen uns darauf, sie auch 2022 wieder mit News und Berichten aus der Welt der Medizintechnik zu versorgen!

Inhalt

Thema des Monats: Implantate für die Sinne
Interview: KI gegen diabetische Retinopathie
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Implantate für die Sinne – Hören und Sehen mit Technik

Thema des Monats

Bild: Gesicht und Auge einer jungen Frau in Nahaufnahme; Copyright: PantherMedia/Meseritsch Herby
Bestimmte Funktionen des Körpers können wir heute schon gut durch Implantate ersetzen, andere nicht. Bei den Sinnen des Menschen stehen wir hier noch ganz am Anfang, denn die Technologien und Materialien, die uns zur Verfügung stehen, sind im Verhältnis zum Nervensystem noch viel zu grob. Implantate können uns aber auch bei der Erhaltung der Sinne helfen.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Implantate für die Sinne – Hören und Sehen mit Technik
Nach oben

Dank Früherkennung Patient mit Lungenkrebs auf dem Weg der Heilung

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte, Forschung & Technik

Lungenkrebs frühzeitig erkennen: Das macht sich die HANSE-Studie, gefördert vom Deutschen Zentrum für Lungenforschung und der Lung Ambition Alliance, als größtes deutsches Früherkennungsprogramm zur Aufgabe. Seit Juli 2021 lädt die Medizinische Hochschule Hannover als einer von drei Studienstandorten in Norddeutschland (Ex-)Raucherinnen und Raucher zwischen 55 bis 79 Jahren zum Lungencheck ein.
mehr lesen
Nach oben

KI: Standardisierte Methoden helfen bei Auswertung von Raman-Spektren

IT-Systeme und IT-Lösungen, Forschung & Technik

Lichtbasierte Verfahren werden zunehmend für analytische Fragestellungen in den Bereichen Gesundheit, Umwelt, Medizin und Sicherheit eingesetzt. Insbesondere die Raman-Spektroskopie ist hierfür eine geeignete Methode. Die dabei erhobenen Messdaten sind komplexe molekulare Fingerabdrücke. Künstliche Intelligenz kann bei der Analyse dieser Raman-Spektren helfen.
mehr lesen
Nach oben

Tiefe Einblicke mit dem Haut-Scanner

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte, Forschung & Technik

Ein Ansatz, der Ärztinnen und Ärzten einen völlig neuen Blick auf Hautkrankheiten ermöglicht – mit diesem Ziel ist 2016 das Projekt INNODERM unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) gestartet. Entstanden ist ein eine neue Bildgebungsmethode, die Gewebe deutlich tiefer unter der Hautoberfläche untersuchen kann, als konkurrierende Verfahren.
mehr lesen
Nach oben

Analyse von Speichelproben: Exaktere Daten dank Smartphone-App

Forschung & Technik, IT-Systeme und IT-Lösungen

Das Smartphone blinkt und piepst, wenn die nächste Speichelprobe fällig ist. Die neue "SalivApp" erinnert ab jetzt Teilnehmende optisch und akustisch an die nächste Probensammlung. Bisher mussten die Speichelentnahme zu genau definierten Tageszeiten erfolgen und händisch protokolliert werden. Eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der genauen Datenerhebung ließ sich nicht ausschließen.
mehr lesen
Nach oben

Assistenzärzte bringen Virtual-Reality in den Hörsaal

IT-Systeme und IT-Lösungen, Forschung & Technik

Zwei Assistenzärzte der Klinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) haben ein Tool entwickelt, mit dem Medizinstudierende Lehrinhalte der Chirurgie nun im Virtual Reality (VR)-Space erleben können. Mit VR-Brillen ausgestattet, können die Studierenden die Sicht des Chirurgen auf einen Patienten einnehmen und so die Anatomie in der virtuellen 3D-Welt erforschen.
mehr lesen
Nach oben

Wie künstliche neuronale Netze bei der Diagnostik unterstützen können

Interview

Bild: eine Frau blickt in ein Gerät zur Messung der Augenschärfe; Copyright: PantherMedia / Robert Przybysz
Die Rolle von Künstlicher Intelligenz und Deep Learning in der medizinischen Diagnostik nimmt immer weiter zu. Im Rahmen einer Innovationsmaßnahme der fortiss GmbH ist die Firma Ubotica Technologies mit ihrer Forschung als Gewinner eines Open Calls der FED4SAE Initiative hervorgegangen: Ihr neuronales Netz, basierend auf Deep Learning, erkennt Indikatoren von diabetischer Retinopathie auf der Netzhaut.
Hier geht es zum Interview
Deep Learning: Wie künstliche neuronale Netze bei der Diagnostik unterstützen können
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Jens Frahm mit Werner-von-Siemens-Ring ausgezeichnet

Politik & Verbände, Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Der Physiker Prof. Dr. Jens Frahm erhält den 39. Werner-von-Siemens-Ring für sein herausragendes Lebenswerk in der medizintechnischen Forschung. Seine Arbeit zur Magnetresonanztomografie, kurz MRT, hat die diagnostische Bildgebung entscheidend vereinfacht.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.