Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Klick und keimfrei: die Maske, die sich selbst reinigt

Sehr geehrte Damen und Herren,

das kennen Sie sicher: Ein Mund-Nasen-Schutz muss entweder regelmäßig ausgetauscht oder gewaschen werden – nicht so eine neu entwickelte Maske von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und der Firma Osmotex aus der Schweiz. Denn die desinfiziert sich selbst. Wie sie das macht und inwiefern sie besser schützt als viele andere Masken, erfahren Sie im Interview.

Bleiben Sie gesund!

Elena Blume
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Autonome Medizintechnik
Interview: Gender-Medizin
Interview: Selbstdesinfizierende Maske
Interview: EEG und KI
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Tumore: Medikamentenpumpe statt Spritze

Thema des Monats

Bild: Zwei kleine, eckige, elektrische Geräte, die mit Pinzetten gehalten werden; Copyright: Fraunhofer EMFT/Bernd Müller
Medikamente haben immer auch Nebenwirkungen. Bei Zytostatika gegen Tumore sind diese besonders stark, da sie alle Körperzellen, nicht nur Krebszellen, beeinträchtigen. Schonender wäre es, sie direkt vor Ort, am Tumor selbst, einzusetzen. Helfen können dabei Implantate, die Medikamente automatisch oder auf Knopfdruck abgeben.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Tumore: Medikamentenpumpe statt Spritze
Autonome Medizintechnik: selbstständig im Körper
Nach oben

Gender-Medizin – analog wie digital

Rückblick auf die virtual.MEDICA 2020

Bild: junge Frau sitz mit einem Smartphone auf der Couch; Copyright: PantherMedia/Y-Boychenko
Männer und Frauen sind unterschiedlich. Und doch behandelte die Medizin beide Geschlechter über Jahrzehnte gleich. Die Folge: Eine nicht optimale Versorgung von vor allem Frauen. Es gibt zwar bereits ein Umdenken in diesem Bereich, doch die früheren Erkenntnisse und Denkmuster finden immer noch viel zu häufig ihren Weg in digitale Gesundheitsangebote.
Hier geht es zum Interview
Gender-Medizin – analog wie digital
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Mobiles Blutanalysegerät für den Einsatz im Rettungsdienst

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

"moBox" nennen die Lübecker Entwickler an der Technischen Hochschule ihr mobiles medizinisches Gerät für den Rettungsdienst. Bereits am Notfallort erkennt das Gerät anhand einer minimalen Blutprobe schnell und zuverlässig mögliche Veränderungen am roten Blutfarbstoff Hämoglobin und rettet Leben.
mehr lesen
Nach oben

"Herzpflaster" aus Stammzellen zur Reparatur des Herzmuskels bei Herzschwäche

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Die BioVAT-HF-DZHK20-Studie untersucht die Anwendung von Herzmuskelgewebe aus Stammzellen bei Patienten mit schwerer Herzschwäche. Durch Einbau von im Labor gezüchtetem Herzmuskelgewebe soll die Pumpfunktion kranker Herzen nachhaltig verbessert werden. Die multizentrische klinische Studie beginnt mit der Rekrutierung von Patienten mit schwerer Herzmuskelschwäche in Göttingen.
mehr lesen
Nach oben

Forschende bauen hochentwickelte "Lunge auf Chip"

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern haben ein Lungen-Modell der zweiten Generation mit lebensgroßen Lungenbläschen in einer rein biologischen, dehnbaren Membran entwickelt. Das neue Modell bildet das Lungengewebe viel lebensnäher nach als bisherige Lungen-auf-Chip.
mehr lesen
Nach oben

Schlaganfall: bessere Prognose bei Einsatz von Stroke-Einsatz-Mobilen

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Stroke-Einsatz-Mobile sind speziell ausgestatteten Rettungsfahrzeuge, die es erlauben, Menschen bei einem Schlaganfall schon am Einsatzort zu behandeln. Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat jetzt erstmals gezeigt, dass die Betroffenen beim Einsatz der STEMO eine bessere Prognose haben: Sie überleben häufiger ohne bleibende Behinderung.
mehr lesen
Nach oben

Gute Verbindung: EEG und KI arbeiten Hand in Hand

Rückblick auf die virtual.MEDICA 2020

Bild: eine Frau trägt ein tragbares EEG, das wie ein Stirnband aussieht; Copyright: Evercot AI Gmbh
Künstliche Intelligenzen (KI) sind in der Lage, Medizinern bei der Erkennung von Krankheiten zu helfen. Grundlage dafür sind medizinische Datensätze, aus denen die KI Rückschlüsse auf Krankheiten ziehen kann. Diese Rückschlüsse sind am genauesten, wenn die Extraktion der Datensätze direkt mit der Verarbeitung verknüpft ist.
Hier geht es zum Interview
Gute Verbindung: EEG und KI arbeiten Hand in Hand
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Intelligente Gesundheitshelfer für unterwegs

Wirtschaft & Märkte, Elektromedizin, Medizintechnik

Ein neues Forschungsprojekt an der Hochschule Landshut will Wearables für medizinische Anwendungen verbessern und exaktere Messungen der tragbaren Minicomputer ermöglichen. Damit könnten sie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen diagnostizieren, bevor die Betroffenen es selbst merken, und eine schnellere Behandlung ermöglichen.
mehr lesen
Nach oben

Selbstdesinfizierende Maske: keimfrei auf Knopfdruck

Interview

Bild: Selbstdesinfizierende Maske und dazugehörige Batterie werden in die Kamera gehalten; Copyright: ZHAW/Hannes Heinzer
Desinfektion und Masken sind das A und O, um die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern. Schweizer Wissenschaftler der ZHAW und der Osmotex AG haben nun beides miteinander kombiniert und eine Maske entwickelt, die sich auf Knopfdruck selbst desinfiziert. Sie soll bereits im Frühjahr auf den Markt kommen.
Hier geht es zum Interview
Selbstdesinfizierende Maske: keimfrei auf Knopfdruck
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.