Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Ein Augenblick für die Alzheimer-Früherkennung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Alzheimer ist nach wie vor unheilbar, aber die Lebensqualität der Patienten kann mit rechtzeitiger Behandlung lange erhalten bleiben. Nur mit einer effektiven Früherkennung tun wir uns noch schwer. Möglicherweise zeigt unsere Netzhaut aber lange vor Ausbruch der Krankheit Veränderungen, die auf Alzheimer hindeuten. Mit welcher Technologie eine darauf basierende Früherkennung möglich werden kann, erfahren Sie in unserem aktuellen Interview.

Viel Spaß beim Lesen!

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Transparente Maske Miama
Interview: Alzheimer-Früherkennung
Interview: Digitale Fachkräfte
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Miama: Mimik trotz Maske

Thema des Monats

Bild: Apothekerin mit der transparenten Maske miama; Copyright: iuvas medical GmbH
Unsere Kommunikation besteht zu über 50 Prozent aus Mimik und Gestik. Für Kinder und gehörlose, schwerhörige oder an Demenz erkrankte Menschen ist die nonverbale Kommunikation sogar noch wichtiger. Eine herkömmliche Maske erschwert diese, kann zu Fehlkommunikation und schlimmstenfalls medizinischen Fehlern führen. Doch ohne Maske geht es in der Pandemie auch nicht. Miama kann dieses Dilemma lösen.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Miama: Mimik trotz Maske
Hygiene und Desinfektion: Innovationen gegen Covid-19
Nach oben

Künstliche Intelligenz unterstützt medizinische Prognosen

Informations- und Kommunikationstechnik, Forschung & Technik

Für Ärzte sind es die wohl schwierigsten und belastendsten Entscheidungen: Gerade in der Covid-19-Pandemie müssen sie immer wieder abschätzen, wie hoch das Risiko für Patienten ist, an der Erkrankung zu sterben. Im besten Fall können sie dann die Behandlung anpassen, um die Betroffenen zu retten.
mehr lesen
Nach oben

Endoskope so dünn wie ein Haar – Eine Vision?

Elektromedizin, Medizintechnik, Forschung & Technik

Flexible Endoskope werden in der Medizin und in technischen Branchen zur Untersuchung schwer zugänglicher Hohlräume eingesetzt. Eine Verringerung ihres Durchmessers wäre von großem Nutzen. Absolventen der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) entwickelten ein auf KI basierendes mathematisches Modell, welches dieses Ziel verfolgt.
mehr lesen
Nach oben

Neues Diagnostikverfahren bei pulmonaler Aspergillose

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Der Aspergillus ist ein weltweit verbreiteter Schimmelpilz, der in einer Vielzahl von Umgebungen zu finden ist und im Alltag leicht eingeatmet werden kann. Für gesunde Menschen stellen die Sporen keine Gefahr dar, das Immunsystem wehrt die Gefahr ab.
mehr lesen
Nach oben

Auf Künstlicher Intelligenz beruhende Tumor-Operationen

Elektromedizin, Medizintechnik, Forschung & Technik

Tumor-Operationen im Bereich des Enddarms erfolgen entlang einer millimeterdünnen Schicht, die an wichtige Nerven grenzt. Werden diese geschädigt, kann dies zu Inkontinenz und Störungen der Sexualfunktion führen.
mehr lesen
Nach oben

Medizintechnik: digitale Fachkräfte dringend gesucht

Rückblick auf die virtual.MEDICA 2020

Bild: drei Männer am Tisch mit Laptop und Tablet von oben; Copyright: PantherMedia/FancyStudio
Die Digitalisierung hat nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie in vielen Unternehmen an Fahrt aufgenommen. Doch vor allem im Bereich der Mitarbeiter gibt es noch dringenden Nachholbedarf. Es fehlt an Fachkräften mit digitalen Qualifikationen. Dieser Trend zeigt sich auch in Unternehmen der Medizintechnik.
Hier geht es zum Interview
Medizintechnik: digitale Fachkräfte dringend gesucht
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Alzheimer: Blick ins Auge für die Früherkennung

Interview

Bild: Eine Frau sitzt vor einem Gerät, mit dem ihr Auge untersucht wird; Copyright: PantherMedia/Med_Photo_Studio
Alzheimer ist zwar nach wie vor unheilbar, aber wenn die Erkrankung früh genug erkannt wird, können Gegenmaßnahmen die Prognose verbessern und Patienten länger beschwerdefrei halten. Leider gibt es aber noch keine zuverlässige Früherkennung. Das könnte sich in Zukunft mit einer nicht-invasiven, spektroskopischen Untersuchung der Netzhaut ändern.
Hier geht es zum Interview
Alzheimer: Blick ins Auge für die Früherkennung
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.