Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Effiziente Personalkommunikation per App

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unternehmen, die im Schichtbetrieb oder dezentral arbeiten, haben mitunter Probleme, alle Mitarbeiter gleichermaßen zu erreichen. Nicht jeder hat ein eigenes Postfach und schwarze Bretter sind örtlich fest und müssen gezielt aufgesucht werden. Die App IK-up! bringt News aus dem Unternehmen hingegen direkt auf die Smartphones der Mitarbeiter. In unserem aktuellen Video erfahren Sie mehr über die App und wie sie beim Malteser Hilfsdienst Mainz eingesetzt wird.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht Ihnen

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: 3D-Scanner verändern Orthopädietechnik
Video: Personalkommunikation via App
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv

Orthopädietechnik: 3D-Scanner verändern die Branche

Thema des Monats

Bild: Ein kleiner Junge sitzt vor einem Computer und betrachtet einen 3D-Scan seines Kopfes; Copyright: Artec 3D
In der Orthopädietechnik wird ein bestimmtes Körperteil vermessen und dann ein passendes medizinisches Hilfsmittel, wie eine Prothese oder Orthese, hergestellt. Während für einige Messungen bereits optische Scanner eingesetzt werden, werden andere immer noch von Hand durchgeführt, etwa indem ein Abdruck des Körperteils erstellt wird. 3D-Scanner ändern das jetzt.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Orthopädietechnik: 3D-Scanner verändern die Branche
Digitale Orthopädietechnik: scannen, anpassen, drucken
Nach oben

Wegbereiter für maschinelles Lernen mit medizinischen Daten

Forschung & Technik, Informations- und Kommunikationstechnik

Das Zentrum für datenintensive Systemforschung am engagiert sich bei PIONEER, einem Forschungsprojekt des öffentlich-privaten Gemeinschaftsunternehmen Innovative Medicines Initiative 2. Für PIONEER ist das HZDR das 36. Mitglied. Das europäische Konsortium will die Potenziale von Big Data und Big-Data-Analytik erschließen, um eine optimale Prostatakrebsbehandlung zu erreichen.
mehr lesen
Nach oben

Mindestmengen bei TAVI: Bessere Erfolgsaussichten bei höheren Fallzahlen

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

In einer Reihe von Prüfaufträgen, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erteilt hat, geht es um die Frage, ob bei bestimmten Operationen ein Zusammenhang zwischen der Menge der pro Krankenhaus erbrachten Leistung und der Qualität des Behandlungsergebnisses nachweisbar ist.
mehr lesen
Nach oben

Erste Hilfe virtuell und lebensnah erlernen

Forschung & Technik, Elektromedizin, Medizintechnik

Wunden versorgen, stabile Seitenlage, Wiederbelebung. Kenntnisse in Erster Hilfe können in einer Notsituation Leben retten. Doch diese Kenntnisse müssen erlernt werden – und sie müssen regelmäßig aufgefrischt werden. Hier setzt das Projekt "VRescue" der Julius-Maximilians-Universität an: Mittels Virtual-Reality bietet es die Möglichkeit, zu jeder Zeit Erste Hilfe effektiv trainieren zu können.
mehr lesen
Nach oben

Diagnose der Fettleber nur mit Ultraschall

Elektromedizin, Medizintechnik, Forschung & Technik

Jeder vierte Erwachsene über 40 und jedes dritte übergewichtige Kind in Deutschland haben eine Fettleber. In den meisten Fällen handelt es sich um die nichtalkoholische Fettlebererkrankung NAFLD, die hauptsächlich durch Übergewicht, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel verursacht wird und unbehandelt zu Leberentzündungen, Leberzirrhose oder Krebs führen kann.
mehr lesen
Nach oben

Bauchspeicheldrüsen-Organoide auf neu entwickelter Chip-Plattform

Labortechnik, Diagnostika, Forschung & Technik

Eine neue Organoid-on-Chip-Plattform ahmt die wichtigsten Merkmale der Entwicklung der menschlichen Bauchspeicheldrüse robust nach. Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg, Bauchspeicheldrüsenkrebs künftig in einem frühen Stadium diagnostizieren zu können.
mehr lesen
Nach oben

Personalkommunikation via App

Video

Bild: Vorschaubild zum Video
Immer und überall die eigenen Mitarbeiter erreichen: Mit einer App hält der Malteser Hilfsdienst in Mainz sein Personal über Aktuelles auf dem Laufenden. Was die Vorteile gerade für den Schichtdienst und im Gesundheitswesen sind, wie die App IK-up! funktioniert und wie die Mitarbeiter sich an den Themen beteiligen können, erfahren wir im Videointerview mit Justin Weisang vom Malteser Hilfsdienst Mainz und Manuel Conrad von der apicodo GmbH.
Hier geht es zum Video!
Personalkommunikation via App – Malteser Hilfsdienst nutzt smarten Informationsweg
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

MaxDIA – Proteomik auf dem nächsten Level

Informations- und Kommunikationstechnik, Wirtschaft & Märkte

Die Proteomik produziert enorme Datenmengen, deren Analyse und Interpretation sehr komplex sein kann. Die kostenlose Software-Plattform MaxQuant hat sich in den letzten 13 Jahren als äußerst hilfreich für die Datenanalyse in der Shotgun-Proteomik erwiesen. Nun stellen Jürgen Cox, Gruppenleiter am MPI für Biochemie, und sein Team die neue Version 2.0 vor.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.