Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Datenberge bezwingen mit KI und Co.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Künstliche Intelligenz und Big Data erkennen Muster und Zusammenhänge in Daten viel schneller, als der Mensch es je könnte. Daher kommt uns maschinelles Lernen gerade dann gelegen, wenn Forscherinnen und Forscher sich bei genetischen Fragestellungen oder Krankheiten durch riesige Datenmengen kämpfen müssen. Wie Big Data in der Medizin ihnen dabei Arbeit abnimmt, erfahren Sie in unserem Thema des Monats.

Viel Spaß beim Lesen!

Kyra Molinari
Redaktion MEDICA.de

Inhalt

Thema des Monats: Big Data in der Genetik
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv
Bild: Banner mit dem Text: Das MEDICA-Magazin - 365 Tage im Jahr; Copyright: Messe Düsseldorf

Mit Ultraschallwellen das Gehirn untersuchen

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Seismologen und Seismologinnen rekonstruieren mit den Informationen, die seismische Wellen liefern, den Aufbau des Planeten. Das Team um ETH-​Professor Andreas Fichtner nutzt dieses Wissen nun für die medizinische Bildgebung.
mehr lesen
Nach oben

"HerzCheck": Erfolgreiche Zwischenbilanz

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Mit umgebauten Lkw bringt "HerzCheck" MRT-Untersuchungen in ländliche Regionen. Das Ziel: Eine Herzinsuffizienz frühzeitig erkennen und zielgerichtet behandeln zu können.
mehr lesen
Nach oben

PREHAPS – Studie zur Vermeidung von Schluckstörungen

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Schluckstörungen sind nicht nur unangenehm, sie können bei Patientinnen und Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren auch problematische Komplikationen herbeiführen. Um diese daher gar nicht erst entstehen zu lassen, untersucht eine Studie am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) Präventionsstrategien.
mehr lesen
Nach oben

Big Data in der Genetik: durch die Datenberge zur Diagnose

Thema des Monats

Bild: zwei Wassertropfen auf einer Oberfläche, die bunt gestreift ist; Copyright: ktsimage
Bei den meisten Laboruntersuchungen fallen nur kleine Datenmengen an, die bereits für eine erfolgreiche Diagnose ausreichen. Schwieriger wird es bei genetischen Fragestellungen: Egal, ob es um genetisch bedingte Krankheiten oder um die Eigenschaften von Tumoren geht, immer müssen große Datenmengen betrachtet werden. Sowohl Forschung als auch Medizin brauchen Hilfe dabei, die Beziehungen und Muster in den Daten zu erkennen, um eine Diagnose zu finden. Hier kommt maschinelles Lernen ins Spiel.
Hier geht es zum Thema des Monats
Big Data in der Genetik: durch die Datenberge zur Diagnose
Nach oben

Österreich: Telemedizinische Versorgung für Menschen mit Diabetes

IT-Systeme und IT-Lösungen

Das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) untersuchte, wie telemedizinische Versorgungsprogramme für Diabetikerinnen und Diabetiker evaluiert werden können und welche Evidenz zu etwaigen Versorgungseffekten vorliegt. Es zeigten sich dabei neben dem klinischen Nutzen auch organisatorische und soziale Versorgungseffekte.
mehr lesen
Nach oben

Wirkstoffforschung für die Medizin im digitalen Zeitalter

Laboraustattung und Diagnostika

Forschende rund um Professorin Dr. Yvonne Mast, Leiterin der Abteilung Bioressourcen für Bioökonomie und Gesundheitsforschung vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen im niedersächsischen Braunschweig, haben eine neue Screening-Strategie nach medizinischen Wirkstoffen entwickelt.
mehr lesen
Nach oben

Bioanalytik: Herstellung von RNA-Chips deutlich vereinfacht

Laboraustattung und Diagnostika

Biochips (Microarrays) sind moderne Analysewerkzeuge, die es erlauben, in einer geringen Menge von Probenmaterial gleichzeitig tausende von Einzelnachweisen durchzuführen. Ein Team um Mark Somoza von der Fakultät für Chemie der Universität Wien hat nun eine neue Methode vorgestellt.
mehr lesen
Nach oben

Sensor: Alzheimer-Früherkennung bis zu 17 Jahre im Voraus

Laboraustattung und Diagnostika

Mithilfe eines in Bochum entwickelten Immuno-Infrarot-Sensors konnte ein Forschungsteam bis zu 17 Jahre vor Auftreten der ersten klinischen Symptome Anzeichen für die Alzheimer-Krankheit im Blut identifizieren.
mehr lesen
Nach oben

Neuartige FFP-Schutzmasken aus Deutschland

Bedarfs- und Verbrauchsartikel

Ein Forschungsprojekt an der Hochschule Landshut will den Herstellungsprozess von Mund-Nasen-Bedeckungen in Deutschland verbessern sowie die Filterwirkung der Masken optimieren.
mehr lesen
Nach oben

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte, Firmen-News

Gemino unterzeichnet Charta der Vielfalt

Gemino GmbH

mehr lesen
Gemino hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet, eine Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Damit verpflichtet sich Gemino, ein Arbeitsumfeld zu schaffen,...
Nach oben

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte, Firmen-News

Stansomatic wird mit Bronze belohnt – das zweite Jahr in Folge

Stansomatic A/S

mehr lesen
Wir haben EcoVadis Bronze bekommen! Noch einmal. Wir halten eine externe Bewertung unserer CSR-Bemühungen für wichtig, um sicherzustellen, dass wir die Anforderungen unserer Kunden und die...
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet sich auf Sie beziehende personenbezogene Daten. Nähere Informationen – auch zu Ihren Rechten – erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Grundsätzlich, d.h. vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen, können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, G2-RV, PF 101006, 40001 Düsseldorf, Deutschland, widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.