Newsletter der MEDICA | Webansicht | English | Drucken
Kopfgrafik MEDICA-Newsletter

Das kontaktlose Schlaflabor

Sehr geehrte Damen und Herren,

Schlafapnoe oder chronische Atemwegserkrankungen können uns um den gesunden Schlaf bringen. Ihre Auswirkung auf die Nachtruhe ist dabei nicht einfach zu überwachen, denn Aufenthalte im Schlaflabor sind für Patientinnen und Patienten umständlich und eine große Belastung. Mit Sleepiz gibt es jetzt ein mobiles Schlaflabor für den Nachttisch. Wie es funktioniert und was es leistet, lesen Sie im aktuellen Interview.

Bleiben Sie gesund!

Timo Roth
Redaktion MEDICA.de

PS: Das Universitätsklinikum Bonn stellt Gelenk- und Gefäßmodelle mit dem 3D-Drucker her. Ärztinnen und Ärzte in der Ausbildung können diese mit Ultraschall untersuchen und dabei lernen, rheumatische Erkrankungen auf den Bildern zu erkennen. Mehr über die Modelle und ihren Einsatz erfahren Sie in unserem aktuellen Video.

Inhalt

Thema des Monats: Kontaktfreie Desinfektion
Video: Ultraschalltraining
Interview: Kontaktloses Schlaflabor
Newsletter-Service
RSS-Service
Newsletter-Archiv
Bild: Banner mit dem Text: Das MEDICA-Magazin - 365 Tage im Jahr; Copyright: Messe Düsseldorf

Kaltes Plasma: kontaktfreie Desinfektion von Oberflächen

Thema des Monats

Bild: Schwarzes, kastenförmiges Gerät, aus dem eine kleine, blaue Flamme auf einen Lichtschalter gerichtet wird; Copyright: Fraunhofer IST/Paul Kurze
Eine der zeitaufwendigsten Arbeiten im Krankenhaus ist die manuelle Desinfektion von häufig berührten Flächen wie Griffen und Schaltern, über die bei Kontakt Pathogene verteilt werden. Im Projekt "MobDi – Mobile Desinfektion" wird ein Roboter entwickelt, der solche Stellen automatisiert reinigen und desinfizieren soll. Dabei soll er unter anderem auch kaltes Plasma einsetzen.
Lesen Sie mehr zum Thema des Monats
Kaltes Plasma: kontaktfreie Desinfektion von Oberflächen
Hygiene und Sterilisation: Hightech für saubere Oberflächen
Nach oben

Innovative Diagnostik bei seltenen Tumoren des Auges

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Unter der Leitung von PD Dr. Vinodh Kakkassery, Oberarzt der Klinik für Augenheilkunde an der Universität zu Lübeck und am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und Prof. Dr. Falko Fend, Pathologe am Universitätsklinikum Tübingen startet im Sommer eine multizentrische Studie zur Verbesserung der Diagnostik beim Lymphom der Netzhaut.
mehr lesen
Nach oben

3D-basierte Lagekontrolle in der Strahlentherapie

Bildgebung und Diagnostik / Medizinische Ausrüstung und Geräte

Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF hat gemeinsam mit dem Industriepartner Varian Medical Systems ein neuartiges System zur Strahlenbehandlung von Tumoren entwickelt, das die Heilungschancen bei Krebs verbessert. Für das produktionsreife Gesamtsystem erhalten die Wissenschaftler den Joseph-von-Fraunhofer-Preis.
mehr lesen
Nach oben

Sonografie trainieren – Günstige Modelle aus dem 3D-Drucker

Video

Bild: Vorschaubild zum Video "Ultraschalltraining"
In vielen medizinischen Disziplinen heißt es "Üben, üben, üben!", auch bei der Ultraschalldiagnostik. Leider wird die regelmäßige Ausbildung dadurch erschwert, dass nicht immer Patientinnen und Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern in einer Klinik anwesend sind. Am Universitätsklinikum Bonn entsteht eine Lösung für dieses Problem: Gelenks- und Arterienmodelle aus dem 3D-Drucker sollen in der Ausbildung genutzt werden, an denen Ärztinnen und Ärzte lernen können, rheumatologische Erkrankungen auf Ultraschallbildern zu erkennen.
Hier geht es zum Video!
Sonografie trainieren – Günstige Modelle aus dem 3D-Drucker
Sehen Sie weitere Reportagen im MediaCenter!
Nach oben

Nephrolytix GmbH will akute Nierenschädigung zehnmal schneller erkennen

IT-Systeme und IT-Lösungen

Die akute Nierenschädigung ist gekennzeichnet durch die rasche Verschlechterung der Nierenfunktion mit schwerer Krankheitslast mit teilweise tödlichem Ausgang. Das Team der nun erfolgten Ausgründung der Nephrolytix GmbH aus der Charité hat eine Lösung entwickelt, welche das Potential hat, die Erkennung von AKI von aktuell 48 bis 72 Stunden auf ein Zehntel zu reduzieren.
mehr lesen
Nach oben

Frühwarnsystem zur Voraussage von Pflegebedarf bei COVID-19-Erkrankung

IT-Systeme und IT-Lösungen, Forschung & Technik

Ein Algorithmus sagt vorher, welche hospitalisierten Patientinnen und Patienten das höchste Sterberisiko haben und intensivmedizinisch behandelt werden müssen.
mehr lesen
Nach oben

Sleepiz liefert das kontaktlose Schlaflabor für zuhause

Interview

Bild: Eine Frau liegt bei schummriger Beleuchtung in ihrem Bett, auf dem Nachttisch steht ein kleiner Kasten, der ihren Schlaf überwacht; Copyright: Sleepiz AG
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Diese können gerade im Fall von Schlafapnoe oder chronischen Atemwegserkrankungen auch folgenreich sein. Die Langzeitüberwachung solcher Patientinnen und Patienten ist aktuell kaum möglich. Absolventinnen und Absolventen der ETH Zürich und der Universität St. Gallen wollten daran etwas ändern. Herausgekommen ist mit Sleepiz ein Gerät, welches kontaktlos aber medizinisch präzise den Schlaf überwacht.
Hier geht es zum Interview
Schlaf-Screening: Sleepiz liefert das kontaktlose Schlaflabor für zuhause
Alle Interviews auf MEDICA.de
Nach oben

Krankhaft veränderte Proteinmuster sicher erkennen

Forschung & Technik, Laboraustattung und Diagnostika

Proteinmuster können Aufschluss über viele Erkrankungen geben. Forscherinnen und Forscher des Universitätsklinikums Freiburg beschreiben jetzt, wie diese Muster in Patientenproben sicher erfasst werden können.
mehr lesen
Nach oben

Ein Lichtblick für die mikrobiologische Diagnostik

Laboraustattung und Diagnostika, Forschung & Technik

Forschende des HZI entwickeln molekulare Sonden zum Nachweis von Krankheitserregern in klinischen Proben.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.MEDICA.de/news_login_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@medica.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet sich auf Sie beziehende personenbezogene Daten. Nähere Informationen – auch zu Ihren Rechten – erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Grundsätzlich, d.h. vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen, können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, G2-RV, PF 101006, 40001 Düsseldorf, Deutschland, widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn XING YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.