WILD GmbH aus Völkermarkt auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf -- MEDICA Messe
Premium-Aussteller Dienstleister

WILD GmbH

Wildstr. 4, 9100 Völkermarkt
Österreich

Telefon +43 4232 2527-0
Fax +43 4232 2527-218
sales@wild.at

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Hallenplan

COMPAMED 2017 Hallenplan (Halle 8a): Stand J19

Geländeplan

COMPAMED 2017 Geländeplan: Halle 8a

Ansprechpartner

Wolfgang Stiegmaier

Business Development

Telefon
0043 664 8827 3657

E-Mail
wolfgang.stiegmaier@wild.at

Stefanie Frager

Telefon
0043 4232 2527 206

E-Mail
stefanie.frager@wild.at

Sarah Pongratz

Project Leader Medical Technologies

Telefon
+43 4232 2527 255

E-Mail
sarah.pongratz@wild.at

Besuchen Sie uns!

Halle 8a / J19

13.11.2017

Thema

Download

ganztägig

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Stabilität und Dynamik

In diesem Jahr möchten wir Sie auf der COMPAMED gemeinsam mit der IQC AG über eine effiziente Umsetzung der ISO 13485:2016 informieren.

In der Halle 8 A, auf dem Stand J 19 informieren wir Sie gerne und individuell in einem persönlichen Gespräch vor oder nach der ab 15 Uhr stattfindenden Präsentation.

Die IQC AG betreut als global agierendes, unabhängiges Beratungsunternehmen neben Medizinprodukte-Herstellern und Unternehmen der pharmazeutischen Industrie auch Zulieferer der Medizintechnik sowie Biotechnologie-Produzenten.

Gemeinsam zeigen wir Ihnen wie ausgelagerte Prozesse, und Prozess- und Softwarevalidierungen konform zur ISO 13485:2016 umgesetzt werden können. 
Dabei gehen wir auf die kompetente Rolle und die Unterstützungsmöglichkeiten durch die IQC AG als Partner in der Medizintechnik ein.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Wolfgang Stiegmaier

Mehr Weniger

14.11.2017

Thema

Download

ganztägig

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Stabilität und Dynamik

In diesem Jahr möchten wir Sie auf der COMPAMED gemeinsam mit der IQC AG über eine effiziente Umsetzung der ISO 13485:2016 informieren.

In der Halle 8 A, auf dem Stand J 19 informieren wir Sie gerne und individuell in einem persönlichen Gespräch vor oder nach der ab 13 Uhr stattfindenden Präsentation.

Die IQC AG betreut als global agierendes, unabhängiges Beratungsunternehmen neben Medizinprodukte-Herstellern und Unternehmen der pharmazeutischen Industrie auch Zulieferer der Medizintechnik sowie Biotechnologie-Produzenten.

Gemeinsam zeigen wir Ihnen wie ausgelagerte Prozesse, und Prozess- und Softwarevalidierungen konform zur ISO 13485:2016 umgesetzt werden können. 
Dabei gehen wir auf die kompetente Rolle und die Unterstützungsmöglichkeiten durch die IQC AG als Partner in der Medizintechnik ein.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Wolfgang Stiegmaier

Mehr Weniger

15.11.2017

Thema

Download

ganztägig

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Stabilität und Dynamik

In diesem Jahr möchten wir Sie auf der COMPAMED gemeinsam mit der IQC AG über eine effiziente Umsetzung der ISO 13485:2016 informieren.

In der Halle 8 A, auf dem Stand J 19 informieren wir Sie gerne und individuell in einem persönlichen Gespräch vor oder nach der ab 13 Uhr stattfindenden Präsentation.

Die IQC AG betreut als global agierendes, unabhängiges Beratungsunternehmen neben Medizinprodukte-Herstellern und Unternehmen der pharmazeutischen Industrie auch Zulieferer der Medizintechnik sowie Biotechnologie-Produzenten.

Gemeinsam zeigen wir Ihnen wie ausgelagerte Prozesse, und Prozess- und Softwarevalidierungen konform zur ISO 13485:2016 umgesetzt werden können. 
Dabei gehen wir auf die kompetente Rolle und die Unterstützungsmöglichkeiten durch die IQC AG als Partner in der Medizintechnik ein.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Wolfgang Stiegmaier

Mehr Weniger

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 11  Auftragsfertigung
  • 11.04  Beschaffung und Materialmanagement
  • 11  Auftragsfertigung
  • 11.12  Elektronik-Systeme / Baugruppen
  • 11  Auftragsfertigung
  • 11.15  Formen, Extrusion / Strangpressen
  • 11.15.08  Montagetechnik
  • 13  Dienstleistungen
  • 13.01  Design, Forschung und Entwicklung
  • 13.01.04  Eingebettete Systeme
  • 13  Dienstleistungen
  • 13.01  Design, Forschung und Entwicklung
  • 13.01.05  Konstruktionstechnik
  • 13  Dienstleistungen
  • 13.01  Design, Forschung und Entwicklung
  • 13.01.14  Optische Ingenieursleistungen
  • 13  Dienstleistungen
  • 13.01  Design, Forschung und Entwicklung
  • 13.01.15  Produktdesign und Produktentwicklung
  • 13  Dienstleistungen
  • 13.01  Design, Forschung und Entwicklung
  • 13.01.17  Prototypenerstellung

Unsere Produkte

Produktkategorie: Beschaffung und Materialmanagement, Elektronik-Systeme / Baugruppen, Montagetechnik, Eingebettete Systeme, Konstruktionstechnik, Optische Ingenieursleistungen, Produktdesign und Produktentwicklung, Prototypenerstellung

MEMS

Intelligenz auf engstem Raum

Micro Electro Mechanical Systems, kurz MEMS, sind stark miniaturisierte Systeme, die elektronische und mechanische Bestandteile vereinen. Auch die Funktionalität von optomechatronischen Systemen kann dank MEMS in nur einem Bauteil realisiert werden.

Vielseitiger, intelligenter, kleiner und leistungsfähiger – MEMS-Systeme haben bereits zahlreiche Produkte revolutioniert und wegweisende Innovationen hervorgebracht. Dank ihrer geringen Abmessungen, der höheren Effizienz und Multifunktionalität bei niedrigeren Kosten gehören sie heute zur Standardlösung in Smartphones und Tablets. Auch in der Medizintechnik bieten sie das Potenzial, traditionelle Technologien zu erweitern oder abzulösen. Durch den Wegfall von Steckern und Kabeln sowie der Tatsache, dass es praktisch zu keinem mechanischen Verschleiß kommt, haben sie außerdem meist eine höhere

Smartes Analysesystem. WILD setzt MEMS u.a. bei einem Gitterspektrometer ein, das in Apotheken zum Einsatz kommt. Die Zutaten, aus denen Medikamente gemischt werden, sehen meist gleich aus. Daher sind Apotheker verpflichtet, die Rezepturrohstoffe zu kontrollieren, um Verwechslungen auszuschließen. Diese Analyse war lange sehr zeit- und kostenintensiv. Der Apo-Ident ermöglicht nun die sekundenschnelle Identitätsprüfung der Arzneimittel. WILD fertigt das Herzstück dieses Systems, das Scanning Grating Spektrometer. Im Vergleich zu herkömmlichen Spektrometern kann es bei geringeren Investitionskosten mehr chemische Verbindungen und Gemische identifizieren und die Konzentrationen der Bestandteile bestimmen. Die Referenzdatenbank enthält über 1.100 Ausgangsstoffe: von Pulvern über Salben bis zu Flüssigkeiten. Als günstige, eigenständige Komponente erschließt das kompakte System auch völlig neue Möglichkeiten in der Prozess- und Qualitätskontrolle für die Lebensmittel-, Kunststoff-, Recycling- sowie die chemische Industrie

Ihr Ansprechpartner
Lucas Hölbling 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Beschaffung und Materialmanagement, Elektronik-Systeme / Baugruppen, Montagetechnik, Eingebettete Systeme, Konstruktionstechnik, Optische Ingenieursleistungen, Produktdesign und Produktentwicklung, Prototypenerstellung

Leichtbauweise

Im Aufwind

Intelligente Leichtbausysteme gelten in nahezu allen Industriebereichen als Schlüsseltechnologie, die Wettbewerbs- und Kostenvorteile mit sich bringt.

Leichtbautechniken sind bei WILD zentraler Baustein der Technologie-Roadmap und werden u.a. bei schwingungsempfindlichen optomechatronischen Systemen eingesetzt. Die Ersparnis von jedem Gramm bei höherer Steifigkeit ist aber auch bei vielen Medizintechnik- Produkten, darunter Prothesen, ein Kernkriterium. Neben der Anforderung materialsparend zu fertigen und die Produkte energiesparend zu bewegen, gewinnen auch die dynamischen Produkteigenschaften an Bedeutung.

Light ist „in“. Durch Leichtbauweise, speziell in Kombination mit Additive Manufacturing, entstehen Strukturen und Designs, die mit herkömmlichen Konstruktionsansätzen nicht denkbar wären. Ein Beispiel dafür ist ein von WILD maßgeblich mitentwickeltes System, das den Einsatz effektiverer Laser in der Augenchirurgie ermöglicht. Da diese mit sehr hohen Pulswiederholfrequenzen arbeiten, wird zwar die OPZeit deutlich verkürzt, doch beim Abtragen des Hornhautgewebes entsteht die sogenannte Laser- Aerosol-Wolke. Sie besteht u.a. aus Festkörperfragmenten, Flüssigkeitstropfen und Gasen, die die Operation beeinträchtigen.

WILD hat gemeinsam mit seinem Kunden eine einzigartige Absaug- und Filterbaugruppe entwickelt, die diese Wolke entfernt. Sie ist direkt im Lasersystem integriert, wird mittels Positioniereinheit kurz vor OP-Beginn berührungslos und erschütterungsfrei an das Auge des Patienten gebracht und gibt dann den Laserprozess frei. Ermöglicht wird diese Lösung durch ein Gehäuse aus Multi-Material-Design mit Multifunktionsteilen. Das formstabile und biokompatible Gehäuse erfüllt die tragende Funktion und integriert darüber hinaus die Elektronik, die Absaug- und Kabelkanäle, die Aufnahme von Beleuchtungselementen und das Thermomanagement.

Ihr Ansprechpartner
Nedim Bogilovic 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Beschaffung und Materialmanagement, Elektronik-Systeme / Baugruppen, Montagetechnik, Konstruktionstechnik, Optische Ingenieursleistungen, Produktdesign und Produktentwicklung, Prototypenerstellung

Lasertechnik

Strahlende Aussichten

Laser haben sich längst einen fixen Platz in der Fertigung, der Medizin und in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens erobert. Künftig werden sich ihre Einsatzgebiete massiv ausweiten.

Obwohl Lasertechnik das jüngste Thema innerhalb der Technologie-Roadmap ist, hat WILD bereits 25 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet, das nun intensiv vorangetrieben wird. „Lasertechnik ist bei vielen Kunden das Schlüsselthema schlechthin. Wir sind davon überzeugt, dass hier noch zahlreiche Entwicklungsfortschritte und entsprechend viele neue Applikationen möglich sind“, betont Johannes Macher, Optik-Designer und Projektleiter in der Entwicklung.

WILD bringt alle Voraussetzungen mit, um sich als strategischer Partner für die Lasertechnik zu profilieren. Denn der Systempartner beherrscht sämtliche Prozesse – vom Optikdesign über die Präzisionsfertigung bis hin zur Feinstreinigung und Reinraummontage. Entsprechend vielfältig ist das Leistungsspektrum. Vom Laser-Equipment bis zur Laserquelle garantiert WILD höchste Präzision in der Produktion. So auch bei einem SmartBeam DPSS-Laser (Diode Pumped Solid State). Er ist das Herzstück eines Massenspektrometers, mit Hilfe dessen Labormitarbeiter innerhalb von Sekunden Daten von kleinsten Probenmengen erfassen und analysieren können. Konkret werden kurze Laserblitze auf biologische Proben abgegeben, die dadurch verdampfen und ionisieren. Die Ionen werden in einem elektrischen Feld beschleunigt – die größeren weniger stark als die kleinen – sodass aus der Flugzeit bis zu einem Target die Molekülmasse sehr genau bestimmt werden kann.

Ein besonderes Anwendungsgebiet ist die Analyse von Gewebeschnitten, bei der die Verteilung von Substanzen zweidimensional dargestellt werden kann. Die erreichbare Auflösung liegt dank des hochfokussierten Laserstrahls bei 20 μm und damit in der Größenordnung einer einzelnen menschlichen Zelle.

Ihr Ansprechpartner
Johannes Macher 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Beschaffung und Materialmanagement, Elektronik-Systeme / Baugruppen, Montagetechnik, Eingebettete Systeme, Konstruktionstechnik, Optische Ingenieursleistungen, Produktdesign und Produktentwicklung, Prototypenerstellung

Freiformoptik

Mehr Freiheit für Form und Funktion

Freiformoptiken sind maßgeschneiderte Hochleistungsoptiken, die viele optische Funktionen in einem Bauteil vereinen. Sie sind ultrapräzise, leicht, klein und erschließen völlig neue Funktionalitäten.

Im Normalfall basieren optische Baugruppen oder Strahlführungssysteme auf einem ausgeklügelten System aus Spiegeln, Linsen und Prismen, die exakt aufeinander abgestimmt sind. Bei Freiformoptiken hingegen genügt im Idealfall ein einziges Bauteil. Sie haben in der Optikanwendung einen Sonderstatus und kommen in erster Linie dort zum Einsatz, wo mehrere optisch-funktionelle Komponenten oder Oberflächen aufgrund von engen Bauraumanforderungen kombiniert werden. Denn durch ihr geringes Gewicht und die kompakte Bauform können Freiformoptiken auch an Positionen verbaut werden, die nur sehr wenig Platz bieten. Darüber hinaus können ihre Oberflächen jeder beliebigen Form entsprechen. So können besonders flexibel optische Systeme hergestellt werden.

Hybridlinse für LED-Lichtquelle. Freiformoptiken kommen unter anderem bei einer Hybridlinse einer LED-Lichtquelle von Photonic, einem Unternehmen der WILD Gruppe, zum Einsatz. Diese Hybridlinse ist Teil eines Beleuchtungssystems, bei dem mehrere LED-Lichtquellen auf einen Lichtleiterausgang fokussiert werden. Würden diese einzelnen LEDs mit jeweils einer eigenen Vorsatzlinse versehen werden, wäre der Durchmesser der Lichtquelle sehr groß. Durch die Verwendung einer eigenen Freiformoptik-Hybridlinse konnte eine wesentlich kompaktere Bauweise erreicht werden, was besonders bei Anwendungen in der Mikroskopie oder der industriellen Endoskopie entscheidend ist.

Ihr Ansprechpartner
Rembert Fertner

Mehr Weniger

Produktkategorie: Beschaffung und Materialmanagement, Elektronik-Systeme / Baugruppen, Montagetechnik, Eingebettete Systeme, Konstruktionstechnik, Optische Ingenieursleistungen, Produktdesign und Produktentwicklung, Prototypenerstellung

Hochpräzision

Präzision²

Toleranzen im Tausendstelmillimeter- Bereich sind bei der mechanischen Fertigung längst keine Ausnahme mehr. WILD stellt sich dieser Herausforderung und beschäftigt sich bereits mit Toleranzanforderungen von +/- 0,002 mm.

Der Bedarf an Bauteilen, deren Toleranzen in Mikrometern gemessen werden, steigt stetig. Die höchsten Toleranzanforderungen bei Mechanikteilen bewegen sich bei WILD derzeit bei +/- 0,005 mm. „Wir sehen aber, dass Kunden künftig noch präziser fertigen möchten. Die angestrebten Toleranzanforderungen liegen bei +/- 0,002 mm, was der Größe eines Bakteriums entspricht“, erklärt WILD Fertigungsleiter Robert Lackner. Das erfordert neben langjähriger Erfahrung im Werkzeugbau und in der Teilefertigung eine mehr als doppelt so genaue, prozesssichere Positionierung der Spindel der CNC-Maschine.

Präzise Anforderungen. Zum Einsatz kommen die Hochpräzisionsteile, die auf den Tausendstelmillimeter wiederholgenau gefertigt werden, u.a. bei Optikfassungen, Bauelementen für die Analytik bzw. Prothetik oder bei Spezialwerkzeugen für die Halbleitertechnik zum Aufbringen von Klebern in Schichtstärken von 10 bis 15 Mikrometern. WILD bewältigt diese Präzisionsaufgaben dank speziell ausgebildeter Mitarbeiter, CNC-Maschinen auf dem letzten Stand der Technik und einem klimatisierten Messraum mit zwei automatisierten 3D-Messmaschinen. Darüber hinaus pflegt WILD ein Netzwerk, dem u.a. Spezialmaschinenbauer angehören.

Investition in Hochpräzisions-Drehmaschine. Um den Prozess der Hochpräzisionsfertigung weiter zu optimieren und Störgrößen systematisch auszuschließen, hat WILD in eine Präzisions-Drehmaschine der neuesten Generation investiert. Mit einer Rundlaufgenauigkeit der Hauptspindel von < 0,001 mm ist zukünftig das Drehen sehr enger Toleranzen und exakter Oberflächen garantiert.

Ihr Ansprechpartner
Robert Lackner 

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

26.09.2017

Wir machen uns für Sie stark!

Der erste WIN Partnering Day bei WILD in Völkermarkt machte viele neue Anknüpfungspunkte zwischen den WIN Netzwerkpartnern sichtbar und stärkt das Netzwerk für künftige Kundenanforderungen. 

„Hätten wir das bloß vor zwei Monaten schon gewusst!“ Damit Aussagen wie diese schon bald der Vergangenheit angehören, hat WILD kürzlich erstmals einen Partnering Day des WILD Integrated Network (WIN) veranstaltet. Denn wer seine Partner gut kennt und über strategische Anknüpfungspunkte Bescheid weiß, dem eröffnen sich völlig neue Chancen. Man schafft eine Win-Win-Situation für beide Partner und darüber hinaus auch noch einen Mehrwert für den Kunden.

„Der Partnering Day dient dazu, einen besseren Einblick in die Vielfalt an Kompetenzen der WIN Netzwerkpartner zu erhalten, um in Projekten rechtzeitig die passenden Experten ins Boot holen zu können“, erklärt Christian Rabitsch, Strategy & Corporate Development Manager der WILD Gruppe. „Wenn man sich persönlich kennt, arbeitet man effektiver und effizienter zusammen. Darüber hinaus  wird das gegenseitige Vertrauen immens gestärkt.“

Besonders positiv bewerteten die Teilnehmer die von WILD initiierte Projektbörse, die eine Reihe potenzieller Vorhaben ins Rollen brachte. „Wir haben einen äußerst wertvollen Tag in Völkermarkt erleben dürfen und sind stolz darauf, ein Teil des WIN Netzwerkes zu sein.  Diese Gemeinschaft liefert einen strategischen Unternehmensmehrwert für uns und unsere Kunden“, ist Partnering Day-Teilnehmer Thomas Pendele, Geschäftsführer der CDE - Communications Data Engineering GmbH, überzeugt. 

Mehr Weniger

30.08.2017

Startschuss für Arbeitsgruppe „Health Technology“

Die beiden Cluster „Silicon Alps“ und „Human.technology Styria“ starten im Bereich „Health Technology“ eine neue Kooperationsoffensive. WILD als Spezialist in der Medizintechnik ist Impulsgeber für diese Initiative.

Electronic Based Systems gestalten unsere Zukunft. Sie sind eine grundlegende Schlüsseltechnologie, die auch in der Medizin immer stärker zum Einsatz kommt.  Denn häufig sind es elektronische Komponenten, kombiniert mit spezifischer Software, die ein Produkt erst intelligent und funktionsfähig machen. Dass beispielsweise kleine Kameramodule, kombiniert mit einer speziellen Software, die Diagnose übernehmen, ist heute bereits Alltag.

Um dieses Kernthema effizient zu bearbeiten, haben die beiden Cluster „Silicon Alps“ und „Human.technology Styria“ kürzlich die Steuergruppe „Health Technology“ initiiert. Ihr Executive Sponsor ist WILD Electronics Geschäftsführer Wolfgang Warum. Denn WILD hat bereits jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von Medizintechnik. „Wir erwarten uns durch dieses Technologie-Sharing einen zentralen Knowledge-Hub für MED Fragen. Nach dem Motto: Wer weiß was? Wer kann was?“, so Warum.

Die clusterübergreifende Kooperationsinitiative soll die relevanten Aktivitäten im Themenfeld „Health Technology“ in Hinblick auf die Überschneidung zu Electronics Based Systems als Enabler identifizieren, regionale Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen und die Kompetenzschwerpunkte in Kärnten und der Steiermark durch nachhaltige Entwicklungsmaßnahmen forcieren. Die Partner sollen zudem durch gemeinsame Qualifizierungsmaßnahmen profitieren. „Mit dieser neuen Arbeitsgruppe für Medizintechnik wollen wir neben dem Technologie-Infoaustausch zwischen den Clusterpartnern auch Innovationsprojekte vorantreiben und die internationale Sichtbarkeit der Kernkompetenzen unserer Kooperationspartner stärken“, erklärt Gernot Eder vom Human.technology Styria.

Schnittstelle zu Wissenschaft und Forschung

Die Steuergruppe „Health Technology“ setzt sich aktuell aus folgenden Keyplayern zusammen: AIT, CNSystems, CTR, EPCOS, Infineon, JOANNEUM Research, FH JOANNEUM, FH Kärnten, PAYER Medical, SVI, die WILD Gruppe und Wild High Precision. Interesse an einer Mitarbeit haben auch die Alpen-Adria Universität, die TU Graz und das Industrieunternehmen Flex geäußert.  „Die Gruppe ist selbstverständlich offen für alle interessierten Partnerinnen und Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Lehre“, betont Oana Mitrea, die beim Silicon Alps Clusters das Projektmanagement dieser Arbeitsgruppe leitet. Ab 2018 werden in regelmäßigen Abständen Aktivitäten wie Steuergruppenmeetings, Workshops, Infoveranstaltungen etc. gesetzt. 

Mehr Weniger

10.07.2017

Bestnoten für WILD bei Innovations-Audit der FH Kärnten

Auf dem Prüfstand in punkto Innovationsfähigkeit standen 22 Kärntner Unternehmen im Rahmen eines Innovations-Audits der Fachhochschule Kärnten. WILD hat in allen Themenbereichen überdurchschnittlich gut abgeschnitten.

Strategie & Rahmenbedingungen, Menschen & Unternehmenskultur, Wissen & Ideen, Organisationsstrukturen & Methoden. Die Liste an Einflussfaktoren, die die Innovationskraft eines Unternehmens bestimmen, ist lang. Die FH Kärnten hat sich heuer bereits zum zweiten Mal intensiv mit diesem Thema beschäftigt und insgesamt 22 KMUs einem Innovations-Audit unterzogen. „Wir sehen in der Initiierung und Stärkung der Innovationskraft der Unternehmen einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Kärnten“, so DI Dr. Erich Hartlieb, Studiengangsleiter Wirtschaftsingenieurwesen und Professor für Innovations- und Technologie management. „Mit dem Innovations-Audit bieten wir daher eine fundierte Dienstleistung an, bei der das individuelle Technologie- und Innovationspotential von KMUs identifiziert und weiterentwickelt wird.“

Bei der aktuell durchgeführten Untersuchung konnte WILD auf ganzer Linie überzeugen. „Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis eines kontinuierlichen Innovationsmanagements“, erklärt Markus Fontano, Projektmanager bei WILD Electronics. Zweimal jährlich wird an der Unternehmensstrategie der WILD Gruppe gefeilt, um stets auf aktuelle Themen eingehen zu können und das Unternehmen auf zukünftige Erfordernisse auszurichten. Viel Innovationskraft steckt auch in den Roadmaps. Die Technologie Roadmap (TRM) beschäftigt sich mit 12 innovativen Technologiefeldern, in denen WILD laufend Know-how ausbaut und Entwicklungen und Trends aufzeigt. Mit der Service Roadmap (SRM) wurden 13 Dienstleistungspakete geschnürt, die dem Kunden in jeder Phase seines Produktentstehungs- und Wertschöpfungsprozesses den entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Moderne Arbeitsmethoden

Darüber hinaus bildet WILD derzeit einen neuen Innovationsassistenten aus. Seine Aufgabe ist es, neue Möglichkeiten für Innovationen zu finden und zu entwickeln. Auch Praktikanten erhalten bei WILD relativ viel Gestaltungsspielraum. „Sie  werden mit Themen betraut, die sie eigenständig abarbeiten können. So lernen auch wir von den neuen Arbeitsmethoden und Arbeitsweisen der jungen Generation, die zum Teil übernommen werden“, so Fontano.

Die FH Kärnten und WILD verbindet eine langjährige Zusammenarbeit zu unterschiedlichen Projektthemen. Darüber hinaus ist der Systempartner ein begehrter Arbeitgeber für die Absolventen und berufsbegleitenden Studierenden. 

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Contract Development and Contract Manufacturing

WILD
ist Ihr Systempartner für die Entwicklung und Produktion anspruchsvoller Komponenten, optomechatronischer Systeme und kompletter Geräte.

Wir entwickeln und produzieren ausschließlich im Auftrag unserer Kunden und vermarkten keine Eigenprodukte unter dem Namen WILD.

WILD
the most trusted company

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Exportanteil

> 75%

Anzahl der Beschäftigten

100-499

Gründungsjahr

1970

Geschäftsfelder
  • Auftragsfertigung
  • Dienstleistungen

Firmeninfo als PDF