Medizintechnik-Cluster Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH aus Linz auf der MEDICA 2017 in Düsseldorf -- MEDICA Messe

Medizintechnik-Cluster Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH

Hafenstr. 47-51, 4020 Linz
Österreich

Telefon +43 732 79810-5156
Fax +43 732 79810-5150
medizintechnik-cluster@biz-up.at

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
ADVANTAGE AUSTRIA Wirtschaftskammer Österreich

Hallenplan

MEDICA 2017 Hallenplan (Halle 17): Stand D20

Geländeplan

MEDICA 2017 Geländeplan: Halle 17

Ansprechpartner

Nora Mack

Cluster-Managerin

Telefon
+43 732 79810 5155

E-Mail
nora.mack@biz-up.at

Melanie Kispal

Kommunikation

Telefon
+43 732 79810 5158

E-Mail
melanie.kispal@biz-up.at

Andreas Wögerer

Projektmanager

Telefon
+43 732 79810 5153

E-Mail
andreas.woegerer@biz-up.at

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 07  Medizinische Dienstleistungen und Verlagserzeugnisse
  • 07.04  Berufsständische Vereinigungen

Berufsständische Vereinigungen

Firmennews

Datum

Thema

Download

10.07.2017

Innovationstreiber Digitalisierung: Ergometertraining mit Virtual Reality-Brille steigert Mobilität im Alter

In einem Kooperationsprojekt des Medizintechnik-Clusters der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur Business Upper Austria entwickelten das Büro für Sozial- und Regionalplanung und das Unternehmen Netural GmbH gemeinsam mit dem forte – FortBildungszentum der Elisabethinen eine neue Trainingsmethode: Mithilfe „virtueller Realität“ (Virtual Reality – VR) soll die Mobilität der Generation 50+ gesteigert werden. Im gemeinsamen Projekt „New Reality“ wurde dafür das Training an einem ergonomischen Sportgerät (Ergometer) erfolgreich mit der VR-Technologie verknüpft, sodass die trainierende Person mittels Brille in eine virtuelle Welt eintauchen kann.

Branchenübergreifende Zusammenarbeit führte zur Entwicklung der innovativen Trainingsmethode „New Reality“
„Virtual Reality“ (VR) ist ein spannendes Phänomen, das Menschen jeden Alters in seinen Bann zieht. Es wird das Gefühl vermittelt, inmitten des virtuellen Geschehens zu sein. Die Zuschauer werden zu Augenzeugen einer Situation, die sie in 360 Grad umgibt und die sie als real empfinden.

Davon ausgehend entstand die Idee, die Virtual Reality-Technologie einzusetzen, um ältere Menschen zu mehr körperlicher Bewegung zu motivieren. Neben den technischen Herausforderungen bei der Entwicklung war dabei auch zu klären, ob diese neue Technologie zur Erhaltung der Mobilität im Alter beitragen kann, und ob sie bei älteren Personen auf Zustimmung stößt.

Die neue Trainingsmethode in der Praxis
Während die Nutzer/innen am Ergometer trainieren, haben sie eine VR-Brille auf und sind in ihrer Wahrnehmung mitten auf der virtuellen Trainingsstrecke. Die erlebte Fahrgeschwindigkeit hängt von der eigenen Tretgeschwindigkeit am Ergometer ab. Der Tretwiderstand des Ergometers wiederum wird durch den Grad der Steigung auf den jeweiligen Streckenpassagen bestimmt.

Die Trainingsmethode „New Reality“ beinhaltet sowohl Software- als auch Hardwarekomponenten. Dazu wurde eigens ein Prototyp für eine Virtual Reality-Applikation (App) entwickelt, die zwei vordefinierte virtuelle Trainingsstrecken (Schnee- und Küstenlandschaft) beinhaltet. Die App erhält zudem vom Ergometer Informationen zur aktuellen Tretgeschwindigkeit, zu den verbrauchten Kalorien und der gefahrenen Distanz.

Deutliche Motivationssteigerung
43 Proband/innen aus drei Altersgruppen (0-29 Jahre, 30-49 Jahre, 50+) testeten den Prototypen der neuen Trainingsmethode unter Aufsicht im FortBildungszentrum der Elisabethinen (knapp drei Viertel der Personen hatten noch keine Erfahrung mit Virtual Reality Systemen).

Unter allen Teilnehmer/innen gaben ca. 80 % mit Schulnote 1 und 2 an, dass sie die neue Trainingsmethode, die Kombination aus Virtual Reality und Ergometer zum Training motivierte. Auf die Frage, ob die Proband/innen das Angebot des neuen Trainings öfter nutzen würden, antworteten rund 75 % mit „ja“ (78,3% bei der Altersgruppe 50+).

100-prozentige Weiterempfehlung in der Gruppe der über 50-Jährigen
Alle Proband/innen der Generation 50+ würden zudem das Training weiterempfehlen. Die Testpersonen der älteren Generation gaben an, dass sie ein Training lieber gerne an einem angenehmen und vertrauten Ort, wie ihrem eigenen Zuhause, absolvieren möchten. Sie wären dadurch zum Beispiel keinen ungünstigen Witterungsverhältnissen ausgesetzt.

Gesundheitliche Herausforderungen programmiertechnisch gemeistert
Bei der Entwickelung von VR-Applikationen gibt es nicht nur Herausforderungen beim Designen der Mechaniken, sondern auch gesundheitliche Themen, die es zu beachten gibt. Im Projekt „New Reality“ spielte zum Beispiel Kinetose, besser bekannt als Reise- oder Bewegungskrankheit, eine Rolle. Betroffene haben dabei mit körperlichen Reaktionen wie Schwindel, Übelkeit etc. zu kämpfen, die durch ungewohnte Bewegungen etwa in einem Verkehrsmittel, aber auch durch den Gebrauch einer VR-Brille hervorgerufen werden können. Das Entwicklerteam nahm daher starke Kurven aus der Streckenführung und stattete die virtuellen Fahrstrecken mit einer sichtbaren Fahrlinie aus.

Die Trainierenden können sich auf diese Linie konzentrieren und geben ihren Augen dadurch „Halt“. Widersprüchliche Reize – soll heißen: das Gehirn nimmt eine Bewegung visuell wahr, das Innenohr, das für die Registrierung körperlicher Bewegungen zuständig ist, aber nicht – werden reduziert bzw. vermieden.

Ergebnisse für Weiterentwicklungen nutzen
Vor allem die medizinischen Ergebnisse/Aspekte aus dem Projekt „New Reality“ können alle Beteiligten (das Büro für Sozial- und Regionalplanung, das Unternehmen Netural  GmbH und das forte – FortBildungszentum der Elisabethinen) für zukünftige Weiterentwicklungen nutzen.

Es ist geplant die Trainingsmethode auf Patient/innen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern – im Speziellen auf Demenzkranke sowie adipöse Kinder und Jugendliche – auszuweiten.

Mehr Weniger

30.06.2017

Axel Kühner ist neuer Beiratssprecher des Medizintechnik-Clusters

Dipl.-Betriebswirt Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster, ist mit Juni der neue Beiratssprecher des Medizintechnik-Clusters (MTC) der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria. „Das Expertengremium des MTC-Beirats ist ein wichtiger Bestandteil für die strategische Ausrichtung des Medizintechnik-Clusters und die Weiterentwicklung des Medizintechnik-Standorts OÖ. Mit Axel Kühner konnten wir eine treibende Kraft der Branche als MTC-Beiratssprecher gewinnen“, freut sich Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl.

Dipl.-Betriebswirt Axel Kühner übernimmt die Agenden von Mag. Michael Farthofer, der mit Beendigung seiner Tätigkeit als CEO der CCS Akatech GmbH seine Funktion als MTC-Beiratssprecher (seit 2011) zurücklegt. Er bleibt aber weiterhin Mitglied im Beirat.

Impulse für den Medizintechnik-Standort
Gemeinsam mit dem Medizintechnik-Cluster hat Axel Kühner das Ziel, den MedTech-Standort in Oberösterreich voranzutreiben. So wird er den MTC in der Rolle des neutralen Koordinators für den Aufbau eines „Medical Valley Upper Austria“ vor allem beim Knüpfen internationaler Kontakte intensiv unterstützen.

„Im Prinzip geht es darum, das aktuelle MTC-Netzwerk größer zu denken und so zu koordinieren, dass alle wesentlichen Akteure an einem Strang ziehen. Ziel ist, eine gemeinsame Vision zu erarbeiten und das ‚Medical Valley Upper Austria‘ von der Standortentwicklung zum Standortmanagement zu begleiten“, erläutert Axel Kühner.

Seit den Anfängen des Clusters ist die Greiner Bio-One im Gremium des Beirats tätig und gleichzeitig seit bereits 12 Jahren aktives Partnermitglied. Die Greiner Gruppe zählt zu den führenden Kunststoffverarbeitern Europas und ist ein wichtiger Player am oö. MedTech-Standort.

Starke MedTech-Akteure arbeiten gemeinsam am Standort-Ausbau OÖ
Um den MedTech-Standort Oberösterreich laufend weiterzuentwickeln, greift der MTC stets aktuelle Trends auf und arbeitet eng mit Expert/innen sowie wichtigen Playern der Branche zusammen. „Das derzeit 17-köpfige Beiratsgremium setzt sich aus einem bunten Mix von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Forschung, Lehre und Gesundheitseinrichtungen zusammen. Mit viel Engagement unterstützen alle den MTC und bringen Know-how aus der täglichen Praxis ein“, so Cluster-Managerin Nora Mack, BSc MBA.

Der Beirat trifft sich dreimal jährlich, um gemeinsam einen Status quo und gleichzeitig neue Wege für den MTC auszuloten. „So konnten in den vergangenen 15 Jahren bisher mehr als 230 Unternehmen von den Vorteilen der MTC-Partnerschaft profitieren und der Medizintechnik-Cluster zur Service-Drehscheibe für Oberösterreichs MedTech-Branche heranwachsen“, bestätigt LH-Stv. Strugl. 

Bildmaterial
Bild 1: Bildtext: v.l. Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl mit MTC-Managerin Nora Mack und dem neuen MTC-Beiratssprecher Dipl.-Betriebswirt Axel Kühner (Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe)
Bildquelle: Land OÖ / Daniel Kauder, Verwendung nur mit Quellenangabe

Bild 2: Bildtext: Dipl.-Betriebswirt Axel Kühner (Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe) ist der neue MTC-Beiratssprecher.
Bildquelle: Robert Maybach, Verwendung nur mit Quellenangabe

 
 

 

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Medizintechnik-Cluster
Business Upper Austria - OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Der Medizintechnik-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria ist die zentrale Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin. Ziel ist es, die rund 230 Partner im Bereich der Medizintechnik zusammenzuführen und gemeinsame Projekte zu initiieren. Seit Bestehen des Clusters (2002) konnten bereits 84 Ideen der MedTech-Branche in Cluster-Kooperationsprojekten sowie nationale und internationalen Projekten erfolgreich umgesetzt werden.
www.medizintechnik-cluster.at

3 Themenschwerpunkte
Ausgehend vom zentralen Thema der Medizintechnik fokussiert der Cluster seine Aktivitäten auf drei Themenschwerpunkte:

- MedTech.IT (mit der Initiative Digital MedTech)
- MedTech.Transfer (mit der Initiative MedTech.Transfer – gefördert aus Mitteln des Landes OÖ im Rahmen der Wachstumsstrategie für Standort und Arbeit)
- MedTech.Ein- & Umstieg (Unterstützung von Start-ups und bestehenden Unternehmen beim Ein- und Umstieg in die Medizintechnik, mit dem Fokus auf Regularien)

________________________________________
Medical Technology Cluster (MTC)
Business Upper Austria

The MedTech-Cluster of Business Upper Austria, the Upper Austrian Business Agency is the main interface between industry, science and medicine. In total, the MTC’s network consists of approx. 230 partners, whereby the MedTech-Cluster’s aim is to bring together relevant players from the MedTech-industry in order to doing business together, i.e. becoming mutual cooperation partners in either regional, national or international projects. Since 2002, when the Cluster was founded, there has been a total number of 84 ideas, coming from MedTech stakeholders, which were turned into successful projects.
www.medtech-cluster.at

MTC Focus
- MedTech.Transfer: initiative for business and research in medical technology
www.medtech-transfer.at
- MedTech.IT: initiative for digital medtech (IDM)
www.digital-medtech.at
- MedTech.Newcomer: support of companies in entering the MedTech industry (regulatory affairs)

Mehr Weniger