Standverwaltung
Option auswählen
Hersteller Dienstleister

HMG Systems Engineering GmbH

Ullsteinstr. 4, 90763 Fürth
Deutschland
Telefon +49 911 97910850
Fax +49 911 9374441
info@munoz-galeano.com

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Bayern Innovativ GmbH

Hallenplan

MEDICA 2019 Hallenplan (Halle 3): Stand E83

Geländeplan

MEDICA 2019 Geländeplan: Halle 3

Ansprechpartner

Anne Ruske

Executive Management Assistant

Telefon
+4991197910850

E-Mail
anne.ruske@munoz-galeano.com

Martin Gröne

Solution Manager

Telefon
+4991197910850

E-Mail
martin.groene@munoz-galeano.com

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  Informationstechnik und Kommunikationstechnik
  • 06.06  Medizinische Informationssysteme / Software
  • 06.06.01  Medikamenten-Informationssystem

Medikamenten-Informationssystem

Firmennews

Datum

Thema

Download

08.11.2019

MEDICA 2019: HMG Systems Engineering bringt Arzneimittelinteraktionen ins Genomik-Zeitalter – Personalisierte Medikation für jeden Patienten

Mit der Software-Plattform PGXperts von HMG Systems Engineering (HMG) können Ärzte bei der Medikation erstmals auch pharmakogenetische Risiken zusammen mit gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln sowie Nahrungs- und Genussmitteln berücksichtigen. Schnell, präzise und sicher!

Im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse MEDICA präsentiert HMG am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ in Halle 3 E83 seine innovativen Lösungen für einen Paradigmenwechsel in der Medizin.

Bei der Medikation werden Ärzte regelmäßig mit unerwünschten Nebenwirkungen oder Therapieversagen konfrontiert, denn jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. Es ist bekannt, dass unerwünschte Wechselwirkungen durch gleichzeitig eingenommene Arzneimittel sowie Nahrungs- und Genussmittel auftreten können und dieses Risiko mit der Anzahl der Wirkstoffe exponentiell ansteigt. Neu ist die Betrachtung von Risiken durch individuelle genetische Merkmale, die die erwünschte Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten ebenfalls beeinflussen können. Die ganzheitliche Berücksichtigung dieser Interaktionsrisiken ermöglicht Ärzten eine personalisierte Medikation mit mehr Sicherheit für den Patienten.

Die Arzneimitteltherapiesicherheit hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Jeder fünfte Bundesbürger und mehr als 40 % der über 65-jährigen nehmen dauerhaft fünf oder mehr Medikamente ein. Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass etwa 7 % der Krankenhauseinweisungen und 3-5 % aller Todesfälle in der Bevölkerung auf unerwünschte Arzneimittelereignisse zurückzuführen sind.

Mit PGXperts in drei Schritten zur personalisierten Medikation

Für eine personalisierte Medikation in der täglichen Praxis bietet HMG einen einfachen Ansatz zur Risikostratifizierung der Arzneimitteltherapie.

Im ersten Schritt können Ärzte innerhalb von Sekunden über eine Online-Anwendung in ihrer Praxis oder mobil bei Hausbesuchen die Medikation überprüfen und Interaktionsrisiken identifizieren. Die Mediziner erkennen dabei auch sofort pharmakogenetische Interaktionsrisiken und können entscheiden, ob vor der Verordnung einer Medikation ein genetischer Test notwendig oder empfehlenswert ist.

In diesem Fall folgt im zweiten Schritt eine molekulargenetische Untersuchung mit dem Ziel, individuelle pharmakogenetische Merkmale festzustellen. Dafür kooperiert HMG mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn. Die Ergebnisse und Interpretation der Untersuchung werden innerhalb einer Woche in einem Bericht an den behandelnden Arzt gesendet.

Dieser Bericht bietet dem Arzt im dritten Schritt die detaillierte Entscheidungsgrundlage für die Optimierung der aktuellen Medikation. Zudem erhält der Patient sein persönliches pharmakogenetisches Profil. Das Profil enthält eine Übersicht der individuellen genetischen Variationen und gibt Hinweise auf kritische Wirkstoffe bei eventuellen zukünftigen Erkrankungen des Patienten.

Für eine Berücksichtigung von pharmakologischen sowie pharmakogenetischen Interaktionsrisiken im ärztlichen Entscheidungsprozess lassen sich die PGXperts-Lösungen nahtlos in eine bestehende Klinik/Praxis-IT-Infrastruktur integrieren.

Kontakt:
Bettina Hofmann
Communications Manager
HMG Systems Engineering GmbH
Ullsteinstr. 4, 90763 Fürth
Telefon: +49 (0)911 979 108 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com 

Über HMG Systems Engineering GmbH
Das Fürther IT-Unternehmen HMG Systems Engineering (HMG) wurde 2014 gegründet. Mit der Software-Plattform PGXperts unterstützt HMG Ärztinnen und Ärzte bei Fragen zur komplexen Arzneimitteltherapie und leistet so einen wertvollen Beitrag zur personalisierten Medikation. PGXperts bietet Lösungen zur umfassenden Darstellung von Arzneimittelinteraktionen sowie zur Interpretation relevanter pharmakogenetischer Informationen des Patienten. HMG bringt wissenschaftliche Erkenntnisse effizient und zeitsparend in den ärztlichen Entscheidungsprozess ein. Für seine Tätigkeit wurde HMG mehrfach mit Innovationspreisen ausgezeichnet: IHK-Gründerpreis Mittelfranken 2019 | TOP 100 die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands 2016 | 2. Preis PerMediCon-Award 2016. Gründerin und Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH ist Herna Munoz-Galeano.

Mehr Informationen gibt es unter: https://www.hmg-systems-engineering.com | https://www.pgxperts.com

Mehr Weniger

17.09.2019

Gute Nachrichten für Patienten und Ärzte – mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie

Pünktlich zum ersten Welttag für Patientensicherheit der WHO am 17. September 2019

Das bundesweite Ärztenetzwerk NeuroTransData (NTD) setzt ab sofort auf den PGXperts InteraktionsCheck des Fürther IT-Unternehmens HMG Systems Engineering (HMG). Durch die Integration der PGXperts Software in das digitale Behandlungssystem DESTINY können die Ärzte bei der Medikation erstmals auch pharmakogenetische Risiken zusammen mit gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln sowie Nahrungs- und Genussmitteln berücksichtigen. Schnell, präzise und sicher! Das Ärztenetz gehört damit zu den Vorreitern in Sachen personalisierte Medikation und Patientensicherheit.

Bei der Medikation werden Ärzte regelmäßig mit unerwünschten Nebenwirkungen oder Therapieversagen konfrontiert, denn jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. Es ist bekannt, dass unerwünschte Wechselwirkungen durch gleichzeitig eingenommene Arzneimittel sowie Nahrungs- und Genussmittel auftreten können und dieses Risiko mit der Anzahl der Wirkstoffe exponentiell ansteigt. Neu ist die Betrachtung von Risiken durch individuelle genetische Merkmale, die die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten ebenfalls beeinflussen können. Die ganzheitliche Berücksichtigung dieser Interaktionsrisiken ermöglicht Ärzten eine personalisierte Medikation mit mehr Sicherheit für den Patienten.

Arzneimitteltherapiesicherheit hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Jeder fünfte Bundesbürger und mehr als 40% der über 65-jährigen nehmen dauerhaft fünf oder mehr Medikamente ein. Der Barmer Arzneimittelreport 2018 führt weiter aus, dass etwa 7% der Krankenhauseinweisungen und 3-5% aller Todesfälle in der Bevölkerung auf unerwünschte Arzneimittelereignisse zurückzuführen sind.

Mit ihrer Kooperation setzen HMG und NTD neue Maßstäbe im Bereich der Patientensicherheit.

PGXperts InteraktionsCheck
Mit dem PGXperts InteraktionsCheck lassen sich in Sekundenschnelle Interaktionsrisiken zwischen 40.000 Arzneimitteln und Wirkstoffen, 60 Nahrungs- und Genussmitteln sowie 173 genetischen Variationen erkennen. Damit können Ärzte den neuesten Stand der Wissenschaft berücksichtigen und die Medikation individuell optimieren. Die übersichtliche Darstellung von genetisch bedingten Interaktionsrisiken erlaubt eine schnelle Identifizierung der Risikopatienten, die von einer pharmakogenetischen Untersuchung profitieren können. Diese Untersuchung bietet HMG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn an.

„Mit der nahtlosen Integration unseres PGXperts InteraktionsChecks in DESTINY ermöglichen wir den Ärzten von NTD für jeden Patienten eine personalisierte Medikation zu verschreiben“, betont Herna Munoz-Galeano, Gründerin und Geschäftsführerin von HMG. „Wir freuen uns, in NTD einen innovativen Partner gefunden zu haben. Gemeinsam gehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur systematischen Anwendung pharmakogenetischer Erkenntnisse im Praxisalltag.“

Therapieoptimierung durch digitale Technologien
„Mit dem heute verfügbaren medizinischen Wissen und den innovativen digitalen Technologien ist der Ansatz ‚Versuch und Irrtum‘ bei der Therapiewahl durch Ärzte nicht mehr zeitgemäß“, so NTD Geschäftsführer und Neurologe Dr. Arnfin Bergmann. „Der Arzt sollte von einem geeigneten System unterstützt werden, welches das gesamte medizinische Wissen zur Erkrankung beinhaltet, dieses auf die individuelle Situation des einzelnen Patienten herunterbricht und dem Arzt auf Knopfdruck zur Verfügung steht.“

Im Sinne dieser Vision wurde mit DESTINY eine digitale medizinische Plattform geschaffen, die ein ganzes Set verschiedener Module zur kontinuierlichen Therapiekontrolle und Therapieoptimierung beinhaltet. So wird der Behandlungserfolg für den einzelnen Patienten maßgeblich gesteigert.

„Wir haben uns für die PGXperts Lösung entschieden, da sie die Medikation auch auf pharmakogenetische Besonderheiten überprüft und hinsichtlich der sehr guten Integration in unseren Workflow überzeugt hat. Die Benutzeroberfläche des PGXperts InteraktionsChecks erlaubt auf äußerst zeitsparende Art das schrittweise Optimieren der Medikation“, freut sich Prof. Dr. Stefan Braune, wissenschaftlicher Beirat des NTD. „Dies ist ein wichtiger Baustein für eine umfassende personalisierte Therapieentscheidung und zeigt, wie sehr Ärzte und Patienten von digitaler Unterstützung profitieren können.“

Pressekontakt:
Bettina Hofmann
Communications Manager
HMG Systems Engineering GmbH
Ullsteinstr. 4, 90763 Fürth
Telefon: +49 (0)911 979 108 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com

Über HMG Systems Engineering GmbH
Das Fürther IT-Unternehmen HMG Systems Engineering (HMG) wurde 2014 gegründet. Mit der Software-Plattform PGXperts unterstützt HMG Ärztinnen und Ärzte bei Fragen zur komplexen Arzneimitteltherapie und leistet so einen wertvollen Beitrag zur personalisierten Medikation. PGXperts bietet Lösungen zur umfassenden Darstellung von Arzneimittelwechselwirkungen sowie zur Interpretation relevanter pharmakogenetischer Informationen des Patienten. Damit bringt HMG wissenschaftliche Erkenntnisse effizient in den ärztlichen Entscheidungsprozess ein. Gründerin und Geschäftsführerin ist Herna Munoz-Galeano.

Auszeichnungen: IHK-Gründerpreis Mittelfranken 2019 | TOP 100 die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands 2016 | 2. Preis PerMediCon-Award 2016

Mehr Informationen gibt es unter: https://www.hmg-systems-engineering.com | https://www.pgxperts.com

Über NeuroTransData
NeuroTransData (NTD) ist ein deutschlandweites Ärztenetzwerk im Bereich der Neurologie und Psychiatrie. Die Gesellschafter rekrutieren sich aus modernen, leistungsstarken und voll digitalisierten Praxen mit großer Patientenzahl. Die Gesellschaft besteht aktuell aus 66 Praxen und 130 Gesellschaftern. Pro Jahr werden über 600.000 Patienten in den Praxen des Ärztenetzwerkes behandelt. Die Zentrale des Netzwerkes befindet sich seit Gründung 2008 in Neuburg an der Donau. Geschäftsführer ist Dr. Arnfin Bergmann.

Auszeichnungen: Healthcare & Pharmaceutical Award 2019: „Best Neurology & Psychiatry Network 2019 & Leading Provider of Digital Health Solutions – Germany | Deutscher Exzellenzpreis 2018 | Bayerischer Innovationspreis Gesundheitstelematik 2018 | Stevie Award 2018: „Health & Medical Information Solution“

Mehr Informationen gibt es unter: https://www.neurotransdata.com

Mehr Weniger

09.07.2019

HMG Systems Engineering aus Fürth mit dem IHK-Gründerpreis Mittelfranken 2019 ausgezeichnet

Mit PGXperts ermöglicht HMG Systems Engineering Ärzten, für jeden Patienten die individuell optimierte Medikation zu verschreiben. Sicher, präzise und schnell.

Die HMG Systems Engineering GmbH und Entrepreneurin Herna Munoz-Galeano wurden mit dem IHK-Gründerpreis Mittelfranken 2019 ausgezeichnet. Der von der IHK Nürnberg für Mittelfranken 1996 ins Leben gerufene Preis ehrt jährlich besonders erfolgreiche Existenzgründungen und innovative Firmengründer in der Region. Die Jury würdigte mit dem Preis die Entwicklung des innovativen Medizinprodukts PGXperts und die unternehmerischen Leistungen der Gründerin und Geschäftsführerin Herna Munoz-Galeano. Der Preis wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am 8. Juli 2019 vergeben. Vor rund 200 geladenen Gästen in der IHK Akademie Mittelfranken hielt Ingrid Hofmann, geschäftsführende Alleingesellschafterin der I. K. Hofmann GmbH, die Laudatio.

Herna Munoz-Galeano hat die HMG Systems Engineering GmbH (HMG) im Jahr 2014 mit der Vision gegründet, dass jeder Patient von Anfang an die richtige Medikation in der richtigen Dosis erhält. Denn jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. Verantwortlich dafür sind seine individuellen genetischen Merkmale. Die rasante Entwicklung der Molekularbiologie ermöglicht es, auch den Einfluss der genetischen Merkmale eines Menschen auf die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten zu bestimmen. Dieses Fachgebiet wird Pharmakogenetik genannt.

PGXperts bringt Arzneimitteltherapiesicherheit ins Genomik-Zeitalter
Bis jetzt hatten Ärzte keine oder nur stark eingeschränkte Möglichkeiten, Erkenntnisse der Pharmakogenetik in ihre tägliche Verschreibungspraxis mit einzubeziehen. Zusätzlich zu den Gen-Wirkstoff-Interaktionen muss ein Arzt bei der Vergabe der Medikation auch die Wechselwirkungen der Medikamente untereinander betrachten. Diese komplexe Problematik müssen Ärzte innerhalb kurzer Zeit bei jeder Medikamenteneinstellung lösen. Jedem Arzt zu ermöglichen, eine maßgeschneiderte Medikation für seine Patienten zu verschreiben, motivierte Herna Munoz-Galeano und ihr Team zur Entwicklung der Software-Plattform PGXperts.

Interaktionsrisiken erkennen – sicher, präzise und schnell
Das Ziel von PGXperts ist es, jedem Arzt gesichertes und schnell anwendbares Wissen über das Zusammenspiel zwischen Arzneimitteln und den genetisch bedingten Stoffwechseleigenschaften eines Patienten zur Verfügung zu stellen. Mit Informationen zu pharmakogenetischen und pharmakologischen Interaktionsrisiken kann, innerhalb von Sekunden, die Medikation individuell für einen Patienten optimiert und die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden. Dafür interpretiert PGXperts relevante pharmakogenetische Informationen des Patienten. Kernstück ist eine eigene pharmakogenetische Datenbank, die den aktuellen Stand der Wissenschaft widerspiegelt. Aktuell werden 173 genetische Variationen, 40.000 Arzneimittel sowie 60 Nahrungs- und Genussmittel berücksichtigt.

In wenigen Schritten zur personalisierten Medikation
Mit PGXperts bietet HMG einen einfachen Stratifizierungsansatz für eine personalisierte Medikation in der täglichen Praxis. Im ersten Schritt können Ärzte innerhalb von Sekunden über eine Online-Anwendung in ihrer Praxis oder mobil bei Hausbesuchen die Medikation überprüfen und Interaktionsrisiken identifizieren. So stellen die Mediziner sofort fest, ob ein genetischer Test vor dem Verschreiben eines Medikamentes notwendig oder empfehlenswert ist. Sollte dies der Fall sein, ist als zweiter Schritt eine pharmakogenetische Untersuchung zu erwägen. Dafür kooperiert HMG mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn unter Leitung von Prof. Dr. Markus Nöthen. Ergebnisse und Interpretation der Untersuchung werden innerhalb einer Woche an den behandelnden Arzt gesendet. Der Bericht bietet dem Arzt die detaillierte Entscheidungsgrundlage für die Optimierung der aktuellen Medikation.

Als dritter Schritt erhält der Patient sein persönliches pharmakogenetisches Profil (PGx-Profil), um zukünftige Änderungen der Medikation abzusichern. Das PGx-Profil enthält eine Übersicht aller pharmakogenetischen Merkmale eines Patienten und den damit verbundenen Wirkstoffen, klassifiziert nach Schweregrad der Interaktionen. Aktuell im deutschsprachigen Raum verfügbar, wird PGXperts in naher Zukunft auch international angeboten.

Mit ihren zwei Unternehmen für Systemintegration und Ingenieurdienstleistungen hatte sich Herna Munoz-Galeano bereits seit 1998 darauf spezialisiert, einfache Lösungen für komplexe Problemstellungen zu entwickeln. Anfang 2014 legte die Elektroingenieurin und Informatikerin ihre Firmen zusammen und gründete in Fürth die HMG Systems Engineering GmbH. Seit der Unternehmensgründung hat sich die Größe des Teams – mit aktuell 54 Mitarbeitern – fast vervierfacht. Neben der fachlichen Kompetenz sind die Erfolgsfaktoren des Unternehmens nach Ansicht von Herna Munoz-Galeano Vielfalt, Respekt, Offenheit und Anerkennung. Diese bilden die Basis für eine erfolgreiche Teamarbeit und Innovation.

Pressekontakt:
Bettina Hofmann
Communications Manager
HMG Systems Engineering GmbH
Ullsteinstr. 4
90763 Fürth
Telefon: 0911/ 97 91 08 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com

Der IHK-Gründerpreis Mittelfranken
Seit 1996 verleiht die IHK Nürnberg für Mittelfranken den „IHK-Gründerpreis Mitterfranken“ jährlich an drei besonders erfolgreiche, junge Unternehmen, deren Gründung höchstens fünf Jahre zurückliegt. Der IHK-Gründerpreis ist mit Preisgeldern in Höhe von je 10 000 Euro dotiert und soll die Aufmerksamkeit für die Gründerszene erhöhen und außergewöhnlich erfolgreiche Geschäftsmodelle und Unternehmerpersönlichkeiten auszeichnen. Im Jahr 2019 hatten 34 junge Unternehmen ihre Geschäftskonzepte eingereicht.

Mehr Informationen gibt es unter https://www.ihk-gruenderpreis-mittelfranken.de

Mehr Weniger

13.05.2019

Therapieoptimierung durch Analyse des Erbguts

HMG Systems Engineering und Institut für Humangenetik am Universitätsklinikum Bonn vereinbaren Kooperation.

Das Universitätsklinikum Bonn plant bei der Patientenversorgung zukünftig Pharmakogenetik stärker zu berücksichtigen – also den Einfluss von Merkmalen im Erbgut auf die Wirkung von Arzneimitteln. Dies ist der Ansatz für eine personalisierte Medizin und individuelle Therapien. Dazu starten das Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und die HMG Systems Engineering GmbH (HMG) mit Sitz in Fürth eine Kooperation, um umfassende pharmakogenetische Untersuchungen in die klinische Routine einzuführen. Ziel ist es, dem behandelnden Arzt schnell klinisch relevante Hinweise zu pharmakologischen und genetischen Interaktionsrisiken bereitzustellen. Damit kann er eine Medikamententherapie individuell für einen Patienten optimieren.

Jeder Mensch verarbeitet Medikamente unterschiedlich. So individuell die Faktoren für die Entstehung von Krankheiten sind, so vielfältig sind auch die Einflüsse für die Wirkung und Verträglichkeit der verordneten Arzneimittel. Neben Faktoren wie Alter, Gewicht, Lebens- sowie Ernährungsgewohnheiten und der Einnahme weiterer Medikamente beeinflussen auch genetische Merkmale des Patienten die erwünschte therapeutische Wirkung. Unter Berücksichtigung ausgewählter Merkmale im Erbgut erlaubt die Pharmakogenetik eine individuelle Optimierung der Medikation. Patientenbezogene Risiken und Nebenwirkungen können somit reduziert werden.

„Entwicklung personalisierter Therapien macht große Fortschritte“
„Das pharmakogenetische Profil eines Patienten kann für die Festlegung einer optimierten Medikation entscheidend sein. Insbesondere dann, wenn mehrere Medikamente verabreicht werden sollen und Wechselwirkungen zwischen diesen zu erwarten sind“, sagt Professor Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Bonn. Es leistet mit seinen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen wichtige Beiträge zur Erforschung der genetischen Ursachen von Krankheiten sowie zur Entwicklung wirksamer, individuell zugeschnittener Medikamententherapien und präventiver Maßnahmen.

„Die Kooperation wird uns ermöglichen, die von HMG entwickelte innovative Software und Datenbank zu nutzen und damit eine pharmakogenetische Diagnostik auf hohem Niveau einzuführen. Darüber hinaus soll in den kommenden Monaten ein Pilotprojekt für stationäre Patienten am Universitätsklinikum Bonn entwickelt werden. Damit verfolgen wir das Ziel, dass Patienten an unserem Klinikum von den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen in der Genetischen Medizin profitieren“, sagt Prof. Nöthen

„Zukunft der Medizintechnik ist die personalisierte Präzisionsmedizin“
HMG hat in einer mehrjährigen Entwicklung eine IT-Plattform realisiert, die klinisch relevante genetische Informationen des Patienten und ihre Wirkung auf Medikamente interpretiert. Grundlage ist eine eigene pharmakogenetische Datenbank. Sie betrachtet derzeit 173 genetische Variationen und spiegelt den aktuellen Stand der Wissenschaft wider. Ein Arzneimittel-Interaktionscheck ergänzt das Gesamtbild. Dabei werden Wechselwirkungen von 40.000 Arzneimitteln und 60 Nahrungs- und Genussmitteln berücksichtigt. Dadurch können Ärzte in kürzester Zeit eine wirkungsvolle und sichere personalisierte Therapie

„Wir sind davon überzeugt, dass diese Medizintechnik in Zukunft jedem Patienten die richtige Medikation zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosis zur Verfügung stellen kann. Wir sind sehr froh, mit dem Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn und mit Herrn Prof. Markus Nöthen einen renommierten Partner gewonnen zu haben. Gemeinsam gehen wir einen wichtigen Schritt in der systematischen Anwendung pharmakogenetischer Erkenntnisse in der ärztlichen Verschreibung“, betont Herna Muñoz-Galeano, Gründerin und Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH.

Mehr Informationen zur HMG Systems Engineering GmbH gibt es unter:
https://www.hmg-systems-engineering.com

Mehr Informationen zum Institut für Humangenetik gibt es unter:
https://www.humangenetics.uni-bonn.de/de

Pressekontakt:
Bettina Hofmann
Communications Manager
HMG Systems Engineering GmbH
Ullsteinstr. 4
90763 Fürth
Telefon: 0911/ 97 91 08 57
E-Mail: bettina.hofmann@munoz-galeano.com

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Das Fürther IT-Unternehmen HMG Systems Engineering (HMG) wurde 2014 gegründet. Mit der Software-Plattform PGXperts unterstützt HMG Ärztinnen und Ärzte bei Fragen zur komplexen Arzneimitteltherapie und leistet so einen wertvollen Beitrag zur personalisierten Medikation. PGXperts bietet Produktlösungen zur umfassenden Darstellung von Arzneimittelwechselwirkungen sowie zur Interpretation relevanter pharmakogenetischer Informationen des Patienten. Damit bringt HMG wissenschaftliche Erkenntnisse effizient in den ärztlichen Entscheidungsprozess ein.

Auszeichnungen: IHK-Gründerpreis Mittelfranken 2019 | TOP 100 die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands 2016 | 2. Preis PerMediCon-Award 2016

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Anzahl der Beschäftigten

50-99

Gründungsjahr

2014

Geschäftsfelder
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Medizinische Dienstleistungen und Verlagserzeugnisse