Standverwaltung
Option auswählen
Premium-Aussteller

WILD Gruppe

Wildstr. 4, 9100 Völkermarkt
Österreich
Telefon +43 4232 2527-0
Fax +43 4232 2527-218
sales@wild.at

Kontaktdaten an Aussteller übermittlen

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Mediendateien des Ausstellers

Websession Video: Design for Manufacturing

Ansprechpartner

Wolfgang Warum

Managing Director CTO WILD Gruppe

Telefon
+43 4232 2527 390

E-Mail
wolfgang.warum@wild.at

Manfred Gallé

Head of Medical Technology

Telefon
+43 4232 2527 136

E-Mail
manfred.galle@wild.at

Stephan Payer

Head of Sales WILD Electronics | Business Development InVitro Diagnostik & Analytik

Telefon
+43 4232 2527 305

E-Mail
stephan.payer@wild.at

Franz Aigner

Business Development Medical & Life Sciences, Bildgebende Verfahren, Dermatologie & Ästhetik

Telefon
+43 4232 2527 239

E-Mail
franz.aigner@wild.at

Daniel Pressl

Business Development

Telefon
+43 4232 2527 235

E-Mail
daniel.pressl@wild.at

Joachim Enengl

Business Development Lichttechnologien

Telefon
+43 1 4865691 28

E-Mail
enengl@photonic.at

Besuchen Sie uns!

Noch offen / NN

16.11.2020

Thema

08:00

DIGITALE FIRMENFÜHRUNG AUS DEN WILD STANDORTEN

Unser Team hat sich die Messetage für Sie reserviert und steht Ihnen für jegliche Anliegen und Fragen zur Verfügung! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der WILD Standorte und vereinbaren Sie Ihre digitale Firmenführung mit unserem Team. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Mehr Weniger

12:40

Live Websession: DESIGN FOR MANUFACTURING - STABLE PRODUCTION THROUGH EXPERIENCED CHOICES

An introduction to the scope of medical device manufacturing worldwide, and an overview to a framework for planning manufacturing processes and for evaluating process performance based on four key attributes.

Design for Manufacturing (DFM) is the process of designing parts, components or products for ease of manufacturing with the end goal of making a better product at a lower cost.

Mehr Weniger

17.11.2020

Thema

08:00

DIGITALE FIRMENFÜHRUNG AUS DEN WILD STANDORTEN

Unser Team hat sich die Messetage für Sie reserviert und steht Ihnen für jegliche Anliegen und Fragen zur Verfügung! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der WILD Standorte und vereinbaren Sie Ihre digitale Firmenführung mit unserem Team. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Mehr Weniger

18.11.2020

Thema

08:00

DIGITALE FIRMENFÜHRUNG AUS DEN WILD STANDORTEN

Unser Team hat sich die Messetage für Sie reserviert und steht Ihnen für jegliche Anliegen und Fragen zur Verfügung! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der WILD Standorte und vereinbaren Sie Ihre digitale Firmenführung mit unserem Team. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Mehr Weniger

19.11.2020

Thema

08:00

DIGITALE FIRMENFÜHRUNG AUS DEN WILD STANDORTEN

Unser Team hat sich die Messetage für Sie reserviert und steht Ihnen für jegliche Anliegen und Fragen zur Verfügung! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der WILD Standorte und vereinbaren Sie Ihre digitale Firmenführung mit unserem Team. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Mehr Weniger

10:00

Live Websession: DESINFEKTION NEU DENKEN

Wie gewährleisten wir, dass der Desinfektionsprozess auch bei häufiger Durchführung stabil läuft? Welche Möglichkeiten bieten uns photonische Technologien um Desinfektion rasch und effizient durchzuführen? In einem Überblick zu photodynamischer Desinfektion und Desinfektion mit UV-C werden Antworten auf diese beiden Fragen präsentiert.

Mehr Weniger

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Auftragsfertigung: Komponenten
  • 01.01  Electronic Manufacturing Services (EMS)
  • 01.01.02  Elektronikentwicklung

Elektronikentwicklung

  • 01  Auftragsfertigung: Komponenten
  • 01.04  Metallbearbeitung
  • 01.04.03  Zerspanung

Zerspanung

  • 01  Auftragsfertigung: Komponenten
  • 01.05  Oberflächenbearbeitung
  • 01.05.03  Oberflächenbeschichtung

Oberflächenbeschichtung

  • 01  Auftragsfertigung: Komponenten
  • 01.07  Additive Fertigung, 3D-Druck

Additive Fertigung, 3D-Druck

  • 01  Auftragsfertigung: Komponenten
  • 01.08  Prototyping

Prototyping

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.06  Chirurgische Instrumente

Chirurgische Instrumente

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.09  Elektromedizingeräte

Elektromedizingeräte

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.10  Endoskope

Endoskope

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.12  Dentalprodukte

Dentalprodukte

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.15  In-vitro-Diagnostik (IVD)

In-vitro-Diagnostik (IVD)

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.16  Labortechnik
  • 02.16.02  Laborautomation

Laborautomation

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.16  Labortechnik
  • 02.16.03  Liquidhandling

Liquidhandling

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.16  Labortechnik
  • 02.16.05  Pipettieranlagen

Pipettieranlagen

  • 02  Endproduktefertigung
  • 02.18  Sonstige Endprodukte
  • 03  Dienstleistungen
  • 03.02  Beratung
  • 03.02.07  Medizinproduktezulassung

Medizinproduktezulassung

  • 03  Dienstleistungen
  • 03.04  Design und Entwicklung
  • 03.04.01  Produktdesign, Produktentwicklung

Produktdesign, Produktentwicklung

  • 03  Dienstleistungen
  • 03.05  Montage
  • 04  Produktionsausrüstung
  • 04.05  Additive Fertigungsanlagen, 3D-Drucker

Additive Fertigungsanlagen, 3D-Drucker

  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.07  Embedded Systeme

Embedded Systeme

  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.12  Bildgebungssysteme

Bildgebungssysteme

  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.13  Kamerasysteme

Kamerasysteme

  • 09  Software, IT
  • 09.01  Bildverarbeitung

Bildverarbeitung

  • 09  Software, IT
  • 09.03  Software-Entwicklung

Software-Entwicklung

  • 09  Software, IT
  • 09.04  Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt

Unsere Produkte

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen, Sonstige Endprodukte

Unsere Services: ENGINEERING

Unabhängig davon, ob Sie mitten im Entwicklungsprozess stecken oder noch bei der Ideenfindung sind, wir entwickeln für Sie punktgenau das, was Sie gerade benötigen.


Unabhängig davon, ob Sie mitten im Entwicklungsprozess stecken oder noch bei der Ideenfindung sind, wir entwickeln für Sie punktgenau das, was Sie gerade benötigen.

Wann sollte man an Outsourcing in der Entwicklung denken? Prinzipiell dann, wenn eigene Entwicklungs- oder Fertigungskapazitäten überschritten werden, Ressourcen fehlen oder das Wissen um die nächsten Technologieschritte nicht in vollem Umfang vorhanden sind. Namhafte Hersteller aus der Medizintechnik und optische Technologien haben diesen entscheidenden Schritt bereits getan und sind mit der WILD Gruppe eine Entwicklungspartnerschaft eingegangen.


Der Einstieg kann in jeder Phase der Entwicklung erfolgen. Egal ob man das Komplettpaket – von der Idee bis zum Serienprodukt – beansprucht, oder nur ausgewählte Module. Die Engineering-Experten garantieren während des gesamten Produktentstehungsprozesses eine hohe Beratungsleistung, Cross-Industry-Ansätze, zeitnahe Anfertigung funktionsfähiger Prototypen sowie fundiertes Wissen über Normen und Standards. Im Fokus steht von Beginn an ein herstellbares Serienprodukt, das ohne mehrfache Anpassungs- und Neukonstruktionsschleifen auskommt.
 
Die Engineering-Praxis: Interdisziplinäre Entwicklung aus einer Hand
Ein Garant dafür ist das bei WILD praktizierte Simultaneous Engineering, das die Bereiche Elektronik, Mechanik, Optik, Kunststofftechnik und Software permanent in Einklang bringt. Beispielhaft gelungen ist dies u.a. in der Zusammenarbeit mit dem Kunden Technolas Perfect Vision GmbH. Mit ihm hat WILD ein Absaug- und Filtersystem zur gezielten Entfernung der sogenannten Laser-Aerosol-Wolke entwickelt und damit einen Meilenstein in der refraktiven Chirurgie gesetzt. Dabei war ein Team mit der Projektleitung, Konzeptentwicklung, Dokumentation und dem Prototyping betraut. Ein weiteres sorgte für die konstruktive Umsetzung des Systems und die Erstellung von Fertigungsunterlagen. Dank der von WILD initiierten Grundlagenforschung, des klar strukturierten Entwicklungsprozesses und des interdisziplinären Wissens der Projektleitung war eine rasche Serienüberleitung möglich.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: CO-ENGINEERING

Wir unterstützen Ihr Entwicklungsteam mit Weitsicht und dem notwendigen Überblick. Ihre Produkte erzielen sehr rasch eine hohe Serienreife zu attraktiven Kosten.

In der Entwicklung das große Ganze sehen und gleichzeitig jedes Detail planen. In der Produktion Right-First-Time-Qualität liefern. Um das zu erreichen greifen immer mehr innovative Unternehmen auf das bewährte und von WILD gelebte Konzept des Co-Engineering zurück.

Denn nur wer früh die richtigen Entscheidungen trifft, kann Fehler in späteren Projektphasen vermeiden. „Der Vorteil ist, dass wir die Produkte aus der Sicht eines Industrialisierers beurteilen und ihre Serientauglichkeit von Anfang an im Auge behalten. Wir achten darauf, dass sie state-of-the-art, kosteneffizient und mit hoher Qualitätsstabilität produziert werden können“, erklärt Manfred Gallé, Head of Medical Technology bei WILD. Als Technologie- und Realisierungsberater bringt WILD sein Know-how in den Bereichen mechanische Fertigung inkl. Programmierung, industrieller Serienmontage, Qualitätswesen und Supply Chain Management ein.

Mit Co-Engineering zur raschen Serienüberleitung
Dass diese frühe Einbindung der WILD-Experten die Zeitspanne vom Prototypen zum Serienprodukt um Monate verkürzen kann, beweist unter anderem das vollautomatisierte Pipettiersystem von BRUKER Daltonik, dem weltweit führenden Hersteller analytischer Messsysteme in der Lasertechnik. Bei der Entstehung dieses innovativen Systems, das Mikroorganismen anhand ihrer molekularen Fingerabdrücke identifiziert, war das Entwicklungsteam des Kunden für längere Zeit bei WILD vor Ort und arbeitete intensiv mit dem Fertigungsteam zusammen. Dadurch schaffte man es, neue Ideen und Varianten von Komponenten sehr rasch als Prototypen zu fertigen. „Für uns ist eine solche Face-to-Face-Kooperation essenziell. Denn Wissen transferiert sich nicht ausschließlich über Zeichnungen, Spezifikationen, E-Mails und Telefonate, sondern über gemeinsam gelebte Erfahrungen und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, betont Dr. Martin Schürenberg, Projektleiter Entwicklung bei BRUKER Daltonik.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: RE-ENGINEERING

Mit einem gelungenen Re-Engineering startet Ihr Produkt kostengünstig und zuverlässig in einen weiteren Lebenszyklus.

Wie gelingt es, ein langjährig bewährtes Produkt profitabel und attraktiv für die Anforderungen am Markt zu halten? „Indem man beibehält, was gut funktioniert, und auf die vielen kleinen Dinge achtet, die es zu verbessern gilt“, bringt es WILD Medizintechnik-Projektleiter Erwin Meritschnig auf den Punkt. Wieviel erfolgreiches Re-Engineering bewirken kann, zeigt das Projekt Filtermoduloptimierung, mit dem WILD von der Roche Diagnostics International AG beauftragt wurde. Ziel war es, das Kostenpotenzial und die Designschwächen von vier Filtermodul-Varianten, die in einem Analysegerät für die Molekularbiologie zum Einsatz kommen, aufzudecken und mit geschickten Designoptimierungen zu adressieren.


Durch Re-Engineering mit kleinen Änderungen große Erfolge erzielen
„Wir hatten die Vorgabe, nicht in das Konzept und den optischen Pfad einzugreifen. Der Fokus lag auf dem Re-Design der Mechanik. Daher konzentrierten wir uns darauf, Bearbeitungsschritte zu reduzieren und Teile sowie Funktionen zu vereinfachen“, erklärt Meritschnig. Mit Hilfe von insgesamt 16 Maßnahmen, darunter ein Re-Engineering der Motorhalterung, hat WILD es geschafft, bei gleichbleibender Produktionsmenge 300.000 Euro pro Jahr einzusparen. Abgeändert wurden zum Teil scheinbar einfache Dinge. Doch in Summe haben sie maßgeblich zu einem stabilen Fertigungsprozess mit weniger Prüfaufwand und kürzeren Montagezeiten geführt.

„Durch die enge Zusammenarbeit mit WILD und den gemeinsamen Erfahrungsschatz konnten das Re-Engineering-Projekt erfolgreich durchgeführt und die gesetzten Ziele sogar übertroffen werden. Besonders geschätzt habe ich die offene und transparente Kommunikation, das strukturierte Vorgehen und das eingebrachte Fachwissen in Entwicklung und Fertigung vom ersten Konzept bis zur Serienfreigabe“, fasst Stefan Vollenweider, Development Engineer Thermal Solutions der Roche Diagnostics International AG zusammen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: VALUE ENGINEERING

Wir nehmen die Herausforderung an, Ihre Produkte binnen kürzester Zeit auf das beste Preis-/Leistungsverhältnis zu trimmen.

Es kommt nicht selten vor, dass Projekte aus dem Rahmen fallen, weil die Zielkosten überschritten werden. Das Produkt ist am Markt nicht wettbewerbsfähig und die geplante Rendite kann nicht realisiert werden. WILD bietet gezieltes Value Engineering entlang des gesamten Produktentstehungsprozesses an. Wie eine Art Firewall fangen unsere Experten die Kosten rechtzeitig ab und schärfen den Blick für jedes Detail. Auch für fertig entwickelte Produkte gilt es, Verbesserungspotenziale zu erkennen und zu nutzen.

„Unsere Aufgabe besteht darin, durch interdisziplinäre Zusammenarbeit ein Produkt profitabel zu gestalten. Vom kompletten Re-Engineering über die Optimierung der Supply Chain bis hin zu maßgeschneiderten Fertigungstechnologien und Montageflussanalysen – jede Art von Kosten wird unter die Lupe genommen. Auch Einkaufs- und Vertriebsprozesse können wir bearbeiten“, erklärt Markus Fontano, Projektmanager Sales. Auf diese Weise können der Produktwert gesteigert und die Kosten gesenkt werden, was wiederum unserem Kunden und dem Endkunden zugutekommt.

Gekonnter Ressourceneinsatz - Value Engineering in der Praxis
Wie es WILD gelang, bei der Fertigung eines hämatologischen Labordiagnostikgeräts die Herstellkosten deutlich zu reduzieren, erklärt Fontano. „Bei der Serienüberleitung eines Kunden-Prototypen war ein Zielpreis vorgegeben, der aufgrund der Konstruktion nicht einhaltbar war. Wir mussten die Voraussetzungen dafür schaffen, um pro Jahr 100 Stück des In-vitro-Diagnostik-Gerätes wirtschaftlich produzieren zu können. Unter Anwendung verschiedenster Ansätze wie Bauteiloptimierungen, Technologiewechsel und Einkaufsoptimierung bis hin zur Erarbeitung eines neuen Verpackungskonzeptes ist es uns gelungen, die Gesamtkosten sogar um 24,5 % zu senken.“ Wäre WILD bereits in der Entwicklung unterstützend hinzugezogen worden, hätten die Endkosten abermals deutlich reduziert werden können. Denn der Grundstein für nachfolgende Kosten wie z.B. Werkzeuge oder Herstelltechnologien wird bereits hier gelegt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: LIFE CYCLE ENGINEERING

Eine konsequente und umsichtige Produktpflege verlängert den Lebenszyklus Ihres Produktes, senkt die Kosten und garantiert eine längere Payback-Phase.

Es ist das ideale „Anti-Aging“-Instrument, um Ihr Produkt langfristig fit für die Anforderungen am Markt zu halten: professionelles Life Cycle Management. Eine sorgfältige und regelmäßige Produktpflege in Form von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen und technischen Aktualisierungen garantiert, dass sich Ihr Produkt auf lange Sicht behauptet.

Gerade bei Geräten mit einem hohen Investitionsvolumen und schwierigen Zulassungsverfahren ist das von besonderer Bedeutung. Als Ihr Systempartner analysieren wir Ihre Produkte, zeigen Alternativen auf, integrieren neueste Technologien und sorgen für den Austausch von nicht mehr verfügbaren Komponenten. Ebenso im Fokus stehen die ganzheitliche Betrachtung von Werkstoffen während des gesamten Lebenszyklus sowie kontinuierliche Verfahrensoptimierungen.

Die Zukunft im Auge behalten - Life Cycle Management in der Medizintechnik
Der als Goldstandard moderner Glaukomdiagnostik etablierte Heidelberg Retina Tomograph (HRT) ist seit Jahrzehnten ein unverzichtbares Instrument zur Früherkennung dieser Augenerkrankungen. Das konfokale Scanning-Laser-System dient zur Untersuchung des vorderen und hinteren Augenabschnitts. Dass sich dieses kompakte Medizinprodukt bereits so lange als absoluter Spitzenreiter am Markt behauptet, liegt nicht zuletzt am kontinuierlichen Life Cycle Engineering durch WILD. Seit der Systempartner vor mittlerweile elf Jahren die komplette Fertigung des HRT übernommen hat, wurde unter anderem das Objektiv angepasst, was den Verschleiß diverser Mechanikteile deutlich reduziert hat. WILD war darüber hinaus für den Austausch einer nicht mehr verfügbaren Linearführungseinheit, die Anpassung der Elektronik sowie die Laserfeinjustierung verantwortlich. Aufgrund der Medizintechniknorm EN 60601-1 musste zudem ein Netzteil angepasst werden, was wiederum den Austausch diverser Mechanikteile zur Folge hatte.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: PROCESS ENGINEERING

Ein ausgefeiltes Process Engineering bildet das Fundament dafür, dass Ihr Produkt stabil, in höchster Qualität und ohne Unterbrechungen gefertigt wird.

Nur wer Erfahrung und die nötige operative Fachkompetenz mitbringt, kann Hightech-Geräte in reproduzierbarer Qualität herstellen. Damit alle Schritte, die am Produkt vollzogen werden, zu 100 Prozent passen, erkennt WILD im Rahmen des Process Engineering Optimierungsmöglichkeiten frühzeitig und setzt diese dementsprechend um. Getreu dem Prinzip „start the process“ ist Qualität bei WILD ein wesentlicher Bestandteil jedes einzelnen Arbeitsschritts in der Produktion.

Den Beginn macht dabei die Prozess-Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (PFMEA). Danach erstellt WILD Arbeits- und Prüfanweisungen sowie Prüfprotokolle, die die Basis für einen spezifikationskonformen Herstellprozess darstellen. Die optimale Auslegung der Supply Chain sowie  der Montagelinie sind ebenfalls fester Bestandteil des Prozessmanagements wie auch die Qualifizierung und Überwachung der Sublieferanten und die periodische Re-Validierung der Prozesse. All das sorgt für regulatorische Sicherheit.

Was Process Engineering leisten kann: Ramp-up verkürzen, Kosten reduzieren
Dass diese bis ins Detail abgestimmte Prozesskette zahlreiche Vorteile mit sich bringt, weiß auch das Unternehmen BRUKER Daltonik zu schätzen. Für den führenden Hersteller analytischer Messgeräte produziert WILD seit 2015 den sogenannten DE-tector, der auf Flughäfen zur Erkennung und Identifizierung von Sprengstoff und Drogen zum Einsatz kommt. Der Einstieg von WILD erfolgte bei der Erstserie mit rund 50 Stück. Im Zuge der Erstmontage hat der Systempartner die Erstellung der Montage- und Prüfanweisungen sowie der Montagelayouts, das Austakten von Montagelinien, die Lieferantenqualifizierung, das Supply Chain Design und die Erstmusterprüfungen übernommen. Zehn Mitarbeiter wurden kurzfristig auf das Produkt eingeschult. Dank all dieser Maßnahmen konnte die anschließende Ramp-up-Phase auf weniger als zwei Monate verkürzt werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: VALIDATION

Die Validierung garantiert, dass alle Fertigungsprozesse bei WILD entsprechend den geforderten Regularien geprüft sind und abgesichert durchgeführt werden. Das verkürzt die Time-to-Market und verbessert die Stabilität eines neuen bzw. bestehenden Produktes.

Um ein Hightech-Produkt in reproduzierbarer Qualität fertigen zu können, bedarf es eines Räderwerks an stabilen Herstellprozessen. Im Rahmen der Validierung werden diese bei WILD regelmäßig überprüft. „Vereinfacht ausgedrückt sagt uns das Qualitätsmanagementsystem, was zu tun ist, damit jeder Schritt in der Produktion so abläuft, dass die geforderte Qualität kontinuierlich erreicht wird. Mit der Validierung stellen wir sicher, dass alle Prozesse diesen hohen Anforderungen entsprechen und dauerhaft stabil sind. Es ist also eine Art Selbstkontrolle, die das Risiko minimiert und Sicherheit im täglichen Arbeiten gibt“, erläutert Emmerich Kriegl, Head of Quality Management WILD GmbH.
 
Sicherer Prozess, einfacher Markteintritt – Validation und Ihre Vorteile
Grundstein für die Prozessstabilität ist eine fundierte Risikoanalyse in Form einer Prozess-Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (PFMEA). Deren Ergebnisse werden von WILD in Arbeits- und Prüfanweisungen sowie Prüfprotokolle, die den Rahmen für einen spezifikationskonformen Herstellprozess bilden, eingearbeitet. Gerade in der Medizintechnik sorgt das für regulatorische Sicherheit bei Audits und Inspektionen, auf die viele Kunden angewiesen sind, unter ihnen ein weltweit führendes Hightech-Unternehmen, das diagnostische Geräte für die Augenheilkunde entwickelt und herstellt und diese unter anderem am amerikanischen Markt vertreibt. WILD fertigt für diesen langjährigen Kunden ein spezielles Scanning-Laser-Imaging-Modul, das in einer gesamten Produktfamilie zum Einsatz kommt und GMP-konform hergestellt werden muss. „Die bei uns implementierte Equipment-Qualifizierung und Validierung garantiert unseren Kunden stabile Produktions- und Qualitätssicherungsprozesse und regulatorische Sicherheit“, so Emmerich Kriegl. Damit leistet der Systempartner einen wichtigen Beitrag, damit diese Produkte bedenkenlos am amerikanischen Markt in Verkehr gebracht werden können.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: STANDARDS

Das zertifizierte Qualitätsmanagementsystem der WILD Gruppe garantiert eine rasche Time-to-Market Ihrer Produkte sowie regulatorische Sicherheit bei Audits und Inspektionen.

Es sind Produkte der Medizintechnik, die Leben retten, die Gesundheit bewahren oder sie wiederherstellen. Verständlich also, dass die Qualität jedes Medizintechnikgeräts strengsten Kriterien gerecht werden muss. Die Branche ist stark reguliert und durch vielfältige Produkt- und Zulassungsanforderungen gekennzeichnet. Eine der wichtigsten ist die Implementierung und Umsetzung eines vollständig zertifizierten Qualitätsmanagements. WILD hat bereits im Jahr 2010 ein derartiges QM-System eingeführt und ist seither als FDA Contract Manufacturer registriert. Damit verfügt der Systempartner über langjährige Erfahrung rund um die Mechanismen und Spielregeln, die es zu beachten gilt. „Wir garantieren höchste Funktionalitäts-, Sicherheits- und Qualitätsstandards. Unsere Kunden können sich in jeder Projektphase darauf verlassen, dass alle Prozesse den geforderten Regularien entsprechen“, so WILD CEO Josef Hackl.

Bereits in der Entwicklung werden neueste Regularien, beispielsweise in Hinblick auf Usability und Software, berücksichtigt. Diese galt es auch beim Biochemistry Analyzer, einem innovativen Analysegerät für die In-vitro-Diagnostik, zu erfüllen. „Wir haben die notwendigen Prozesse, wie zum Beispiel die normkonforme Erfassung und Dokumentation von Requirements sowie das Softwaredesign für Medizinprodukte, nach der IEC 62304 fix in den Entwicklungsprozess integriert“, erklärt Entwicklungsleiter Markus Poßegger. Ebenso unterstützte WILD den Kunden beim Risikomanagement und beteiligte sich aktiv am Prozess der Identifizierung gefährlicher Situationen.

Dass WILD den notwendigen Durchblick im Normendschungel behält und alle Prozesse höchsten Anforderungen gerecht werden, belegen auch aktuelle Kundenaudits, bei denen unsere Auftraggeber sämtliche Abläufe, vom Auftragseingang bis zur Auslieferung, durchleuchtet haben. Ihr Fazit: WILD erzielt in allen Bereichen zwischen 98 % und 100 % der erreichbaren Punkte!

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: SUPPLIER QUALIFICATION

Der Trend im Bereich Lieferantenqualifizierung geht in Richtung Partnerschaft. Das macht Sinn. Denn diese schafft regulatorische Sicherheit und spart Kosten.

Die Qualifizierung von Lieferanten ist ein zentraler Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems bei WILD. Speziell aufgrund immer höherer Ansprüche an die Produkte gewinnt diese stark an Bedeutung. Doch auch regulatorische Vorgaben führen dazu, dass man sich innerhalb der Lieferkette keine Fehlentscheidungen erlauben darf.

Damit auch Sie sich auf fehlerfreie Prozesse bei unseren Lieferanten verlassen können, setzt WILD seit Jahren auf eine normkonforme Lieferantenqualifizierung gemäß unserem Qualitätsmanagementsystem. Das ist wichtig, denn gerade bei einem Produkttransfer müssen alle übernommenen Lieferanten den Normanforderungen entsprechend in kurzer Zeit qualifiziert werden.

Zeit- und Kostenersparnis durch Supplier Qualification
Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Lieferanten, auf die sowohl wir als WILD Gruppe als auch unsere Kunden direkt zurückgreifen. Ihnen stellen wir die von uns durchgeführte jährliche Lieferantenbewertung zur Verfügung. Da es sich dabei um einen definierten Standardprozess handelt, können diese kundenseitig 1:1 übernommen werden. Aufwändige Auditierungen oder Lieferantenbesuche müssen nicht mehr von beiden Seiten separat erfolgen, was zu einer erheblichen Kostenreduktion führt“, betont Horst Schöffmann, Head of Supply Chain Management bei WILD. Der Systempartner übernimmt aber weit mehr als die Audits. Auch Performance-Analysen, Risikobewertungen, die Suche nach Verbesserungspotenzialen und deren Umsetzung, Erstmusterfreigaben und vieles mehr sorgen dafür, dass selbst höchste Anforderungen dauerhaft erfüllt werden. Das kann auch ein langjähriger WILD-Kunde, der im Bereich Medizintechnik tätig ist, bestätigen. Seit Jahren stimmt WILD die Auditprozesse für Lieferanten mit ihm ab. Dank der normkonformen Durchführung kann er anschließend die Lieferantenqualifizierung direkt übernehmen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: COMPLIANCE

Erfüllen Sie die gesetzlichen Vorschriften und normativen Vorgaben, ohne dafür selbst Know-how und Kapazitäten aufbauen zu müssen.

Neben Qualität, Funktionalität und Sicherheit ist die Einhaltung von geltendem Recht ein entscheidendes Merkmal eines Produkts und der Compliance des Herstellers. Zu der Vielzahl an Vorschriften zählen beispielsweise die europäische Chemikalienverordnung REACH, die EU-Richtlinien RoHS sowie die Auflagen zu Conflict Minerals und NRTL-Komponenten. Sie alle stellen hohe administrative Anforderungen an Unternehmen. Denn diese sind verpflichtet, Anwender zu informieren, wenn ihre Produkte gelistete Stoffe enthalten. Ebenso müssen die Bezugsquellen der Rohmaterialien offengelegt werden. Der Preis für diese Transparenz ist oft hoch. Denn es ist zeit- und ressourcenaufwändig, diese Informationen von den zahlreichen Lieferanten zu bekommen.

Der Weg zur ganzheitlichen Compliance
Die WILD Gruppe hat darauf reagiert und für ihre Kunden eine Struktur geschaffen, um sämtliche Maßnahmen und Prozesse zur Sicherstellung der Regelkonformität auszulagern. Genutzt wird dabei sowohl das zertifizierte Qualitätsmanagement-System nach ISO 13485 und 9001 als auch ein eigens entwickeltes ERP-System, das u.a. für Langzeitlieferantenerklärungen herangezogen wird. „Wir sind gerade dabei, eine Plattform zu installieren, auf der die jeweiligen Lieferanten die notwendigen Daten selbstverantwortlich aktualisieren können“, erklärt Horst Schöffmann, Head of Supply Chain Management. Auf diese Weise werden Informationen über Bestandteile und Stoffe von Bauteilen in Bezug auf REACH, RoHs, Conflict Minerals etc. einfach und rasch zugänglich gemacht. „Diese Plattform bieten wir auch für Produkte an, die nicht von der WILD-Gruppe produziert werden. Der Kunde erspart sich so nicht nur einen enormen administrativen Aufwand, sondern auch die jährlich anfallenden Lizenzkosten. Zahlreiche namhafte Kunden haben bereits konkreten Bedarf angemeldet“, freut sich Horst Schöffmann über den großen Zuspruch.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: PROTOTYPING

WILD stellt seinen Kunden seine vielfältigen Produktionsmöglichkeiten für Prototyping zur Verfügung und bringt Ihre Idee in kürzester Zeit in eine voll funktionsfähige Form.

Die Möglichkeit, Ideen schnell in Prototypen zu „gießen“ und so ihre Anwendung zu überprüfen, verschafft Unternehmen den entscheidenden Startvorteil bei der Einführung eines neuen Produkts. Nicht nur in der Entwicklung sind funktionsfähige Prototypen unabdingbar. Auch in der Wertanalyse oder im Rahmen des KVPs stellen sie wichtige Entscheidungsgrundlagen dar. Vorausgesetzt Ihr Partner ist in der Lage, auch hochkomplexe Prototypen zu fertigen, bei denen bereits engste Toleranzen gefordert sind.

Um schnellstmögliches Tempo und höchste Präzision zu vereinen, muss man die gesamte Klaviatur an Technologien im Prototyping beherrschen. Von der Konzeptentwicklung über die Software bis hin zu diversen Herstellungsverfahren wie Thermoforming oder Spritzguss – WILD deckt sämtliche Kompetenzen ab, die Ihnen eine kurze Übergangszeit vom Konzept zum Bauteil oder System garantieren, und schafft perfekte Voraussetzungen für einen nahtlosen Übergang in die Serienproduktion. Mehr noch: Der Systempartner stellt seinen Kunden eine eigene Produktionslinie zur Verfügung, dank welcher mechanische Prototypen innerhalb kürzester Zeit realisiert werden.

Von der Zeichnung zum Prototypen in drei Wochen – was Prototyping kann
Für einen langjährigen Kunden aus der Medizintechnik beispielsweise hat WILD im Zuge eines Projekts ein aufwändiges Frästeil gefertigt, bei dem mehr als 37 Passungen sowie Form- und Lagetoleranzen eingehalten werden mussten. Das Bauteil wurde in enger Abstimmung mit dem Prototypenbau und der Fertigung konstruiert und via Engineering-Report dokumentiert. Von der Zeichnung bis zur Realisierung der ersten Prototypen vergingen lediglich drei Wochen. Und dass, obwohl hier höchste Präzision gefordert war. Denn selbst ohne passende Vorrichtungen erzielten die ersten Prototypen bereits Genauigkeiten im 5-Mikrometer-Bereich, wodurch die Tauglichkeit dieses Musters sehr rasch vom Kunden bestätigt wurde

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

Unsere Services: SUPPLY CHAIN DESIGN

Die Nachfrage nach Ihren Produkten ist volatil und schwer einzuschätzen? Mit einer agilen Supply Chain können Sie den Markt trotzdem dynamisch und kostengünstig bedienen.

Kurzfristige Bedarfsänderungen, stark schwankende Forecastzahlen, Prognoseunsicherheit oder eine deutlich schnellere Time-to-Market – die Rahmenbedingungen des Supply Chain Managements sind eine Herausforderung für jedes Unternehmen. „Wenn Kunde, Auftragsfertiger und Lieferant jedoch zeitnah und flexibel agieren, statt zu reagieren, funktioniert eine schlanke und durchgängige Wertschöpfungskette“, so Horst Schöffmann, SCM-Verantwortlicher der WILD Gruppe.

Der entscheidende Hebel ist dabei Transparenz. Bei WILD sind Bedarfe und Bedarfsänderungen innerhalb von 48 Stunden für über 40 Schlüssellieferanten einsehbar. Diese arbeiten sofort mit Echtzahlen. Die Datenweitergabe erfolgt über eine speziell entwickelte Softwarelösung – das Vendor Managed Inventory-System, kurz VMI. Damit werden die Forecastzahlen des Kunden über die interne Produktionsplanung automatisiert beim Vorlieferanten sichtbar, und er kann sofort reagieren. „Das hat zur Folge, dass Lieferanten, die auf das VMI-System zugreifen, in den laufenden Fehlteilauswertungen so gut wie nicht mehr vorkommen“, freut sich Schöffmann. Auch Bestellungen aus dem Rohmaterialbereich können auf diese Weise innerhalb von 24 Stunden abgewickelt werden.

Neue Lösungen im innovativen Supply Chain Design
Neben einem gut funktionierenden Lieferantennetzwerk sind agile Prozesse essenziell für eine durchgängige Supply Chain. Dementsprechend ist auch die Fertigung auf die speziellen Kundenbedürfnisse „eingetaktet“. Dabei setzt WILD auf einen kürzest möglichen Durchlauf aller Aufträge – u.a. mit intelligenten Pufferregalen vor den Wertschöpfungsstellen, wie etwa der mechanischen Produktion oder der Lackierstation. Schnelle Reaktionsfähigkeit erreicht man zudem mittels C-Teile-Steuerung. Mit diesen neuen und kreativen Ansätzen für Projekt-, Serien- und Forecast-Geschäfte bietet die WILD Gruppe ihren Kunden Lösungen abseits starrer Systeme.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen, Sonstige Endprodukte, Montage

Unsere Services: PRODUCTION TRANSFER

Vom einzelnen Fertigungsschritt bis zur gesamten Produktionskette – für WILD Kunden ist jeder Transfer mit minimalem Einsatz eigener Ressourcen möglich.

Der Transfer von Produktionslinien ist ein hochkomplexes Vorhaben, bei dem weit mehr funktionieren muss als die reine technische Ausführung. Auch behördliche Anforderungen, GMP-Regularien, die saubere Dokumentation, die Übernahme von Lieferanten und Verträgen und nicht zuletzt das Thema Geschwindigkeit machen jede Produktionsverlagerung zu einem Projekt, das eine erfahrene Hand braucht. Mit WILD haben Sie einen kompetenten Partner an Ihrer Seite, der das komplette Projektmanagement, das ein Transfer mit sich bringt, beherrscht.

Schnelle Umsetzung, saubere Dokumentation – Produktionstransfer in der Praxis
Gefragt war dies zuletzt im Zuge des Asset Deals, durch den WILD das „geistige Erbe“ der Zett Optics übernahm. Hier stand man vor der Herausforderung, ein weltweit führendes Unternehmen aus der Medizintechnik so schnell wie möglich wieder mit serienreifen Baugruppen für die Beleuchtungstechnik zu versorgen. Innerhalb kürzester Zeit musste die gesamte Lieferkette inklusive aller Produktionsmittel, Lagerbestände sowie die vorhandene Dokumentation und das Know-how der Montagespezialisten transferiert werden.

Auch die Lieferantenbeziehungen wurden übernommen, wobei Verträge mit Zulieferern an das geänderte Supply Chain Design angepasst wurden. Dank des ausgereiften und softwaregestützten Serienüberleitungsprozesses machte WILD in nur vier Monaten das Unmögliche möglich und stellte die gesamte Wertschöpfungskette neu auf. „Der Serienüberleitungsprozess stellt sicher, dass die Spezifikationen für die Herstellung eines Produktes strukturiert von uns übernommen oder erstellt werden und alle Arbeitsschritte unseren Anforderungen entsprechen. Er leitet zudem das Projektteam durch die Planung. Damit ist garantiert, dass die Logistik, Montagelinien, Verpackung, Lieferung sowie die Bereitstellung von Produktionsmitteln und die erforderliche Dokumentation rechtzeitig berücksichtigt werden“, so Horst Schöffmann, verantwortlich für das Supply Chain Management bei WILD.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Sonstige Auftragsfertigungen

WIN – WILD Integrated Network

WILD Integrated Network, kurz WIN, ist ein Partnernetzwerk rund um die WILD Dienstleistungen und bringt bidirektionalen Nutzen für alle Partner. Das Netzwerk ist proaktiv auf aktuelle und zukünftige Anforderungen der WILD Gruppe ausgerichtet. WILD als „ the most trusted company“ stellt höchste Anforderungen an sich selbst und seine Partner. Partner sind bereit, unsere Unternehmensphilosophie und -werte mitzutragen. WIN ist zur Zufriedenheit aller durch die WIN Compliance geregelt.
 
Ihre Vorteile aus den WIN Partnerschaften
Zugang zum Netzwerk in alle Richtungen – Kunden – Netzwerkpartner
Akquise neuer Projekte durch das WILD Netzwerk
WILD bewirbt die Partnerdienstleistungen
Eingespielte Teams in den Projekten
Nachhaltige Auswirkungen durch aktives Netzwerk

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

12.11.2020

WILD feiert 50-Jahr-Jubiläum.

Der Systempartner hat sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten von der verlängerten Werkbank der Leica zu einem Unternehmen entwickelt, das gerade in schwierigen Zeiten als Problemlöser mit großer Innovationskraft und Resilienz überzeugt.

Um das 50-Jahr-Jubiläum gebührend zu feiern, war ein großes Fest mit den Mitarbeitern, deren Familien und internationalen Kunden geplant. Schon vor Monaten hat WILD jedoch umdisponiert und lädt ab nächster Woche Wegbegleiter nun zu virtuellen Jubiläums-Talks ein, die von den Kunden begeistert angenommen werden. Sie stehen symbolisch für eines der wichtigsten Erfolgsrezepte des Unternehmens: Man passt sich schnellstmöglich an neue Gegebenheiten an und findet innovative Lösungen.

Vor genau 50 Jahren begann am Standort Völkermarkt eine Erfolgsgeschichte, auf die nicht viele Hightech-Betriebe im dynamischen Umfeld der Medizintechnik und Optischen Technologien zurückblicken können. Am 2. Dezember 1970 gründete WILD Heerbrugg aufgrund des Fachkräftemangels in der Schweiz die Wild Kärnten GmbH. Sieben Pioniere aus der Region Völkermarkt – die in der Schweiz ausgebildet wurden – nahmen die Produktion auf und fertigten erste hochpräzise Geräte. Darunter den Theodolit,  der bei Vermessern in aller Welt als Inbegriff für Zuverlässigkeit und Präzision galt. Die anfänglich „verlängerte Werkbank“ bewährte sich in kürzester Zeit und bereits nach einem Jahr wurde eine neue Produktionshalle für 130 Mitarbeiter eröffnet. „Das erste Jahrzehnt war geprägt vom Lernen, wie Hightech-Fertigung funktioniert und wie man Schweizer Präzision erreicht“, weiß CFO Michael Wratschko. Die Anforderungen an die Mitarbeiter waren hoch, die Fertigungsmöglichkeiten mit den damaligen Maschinen begrenzt. Das erforderte enormes Fingerspitzengefühl, umfangreiches Montage-Know-how und einen gekonnten Umgang mit optischen Elementen. Bis heute sind es genau diese speziellen Kenntnisse und der Wissensvorsprung der WILD Mitarbeiter, die letztendlich am Markt entscheidend sind. „Maschinen kann sich jeder kaufen, einzigartiges Know-how im komplexen Technologiefeld der Optomechatronik ist jedoch sehr aufwendig und nur langfristig aufbaubar“, betont Wolfgang Warum, CTO der WILD Gruppe.

Der Weg zum Systempartner
In den frühen 80er Jahren wurde der Lohnkostenvorteil für den Schweizer Mutterkonzern immer geringer und man begann, sich verstärkt auf das Neukundengeschäft zu fokussieren. Allerdings mit mäßigem Erfolg, was Mitte der 90er Jahre in eine große Krise führte. Wirtschaftlich stand WILD damals am Tiefpunkt und eine Standortschließung drohte. Verhindert wurde diese von Dkfm. Herbert Liaunig und Mag. Dieter Feger. Sie erwarben die Wild Kärnten und realisierten in Rekordzeit einen strikten Sanierungskurs und Strategiewechsel.

WILD  verabschiedete sich vom „verlängerten Werkbank-Denken“ und setzte die im Unternehmen vorhandenen Puzzleteile an Know-how neu zusammen. Das Resultat gilt bis heute als entscheidender Erfolgsfaktor: die einzigartige Kombination von Wissen in den Bereichen Optik, Präzisionsmechanik, Elektronik, Software sowie Montagetechnik.

WILD entwickelte sich vom reinen Produzenten hin zum Systempartner mit starker Entwicklungskompetenz. Die standortübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe sowie das Einbinden externer Spezialisten machen den Systempartner zunehmend zu einer Drehscheibe des Wissens, der Projekte mit ausgeprägter Entwicklungstiefe und hohem Technologieniveau ermöglicht. „Wir haben gelernt, schnell und agil auf neue Anforderungen zu reagieren. Dieser Wille zur Veränderung und zum Erfolg sind fest in der DNA der WILD verankert. Ebenso wie die Tatsache, dass wir als Auftragsfertiger ohne eigene Produkte immer die Kundeninteressen in den Fokus stellen“, erklärt CEO Josef Hackl.

Erfolgreich durch die Krise
Die Coronapandemie hat zahlreiche Betriebe regelrecht ausgebremst. WILD hingegen konnte diese Krise bisher gut meistern und verzeichnet nur geringe Umsatzeinbußen im einstelligen Prozentbereich. Das hat mehrere Gründe. Zum einen konnte man sich in den letzten Jahren erfolgreich auf Spezialmärkte wie Additiv Manufacturing, Endoskopie und In-vitro-Diagnostik spezialisieren. So stellt WILD Baugruppen für die derzeit am Markt gefragten PCR-Testgeräte her und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Desinfektion mittels Licht. Darüber hinaus hat man zu Beginn der  Krise rasch reagiert und innovative Co-Working und Kommunikations-Tools erarbeitet, mit denen man Erstkontakte knüpfen, Projekte weiterhin gemeinsam entwickeln und sicher verlagern kann. „Dadurch ist es uns gelungen, trotz erheblicher Einbrüche bei einigen Kunden, in zwei der vier Gesellschaften ein deutliches Wachstum zu erzielen und zahlreiche Neukunden zu gewinnen. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Darauf können unsere Mitarbeiter sehr stolz sein und mit ruhigem Gewissen in die Zukunft blicken“, gibt sich Wolfgang Warum zuversichtlich.

Kunden werden auch in Zukunft auf Problemlöser setzen
Die drei Geschäftsführer sind davon überzeugt, dass die Kunden künftig verstärkt auf Partner zurückgreifen werden, die ganzheitliche Lösungen anbieten: „Einzelne Arbeitsschritte abzudecken, ist zu wenig. Gefragt sind Problemlöser, die ein individuell abgestimmtes Gesamtpaket und ein gut funktionierendes Netzwerk wie unser WILD Integrated Network anbieten können.“ Um den WILD Mitarbeitern dafür die richtigen Werkzeuge in die Hand zu geben, investiert die WILD Gruppe im kommenden Jahr rund 2,5 Mio. Euro in Digitalisierung und in den technologisch anspruchsvollen Maschinenpark. „Da die Kunden in Zukunft noch schneller auf Änderungen am Markt reagieren werden, müssen auch wir in der Lage sein, schnell zu entscheiden und rasch neue Prozesse und Ideen zu implementieren. Daran arbeiten wir ebenso wie an der Erschließung neuer Zielmärkte“, gibt die Geschäftsführung einen Ausblick.

Mehr Weniger

04.11.2020

Digitale Kommunikation bei WILD

Es ist, wie es ist, aber es wird, was wir daraus machen. Getreu diesem Leitsatz hat WILD aufgrund der Corona-Pandemie eine Reihe innovativer digitaler Formate erarbeitet, die auch in Zukunft eine Richtungsänderung bewirken werden.

Analysten hatten sie schon lange prophezeit und durch die Corona-Pandemie war sie schlagartig Realität: die Welt der verteilten virtuellen Teams. Aber funktioniert diese auch für Entwicklungs- und Fertigungspartner wie WILD? Wie kann man trotz Lockdown Produkte sicher entwickeln und die Fertigung an einem anderen Standort zuverlässig und effizient hochfahren? Wie ermöglicht man potenziellen Neukunden trotz Reisebeschränkungen Einblicke ins Unternehmen?

„Die Tools, die unsere technikbegeisterten Mitarbeiter als Antworten auf diese Fragen entwickelt haben, fielen zu Beginn der Pandemie in die Kategorie Krisenkommunikation. Doch vieles, das aus der Not heraus entstanden ist, hat sich innerhalb kürzester Zeit bewährt. Mehr noch: es zeigt sich als nachhaltiger Weg in die Zukunft und wird uns mit Sicherheit noch lange begleiten“, so Josef Hackl, CEO der WILD Gruppe. Er spricht dabei drei digitale Co-Working- und Kommunikations-Tools an, die erfolgreich in das Tagesgeschäft integriert wurden und von den Kunden äußerst positiv bewertet werden.

SICHER VERLAGERN MIT DIGITALEN MONTAGEAUFBAUTEN
Um einen effektiven Informationsaustausch und eine rasche Reaktionszeit beim Serienstart von Produkten zu gewährleisten, hat WILD sogenannte „digitale Montageaufbauten“ entwickelt bzw. optimiert. Diese virtuellen Meetings zwischen Kunde und Fertigungsteam finden direkt am Arbeitsplatz des jeweiligen WILD-Mitarbeiters statt. Dank mehrerer Videokameras, Lautsprecher, Beleuchtungstools und Tablets befinden sie sich im permanenten Austausch und realisieren die Baugruppen gemeinsam. Über unterschiedliche Kameraperspektiven, die der Kunde während der Meetings am Schirm beliebig präferieren kann, sowie Live-Kommunikation ist sichergestellt, dass selbst die Erstmontage gelingt. Darüber hinaus ist es mit Hilfe einer Software möglich, die Videokonferenz aufzuzeichnen, um später als Ergänzung zu schriftlichen Montageanweisungen darauf zurückzugreifen. „Mittlerweile haben schon mehrere Kunden bei uns deponiert, dass sie sich diese digitalen Montageaufbauten auch in Zukunft als fixen Bestandteil des Serienüberleitungsprozesses wünschen“, weiß Reinhold Kordesch, Montageleiter Medizintechnik. So können Unklarheiten, Änderungen und Produktverbesserungen wesentlich schneller, effektiver und einfacher gelöst werden als bisher. Das bestätigt auch Daniel Fleck, der im strategischen Einkauf der Bruker Optik GmbH tätig ist. „Die aktuelle Situation stellt uns vor viele neue Herausforderungen. Durch die auf Initiative von WILD implementierte Remote-Lösung können wir künftig Montageschulungen quasi am Arbeitsplatz abhalten, was uns ganz neue Möglichkeiten bietet. Und das auch über die Pandemie hinaus.“

NUR EINEN MAUSKLICK ENTFERNT: IHR PERSÖNLICHER EINBLICK IN DIE WILD GRUPPE
Ein weiteres Tool, das aus der Krise heraus entstanden ist, aber auch künftig für mehr Nachhaltigkeit sorgen wird, sind die virtuellen Firmenrundgänge. Sie ermöglichen es potenziellen Neukunden, sich orts- und zeitunabhängig sowie ressourcenschonend ein Bild von der Leistungsfähigkeit der WILD Gruppe zu machen.

„Das Live-Feeling bei diesen Führungen durch unsere Entwicklungsbüros sowie Fertigungs- und Montagehallen, bei denen wir individuell auf alle Fragen und die für unsere Kunden besonders interessanten Bereiche eingehen können, ist fast gleichwertig zu sehen, als wären sie vor Ort“, bestätigt Marketing-Verantwortliche Heidrun Freimuth. Auch die zahlreichen Kurzvideos mit Highlights aus den unterschiedlichen Unternehmensbereichen – das dritte Tool im Bunde – geben Einblicke in die Dienstleistungen und Technologien der WILD Gruppe. Entstanden sind die „Co-Produktionen“ firmenintern unter Mithilfe der WILD Montage-Teamleiter, der jeweiligen Bereichsleiter und der Marketing-Abteilung.

Dass auch die Akquise effizient und innovativ fortgeführt werden kann, zeigen die Projektpräsentationen via Video-Conferencing, bei denen WILD die Mitschrift live teilt und umgehend auf Rückmeldungen reagieren kann. „Nach dem Video-Call erhalten alle Gesprächspartner eine detaillierte Zusammenfassung des Projektes bzw. des Calls, den sie selbst mitgestaltet haben. Kunden wie Infineon Technologies wollen ihre Projekte auch künftig auf diesem virtuellen Weg fortsetzen“, erklärt Business Developer Daniel Pressl.

Für Josef Hackl geht es bei all diesen Tools aber auch darum, langfristig einen ökologischen und ökonomischen Mehrwert zu erzielen. „Es hat sich gezeigt, dass ein Großteil der physischen Treffen und Dienstreisen nicht zwingend notwendig ist. Im Gegenteil: virtuelle Meetings schonen die Umwelt und sparen viel Zeit. Was nach der Corona-Krise bleibt, sind neue Routinen, die wir neben dem Vorteil der engeren Kommunikation als Chance für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität nutzen sollten. Trotzdem ist eine sinnvolle Balance zwischen Online- und persönlichen Treffen notwendig. Denn gerade die von unseren Kunden am meisten geschätzten Attribute wie Sauberkeit, Transparenz, Offenheit und Freundlichkeit kann man live vor Ort am besten erleben.“

Mehr Weniger

01.11.2020

Testen. Testen. Testen.

Vom PCR-Test über die Blutgasanalyse bis hin zum Nachweis von Antikörpern. WILD liefert Module für IVD-Geräte, die in diesen Bereichen zum Einsatz kommen.

Faktum ist, wer eine Pandemie unter Kontrolle bringen will, muss wissen, wer erkrankt ist, wer bereits Antikörper gebildet hat und wie man Akutpatienten am besten behandelt. „Testen, testen, testen!“ lautet aus diesem Grund der dringende Appell der WHO im Kampf gegen das Coronavirus. Ein Vorhaben, das in Ländern wie Österreich und Deutschland gut geglückt ist und zu dem auch die WILD Gruppe beitragen durfte. Denn das Unternehmen ist seit Jahrzehnten gefragter Entwicklungs- und Fertigungspartner für Module und Geräte der In-vitro-Diagnostik, darunter solche, die PCR-Tests durchführen. Sie gelten in der Frühphase der Erkrankung als der Goldstandard und bestimmen, ob ein Mensch infiziert und damit ansteckend ist.

ZEIT IST EIN ENTSCHEIDENDER FAKTOR
Die Entwicklung molekulardiagnostischer Tests schreitet rasant voran. Aufhorchen lassen derzeit PCR-Schnelltests, die am Point of Care eingesetzt werden und bereits in einer Stunde zuverlässige Ergebnisse liefern. Patienten erhalten so schnell Gewissheit und können bei einem positiven Testergebnis sofort isoliert werden.

Covid-19 hat auch aufgezeigt, wie wichtig es ist, verschiedenste Facetten einer Erkrankung zu detektieren. Bei Intensivpatienten beispielsweise ist eine Kontrolle der Blutgaswerte erforderlich, um sie rechtzeitig und richtig beatmen zu können. Ein weiterer Aspekt sind sogenannte ELISA-Tests, die Antikörper im Blut nachweisen und damit feststellen, ob ein Patient bereits eine Immunreaktion auf eine Infektion gezeigt hat.

Als Systempartner namhafter Hersteller hat die WILD Gruppe jahrzehntelange Erfahrung in der Serienüberleitung verschiedenster IVD-Produkte. „Wir bauen Module für PCR-Analysegeräte: von der Eingabe der Proben und Reagenzien über deren Verteilung und Temperierung im Gerät bis hin zu den zentralen Messkammern decken wir die wichtigsten Funktionen ab“, erklärt WILD Business Developer Stephan Payer. Auch mit Baugruppen für vollautomatische Analysesysteme, die zur Bestimmung von Antikörpern eingesetzt werden, ist der Systempartner beauftragt. Eine große Nachfrage erfahren aktuell die für einen namhaften Kunden entwickelten und bei WILD gefertigten Auto Quality Control Module, die bei Geräten zur Blutgasanalyse zum Einsatz kommen. Mehr dazu auf der Rückseite.

Mehr Weniger

30.10.2020

Intelligentes Anti-Aging für LEDs

Photonic bietet eine Anti-Aging-Technologie, um die Lichtleistung von LED-Light-Engines nachhaltig zu stabilisieren.

Eine konstante Helligkeit über die gesamte Produktlebensdauer – bei digitalen Bildverarbeitungssystemen ist das ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. „Würde etwa bei der Desinfektion mittels UV-Licht die Intensität nachlassen, müsste die Anwendung zeitlich mehr und mehr ausgedehnt werden, um weiterhin die benötigte Dosis an desinfizierender UV-Strahlung zu gewährleisten“, erklärt Joachim Enengl, Photonic Business Developer. Beispiele wie dieses machen deutlich, wie wichtig es ist, die Lichtleistung auf einem konstanten Niveau zu halten. Um das sicherzustellen, hat Photonic eine Anti-Aging-Technologie entwickelt, die LEDs gegenüber anderen Beleuchtungssystemen einen noch größeren Vorteil verschafft.

„Es ist kein Geheimnis, dass LED-Light-Engines nicht nur lebenslange Kosteneinsparungen bieten, sondern auch in Bezug auf die Lichtintensität deutlich besser abschneiden. Die Lichtleistung einer Xenon-Lampe verringert sich in der Regel innerhalb der ersten 150 Stunden auf 60 % oder weniger. Standard-LEDs hingegen überleben sieben Xenon-Lampen und liefern dennoch mindestens 10 % mehr Licht“, weiß Enengl.

Dank seiner Anti-Aging-Technologie legt Photonic die Messlatte jetzt noch höher und weckt damit nicht nur bei Medizintechnik- Herstellern großes Interesse. Der Lichtspezialist greift auf zwei verschiedene Methoden zurück. Wo eine konstante Lichtleistung benötigt wird, geringfügige Abweichungen jedoch weniger kritisch sind, wird der LED-Strom gemäß einer ermittelten Alterungskurve kontinuierlich erhöht. Diese Vorgehensweise ist sehr kosteneffizient und kommt u.a. in der neuesten Produktgeneration der Photonic-Untersuchungsleuchte zum Einsatz, deren Helligkeit jederzeit vom Anwender manuell angepasst werden kann. Die zweite Methode regelt auf Basis eines Referenzsignals, das eine Photodiode liefert, den LED-Strom und bietet sich vor allem bei bildverarbeitenden Verfahren an. „In der Fluoreszenzdiagnostik mit mehreren Wellenlängen etwa ist es essenziell, die Intensität der unterschiedlichen Wellenlängen in Relation zueinander konstant zu halten. „Dank unserer Anti-Aging-Technologie erhält der Anwender eine zusätzliche Sicherheit, dass seine Diagnose nicht durch Schwankungen in der Lichtqualität verfälscht wird“, argumentiert Enengl.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die WILD Gruppe entwickelt und fertigt optomechatronische Produkte in den Bereichen Medical & Life Science, Labortechnik, InVitro Diagnostik & Analytik und Lasertechnik. Das Unternehmen produziert ausschließlich im Kundenauftrag. 

An vier Standorten in Kärnten, Wien und Trnava (SK) beschäftigt die WILD Gruppe über 450 hochqualifizierte MitarbeiterInnen. Als Systempartner ist WILD dort gefragt, wo es auf Präzision ankommt und Innovationen stattfinden. Sowohl internationale Marktführer als auch Start-ups schätzen die Knowhow-Kombination von Optik, Feinmechanik, Elektronik, Applikationssoftware und Kunststofftechnik - die Kernkompetenzen der WILD Gruppe.

Die Technologie Roadmap sorgt dafür, dass WILD in punkto Zukunftstechnologien up-to-date bleibt. Die Technologien umfassen: 
  • Additive Manufacturing
  • Gehäusetechnik | Usability & Style
  • Digital Imaging
  • Software
  • Hochpräzision
  • Lasertechnik
  • Oberflächentechnik
  • Reinheitsprozesse
  • Kinematische Systeme
  • Optik Design 
  • Klebetechnik
  • Lighting Technologies

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Exportanteil

> 75%

Anzahl der Beschäftigten

100-499

Gründungsjahr

1970

Geschäftsfelder
  • Bauteile, Module, OEM - Erstausrüster
  • Elektrische und elektronische Teile
  • Ausrüstung und Technologie für Labor und Produktion
  • Auftragsfertigung
  • Dienstleistungen